Gastbeitrag: Warum Print-Journalisten keine Online-Experten sind

30. März 2010 | von Uwe Tippmann

Seite 2/2

Natürlich sollte der Web-Schreiber (und damit auch diejenigen, die Webseiten entwerfen) stets Mensch und Maschine im Blick haben – das ist überhaupt der große Maßstab. Semantisch, menschlich, inhalts- und informationsorientiert soll es sein, das ist ja auch der Weg den Google geht. Und den muss auch der Texter gehen. Aber eben niemals ohne den Blick auf die aktuelle Situation zu verlieren.

Dazu braucht es Qualitätstext, Billig-Broker mögen zwar kurzfristig Erfolge bei der SEO bringen – durchaus auch Umsätze – doch langfristig dürfen vor allem die Kunden (im weitesten Sinne) nicht enttäuscht werden. Und die wollen gute Inhalte, echten Mehrwert. Heißt ja nicht, dass darin nicht auch Keywords gut platziert werden, Überschriften gut zu lesen und optimiert sind, und generell die vorbeisurfende Zielgruppe animiert wird, wieder zu kommen und gar solche Qualitätsseiten zu verlinken. Organisch, natürlich und nicht gekauft.

Wie unfassbar schlecht aber die Situation ist, zeigt der Blick auf vermeintliche SEO-Agenturen, die „Anmeldung bei Suchmaschinen“, „Steigerung des Pagerank“ oder „Linktausch“ als Leistung an unwissende Webseitenbetreiber verkaufen und dabei selbst die Basics nicht beherrschen, wie ein Blick auf die Seiten und den Quelltext sehr schnell beweisen. Ein Dschungel, keine Frage, und doch kann man vom Grundsatz feststellen, dass die Kriterien die richtigen Texter, Designer und SEO-Experten zu finden, eigentlich keine Magie sind.

Wichtige Eckpunkte für gute Webseiten-Texte

Doch was sind denn nun die Eckpunkte für gut aufgestellte Webseiten, wie sollte man vorgehen, woran sich orientieren? Hier ein paar Ideen:

  • Das Wichtigste zuerst Webseiten-Leser sind ein ungeduldiges Volk, daher muss in jedem Fall die wesentliche Aussage an die Spitze einer Text-Pyramide. Die Leser und damit (potenziellen) Kunden wollen schnell erkennen, dass sie auf einer wichtigen Seite sind.
  • Überschriften nutzen Sie strukturieren dem vorbeiflitzenden Surfer den Text und sollten wichtige Keywords enthalten.
  • Listen und Aufzählungen Auch hier wird letztlich der ungeduldige Webseiten-Besucher gezielt bedient – »auf einen Blick«.
  • Einfache Sprache nutzen Eine knappe und kurze Ansprache ist hilfreich den Leser zu packen. Webseiten-Text darf sich dem gesprochenen Wort weitgehend annähern, um so den Kunden und Leser auf die Seite zu ziehen, Vertrauen zu schaffen. Komplizierte Fakten gehören auf spezielle Wissensseiten, gerne auch als PDF-Download. Die dann durchaus von Google indiziert werden!
  • Kurze Absätze, kurze Sätze Ein Gedanke, ein Absatz, wenige knappe Sätze – das ist ideal, um schnell zu vermitteln, warum der Besucher gerade bei diesem Unternehmer sein Bargeld lassen soll. Und eben nicht beim Mitbewerber.
  • Objektiv sein Internet-Nutzer sind nicht nur ungeduldig, sie sind auch extrem skeptisch. Eine objektive Sprache und die Vermeidung von zu viel Marketing-Blah-Blah hinterlassen die richtige Botschaft.
  • Eine Idee pro Absatz, ein Thema pro Seite Das mit dem Absatz ist klar – wichtig ist, diesen Ansatz auch auf die gesamten Inhalte des Auftritts auszuweiten. Taucht im Text mehr als ein Thema auf, ist es meist Zeit für eine neue Seite. Struktur und Einfachheit im Ansatz sind elementar.
  • Mehrwert schaffen Webseiten haben gegenüber Print den Riesenvorteil, dass man permanent ergänzen, korrigieren und erweitern kann. Wer das nicht macht, verliert Kunden. Wenn man das als Betreiber nicht selbst schafft, gibt es ja auch immer Profis, die einem das abnehmen. Heißen Werbetexter.

Was hier für Business-Webseiten zusammengestellt ist, gilt natürlich genauso für Blogs, Online-Auftritte von Zeitungen und Zeitschriften. Entscheidend ist ein Verinnerlichen des Mediums Internet. Dann ist der richtige Content kein Problem. Und „Content is king“. Fünf Euro ins Phrasenschwein für SEO-Experten.

Komplettes Interview
downloaden

pdf-icon

Ein Gastbeitrag von Thomas M. Ruthemann. Er ist freiberuflicher PR-Redakteur und Werbetexter und bearbeitet seit Jahren ein breites Spektrum an Themen im Werbebereich mit einer besondere Interessenlage für Internet-Themen wie Web-Text und e-Business im B2C und B2B.


Ähnliche Beiträge aus unserem Archiv:

Copyright All Rights Reserved ABAKUS © 2017

Sie lesen gerade: 2