0190/0900-Gesetz in Kraft

Allgemein 14. August 2003 von

Telefonkunden sind ab sofort besser vor horrenden Rechnungen durch den Missbrauch von 0190er- und 0900er-Rufnummern geschützt.

Künftig gelten Preisobergrenzen für 0190er- und 0900er-Nummern. Eine Minute darf nicht mehr als zwei Euro kosten, ein Gespräch zum zeitunabhängigen Blocktarif nicht mehr als 30 Euro. Der Netzbetreiber ist verpflichtet, in einer Preisansage auf die Kosten des nachfolgenden Gesprächs hinzuweisen. Nach einer Übergangsfrist von einem Jahr soll das auch für den Mobilfunk gelten.

Nach einer Stunde wird die Verbindung automatisch getrennt. Diesen Mechanismus kann der Kunde aber außer Kraft setzen, wenn er etwa umfangreiche Internet-Dateien herunterladen will. Telefonkunden haben künftig einen Anspruch auf Auskunft zu Adressen und Anschriften der jeweiligen Telefondienst-Anbieter. Bislang konnten durch unseriöse Angebote geneppte Verbraucher nur schwer vor Gericht gegen Betrüger vorgehen, da deren Adressen oft nicht zu ermitteln waren.

Durch Eingabe der Telefonnummer auf der Webseite der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) unter „Nummernverwaltung“ uund dem Unterpunkt „0190/0900 Premium Rate-Dienste“) können Kunden Namen und Anschrift der Telefongesellschaft herausfinden, bei der die Leitung geschaltet ist. Bei 0190er-Nummern können Verbraucher allerdings nur Namen und Anschrift des Telefonunternehmens erfahren, bei dem die Nummer geschaltet ist. Den konkreten Anbieter müssen sie dann über diese Firma erfragen.

So genannte Dialer-Programme, die beispielsweise dafür sorgen, dass der Rechner sich beim Surfen im Internet oft unbemerkt über teure 0190er-Nummern einwählt, müssen künftig bei der Regulierungsbehörde angemeldet werden. Bei nachgewiesenem Missbrauch kann die Registrierung entzogen werden. Zudem sollen die Dialerangebote auf bestimmte Ziffernfolgen (0900-9) beschränkt werden, so dass Verbraucher diese Nummern relativ leicht bei sich zu Hause sperren können.

Das maximal mögliche Bussgeld bei Verstößen gegen die Gesetze wurde auf 100.000 Euro heraufgesetzt. Die Regulierungsbehörde entscheidet in eigener Verantwortung über mögliche Sanktionen. Diese können bis zum Entzug der Rufnummer reichen.

Berlin (AFP)

Eine Antwort hinterlassen

Verwandte Beiträge

Suchmarkt Spanien
Internationales SEO. Teil 5: Suchmarkt Spanien

Spanien ist mit 24 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2015 das stärkste südeuropäische Land mit einem Wachstum von 11,6 %. Klingt ganz interessant, oder? Im Artikel möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Gegebenheiten im Suchmarkt Spanien geben, um Ihnen die Wahl für oder gegen die Investition in eine spanische Webseite zu erleichtern. Der mehr…

JavaScript & SEO

Viele Websites und Onlineshops nutzen JavaScript für nützliche Funktionen, die die Interaktivität und die Usability fördern. So manche Site ist ohne JavaScript gar nicht mehr funktional nutzbar, die Waren eines Onlineshops nicht bestellbar oder die Fahrzeuge einer Autovermietung einfach nicht zu buchen. Zugegeben, es  gibt nicht viele User, die aus Sicherheitsgründen JavaScript deaktiviert haben. Aber mehr…

Brand Building durch Linkbuilding
Brand Building durch Linkbuilding

Sicherlich kennen Sie die typische Supermarktsituation, Sie stehen vor der Wahl zwischen zwei Produkten. Meistens entscheiden wir uns für das Markenprodukt, der Bekanntheitsgrad beeinflusst somit unsere Entscheidung. Ob die Qualität stimmt, ist eine ganz andere Frage. Dieses Prinzip können wir auch online beobachten. Unternehmen, die sich einen gewissen Bekanntheitsgrad aufgebaut haben, werden deutlich öfter verlinkt mehr…

Interview mit Kaspar Szymanski von den SearchBrothers

Kaspar Szymanski, SEO Berater und ehemaliger Mitarbeiter des Google Search Quality Teams, ist einer der wenigen Suchexperten mit jahrelanger Erfahrung mit der Gestaltung und Umsetzung von Googles internen Richtlinien, Webspam Bekämpfung und einem hohen Bekanntheitsgrad als Sprecher auf SEO Events. Seit der Gründung von SearchBrothers steht er Unternehmen beratend zur Seite und spezialisiert sich im mehr…