Web-Tools: Yahoo MySite Explorer

30. September 2009 | von Uwe Tippmann

Für die Webmaster einer Domain stellen die großen Suchmaschinen extra (passwortgeschützte) Bereiche bereit, in denen sie ergänzende Detailinformationen zur jeweiligen Domain anzeigen, die dann zur Optimierung der Website genutzt werden können. In unserer Reihe über die Webmastertools stellen wir heute den MySite Explorer von Yahoo vor. Er liefert dem Webmaster unter anderem exakte Zahlen zu den ein- und ausgehenden Links einer Domain, die so weder bei Google noch bei Bing einsehbar sind. Brandaktuell und wirklich einzigartig ist der Bereich “Top Queries”, der erst seit wenigen Tagen angeboten wird.

Auf der Ergebnisseite einer Suche im Yahoo-Siteexplorer findet sich links oben eine Box mit Links zu weiterführenden Angeboten. Der Link „Meine Website“ bzw. „My Sites“ in der englischen Version führt zu den Yahoo Webmastertools unter der URL:

https://siteexplorer.search.yahoo.com/de/mysites
bzw. in der englischen Version
https://siteexplorer.search.yahoo.com/mysites

Anmelden und Domains hinzufügen

Um eine Website bei Yahoo MySites hinzuzufügen, muss man mit seiner Yahoo!-ID eingeloggt sein. Eine solche ID entspricht einer Yahoo Mailadresse, die man sich ggfs. zuvor einrichten muss.

Nachdem man sich eingeloggt hat, landet man auf der Startseite von Yahoo MySites, auf der man seine Domains hinzufügen kann. Für jede Domain muss dann ein Authentifizierungscode hinterlegt werden. Dieser Prozesse verläuft ähnlich wie die Authentifizierung bei den Webmastertools der anderen Suchmaschinen.

Um zu beweisen, dass man der Eigentümer der Website ist, kann man bei der jeweiligen Website entweder ein Meta-Tag hinzufügen oder eine HTML-Kontrolldatei hinterlegen. Der Meta-Tag mit dem Authentifizierungs-Code hat folgendes Format (Beispiel): <META content=”2eb2ab6ec074eebe”>

Der Meta-Tag sollte am Anfang des <HEAD> Bereichs der Seite vor dem <BODY> Bereich eingefügt werden.

Alternativ wird einem das Herunterladen einer Kontrolldatei mit einem ganz speziellen Namen angeboten, die man aber auch selbst erstellen kann. Dann ist diese Datei in den Stammordner (Root-Verzeichnis) der Website hochzuladen. Ähnlich wie Google in seinen Webmastertools gibt auch Yahoo den Namen der Verifikationsdatei vor. Zusätzlich muss diese aber eine bestimmte Zeichenkette (Hashcode) enthalten. Hier ein Beispiel einer von Yahoo generierten Authentifizierungsdatei:

<!DOCTYPE HTML PUBLIC “-//IETF//DTD HTML//EN”>

<HTML>
<HEAD>
<META value=”2eb2ab6ec074eebe”>
<TITLE>
</TITLE>
</HEAD>
<BODY>
</BODY>
</HTML>

Will man als Domain-Inhaber einem weiteren User (z. B. seiner Web-Agentur) Zugriff auf Yahoo MySites gewähren, so muss man nur eine weitere Authentifizierungs-Datei mit dem entsprechenden Authentifizierungs-Code in das Hauptverzeichnis der jeweiligen Domain hochladen.

Informationen über die Websites bei Yahoo MySites

Die Informationen über eine Domain sind bei MySites in folgende sieben Bereiche aufgeteilt:
Zusammenfassung, Feeds, Crawl Errors, Statistiken, Überprüfung und URL-Einstellungen.

1. Zusammenfassung

In der Zusammenfassung der Daten über eine Domain finden sich zunächst einige Daten wie z. B. der Title der Website, die auch öffentlich zugänglich sind. Zusätzlich erhält man folgende Angaben, die Aufschluss darüber geben, wie genau Yahoo die Domain indexiert hat:

- Anzahl an indexierten Seiten
- Anzahl der Änderungen auf der Seite
- Anzahl der neu verfassten dynamischen URLs

2. Feeds

In dieser Sektion kann man verschiedene Feeds hinzufügen, z. B. eine XML-Sitemap oder einen Newsfeed. Auswählbar sind folgende Formate:

- Seitenfeed
- Mobile Feed – xHTML
- Mobile Feed – WML
- Structured data feed

Für jeden Feed listet Yahoo dann seinen Status und den Zeitpunkt auf, wann er zuletzt vorgeschlagen wurde.

Kompletten Artikel
downloaden

pdf-icon

Tags: , ,


Ähnliche Beiträge aus unserem Archiv: