Da schlummert noch was: Wie Sie Ihr Backlinkpotenzial veredeln können

29. September 2011 | von Uwe Tippmann

Goldbarren-fotolia_250Die Bedeutung von Backlinks auf das Ranking einer Website ist   unumstritten und wird immer wieder in on- und offline-Artikeln beschrieben. Dazu findet man zahlreiche Hinweise und Techniken, wie man einen natürlichen und vor allem sinnvollen Linkaufbau für die eigene Domain gestalten sollte. Besonders im Zeitalter der  „Geiz ist geil“-Mentalität, die natürlich auch ins „World Wide Web“ Einzug gehalten hat, sind gute Tipps für die Generierung neuer und „freiwilliger“ Links Gold wert. Allerdings wird bei dem Bestreben nach immer mehr und immer besseren Links oftmals das bereits bestehende Backlinkprofil komplett außer Acht gelassen.  Dabei kann sich gerade dieses ungenutzte, schlummernde Potenzial in vielen Fällen als echte Goldgrube an qualitativ hochwertigen Links erweisen, man muss  wissen, wie man sie veredeln kann.

Für das „Veredeln“ Ihres vorhandenen Backlinkprofils gibt es zahlreiche kostengünstige und nachhaltige Optimierungsmaßnahmen, von denen wir Ihnen in diesem Beitrag die grundlegenden ersten Schritte vorstellen möchten: Das Aufspüren Ihres Linkpotenzials, die Analyse der Linkarten und –typen sowie konkrete Tipps, wie Sie die verschiedenen Linktypen erfolgreich optimieren können.

1. So spüren Sie Ihr Linkpotenzial auf

Um die bereits verfügbare Backlinkstruktur optimieren zu können, muss man sie natürlich erst einmal kennen. Zum Glück sind die Zeiten einer mühsamen Backlinkabfrage längst vorbei. Fast jeder SEO nutzt heute die zahlreichen Angebote kostenloser und kostenpflichtiger Tools zur Analyse und Recherche von Backlinkstrukturen.

Die derzeit beste kostenfreie Möglichkeit, das Backlinkprofil der eigenen Webseite abzurufen, bieten unbestritten die Google Webmaster Tools (http://www.google.de/webmasters/tools). Im Vergleich zu anderen, meist kostenpflichtigen Tools, ist die Datenausgabe hierbei jedoch stark eingeschränkt und dadurch relativ unkomfortabel für die weitere Nutzung. Aus diesem Grund sollte man sich genau überlegen, ob man sich nicht gleich um die Unterstützung eines kostenpflichtigen Backlinks-Tools bemüht, um die gelieferten Backlinkdaten mit wichtigen Attributen und Parametern anzureichern. Einige wenige Tools (wie z.B. das SEO DIVER Modul „Backlink Verification“) bieten dabei sogar die Möglichkeit, die über die Webmastertools gewonnen Daten direkt einzulesen und sie dann nach einer Verifizierung mit vielen wichtigen Kennzahlen ausgeben zu lassen.

Backlinkdaten des Yahoo! Siteexplorer eingestellt

Bisher am umfangreichsten unter den kostenlosen Tools und bei vielen sicher auch am bekanntesten, ist das Ergebnis des Site Explorers von Yahoo! (http://siteexplorer.search.yahoo.com/). Da Yahoo! nun aber die API-Zugriffsmöglichkeiten auf seine Backlinkdaten offiziell eingestellt hat, wird diese Quelle alsbald nicht mehr zur Verfügung stehen. Die derzeit noch abrufbaren Daten sind veraltet und damit als verlässliche Recherchequelle nicht mehr geeignet.

Auch wenn es bisher kein Tool gibt, mit dessen Hilfe man wirklich ALLE existierenden Backlinks aufspüren kann, so gibt es gerade im deutschsprachigen  Raum diverse nationale und internationale Tool-Anbieter, die je nach Bedürfnis und Anforderungen umfangreiche Analyse und Recherchemöglichkeiten bieten. Neben den alt eingesessenen Anbietern, die auf Backlinkrecherche ausgerichtete Online-Tools zur Verfügung stellen, wie u.a. Link Research Tools, Majesticseo.com oder Opensiteexplorer.org von SEOmoz, gibt es weitere sehr gute deutsche SEO-Tools, die ebenso umfangreiche Ergebnisse liefern. Neben SEOlytics oder des Sistrix OPENLINKGRAPHs gibt es seit 2010 auch das SEO Tool Center SEO DIVER, das für insgesamt acht internationale Suchmärkte Daten liefert. Der „LinkCheck“ im SEO DIVER ist ein Backlink-Checker, der sich verschiedener kostenpflichtiger Datenquellen bedient und die gewonnenen Daten mit Hilfe eigener Crawler gegenprüft. Bei diesem Veredelungsprozess werden die Backlinks im Export mit zahlreichen Parametern und Attributen angereichert. Diese Kennzahlen erlauben dem Webmaster, Linkbuilder und SEO schnell und effizient das Backlink-Profil einer beliebigen Webseite zu analysieren.

Für welches Tool man sich letztendlich entscheidet, hängt vor allem von dem Verwendungsziel des Nutzers, seinem Know-how mit den gelieferten Daten etwas anfangen zu können und natürlich von seinem Geldbeutel ab. Eins sollte das ausgesuchte Tool auf jeden Fall können, und zwar die Kennzahlen liefern, die für eine Link-Veredelung von Bedeutung sind.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Download
kompletter Artikel

pdf-icon


Ähnliche Beiträge aus unserem Archiv: