Basislinks – die Grundlage einer guten Linkmischung

31. Januar 2017 von Marcel Sarman

Eine gute Verlinkung einer Webseite ist die Basis für ein gutes Suchmaschinenranking, weil Links als Empfehlungen für die eigene Seite gewertet werden. Dabei kommt es nicht nur auf die Anzahl der Backlinks, sondern besonders auf die Qualität und die Zusammensetzung dieser Links an. Es empfiehlt sich daher, in regelmäßigen Abständen einen Backlinkcheck durchzuführen, um sicherzustellen, dass die eigene Webseite über ein sauberes Linkprofil verfügt.

Basislinks - die Grundlage einer guten Linkmischung

Kostenlosen Backlinkcheck anfordern

Die Linkmischung muss ausgewogen und möglichst natürlich sein. Viele verschiedene Faktoren (Linktexte, Anteil der nofollow-Links, Alter der Links,…) müssen berücksichtigt werden, um die Qualität des Backlinkprofils seriös beurteilen zu können. Ein weiterer wichtiger Faktor hierbei ist der Anteil der Basislinks, also der Verlinkungen aus Webkatalogen und Foren, an der Gesamtheit aller Links. Dieser Wert darf nicht zu niedrig sein. Eine gut verlinkte Seite, die keine Basislinks im Linkprofil hat, verfügt über keine ausgewogene Linkmischung und hat somit erheblich schlechtere Chancen auf ein gutes Ranking, als eine Seite mit einigen hochwertigen Basislinks und somit einer guten Linkmischung.

Was sind Webkataloge?

In Webkataloge können sich Firmen oder Dienstleister mit ihren Kontaktdaten eintragen und erhalten eine Verlinkung auf ihre Seite. Diese Verzeichnisse sind oft nach Regionen und Branchen geordnet. Meist muss man zuerst die Region und dann die entsprechende Branche auswählen, um sich die Ergebnisse anzeigen lassen zu können. Klickt man also beispielsweise zuerst auf Hannover, erhält man dann eine Auflistung der Branchen aus Hannover, die in diesem Webkataloge vertreten sind, klickt man dann auf Restaurants werden alle in diesen Webkatalog eingetragenen Restaurants aus Hannover angezeigt.

In einem Branchenbuch müssen in der Regel die Anschrift und die Kontaktdaten der Firma eingetragen werden, während es in einem Webkatalog meist genügt, eine kurze Beschreibung der Firma ohne Kontaktdaten zu hinterlegen. Außerdem können in Webkatalogen auch Privatpersonen oder private Blogs verlinkt werden, während Branchenbücher im Normalfall ausschließlich Firmen oder Organisationen vorenthalten sind.  Allerdings sind in den meisten Webkatalogen auch viele nach Branchen geordnete Firmeneinträge vorhanden.

In den Anfangsjahren des Internets hatten Webkataloge eine sehr große Bedeutung und waren eine einfache Methode, um gute Platzierungen in den Suchmaschinen erreichen zu können. Viele Seitenbetreiber haben sich in mühevoller Kleinarbeit in möglichst viele Webkataloge eingetragen und so teils beachtliche Erfolge erzielt. Mit der Zeit waren diese manuellen Eintragungen zu mühsam und es wurden Programme entwickelt, mit deren Hilfe diese Einträge automatisiert wurden. Dadurch konnten auf Knopfdruck zahlreiche Einträge getätigt werden. Diese Entwicklung führte wiederum dazu, dass zahlreiche Linkprofile überwiegend aus diesen Webkataloglinks bestanden und diese Links nicht mehr als Empfehlung gewertet wurden. Ein Teil der Links aus Webkatalogen wurden von Google fortan als wertlos oder gar schädlich eingestuft.

Diese Abwertung betrifft allerdings nicht alle Webkataloge, es gibt immer noch zahlreiche Webkataloge, die hohen Qualitätstandards entsprechen und deren Verlinkungen auf Firmen oder Dienstleister die jeweiligen Seiten aufwerten. Die Links aus diesen Webkatalogen sind nach wie vor wichtig, um eine gesunde Linkmischung erreichen zu können. Ein Linkprofil ohne Basislinks ist unnatürlich und wird meistens nicht zu einer erfolgreichen Webseite beitragen können. Es kommt dabei maßgeblich darauf an, dass die Basislinks eine Grundlage bilden, um mit den anderen Links zusammenwirken zu können. Vor allem neue Webseiten sollten sich in die entsprechenden Verzeichnisse eintragen, um eine Basis für die restlichen Links zu haben. Durch einen Grundstock an Basislinks kann langfristig dafür gesorgt werden, dass die eigene Seite über eine ausgewogene Linkmischung verfügt.

Was muss bei Eintragungen in Webkataloge beachtet werden?

Im Internet ist eine große Auswahl an Webkatalogen zu finden, aber die meisten Webkataloge sind aus verschiedenen Gründen nicht dafür geeignet, um in ihnen Einträge vorzunehmen. Es müssen einige Punkte beachtet werden, die einen qualitativ hochwertigen von einem minderwertigen Webkatalog unterscheiden.
Zunächst einmal sollte der Webkatalog über ein gültiges Impressum mit einer deutschen Anschrift verfügen. Wenn der Betreiber des Verzeichnisses nichts zu verbergen hat, dann steht im Impressum ein vollständiger Name mit Anschrift und das Impressum ist als Text und nicht als Grafik hinterlegt. Ein Grafik mit den Impressumsdaten oder eine ausländische Anschrift deuten darauf hin, dass der Webkatalog qualitativ minderwertig sein könnte oder der Betreiber etwas zu verbergen hat.

Sind diese beiden Punkte überprüft, muss unbedingt noch recherchiert werden, ob der Webkatalog in letzter Zeit Einträge freigeschaltet hat. Es existieren viele Verzeichnisse im Web, die schon Jahre nicht mehr gepflegt werden und in denen es sich nicht lohnt die eigene Firma anzumelden. Häufig gibt es die Rubrik neue Einträge, in der die neuen online gestellten Einträge aufgelistet werden. Ist der neueste Eintrag mehrere Wochen alt, sollte man auf andere Webkataloge ausweichen, die besser gepflegt werden. Dies ist auch einer der Gründe, warum die Einträge manuell und nicht durch ein Programm vorgenommen werden sollten. Bei automatisierten Einträgen sind häufig viele Webkataloge dabei, die schon sehr lange keine Einträge freigeschaltet haben. Sodass oft nur wenige Kataloge vorhanden sind, die überhaupt noch regelmäßig neue Firmeneinträge online stellen. Auf Eintragungssoftware oder Billiganbieter, die zum Beispiel 50 Einträge für 30 Euro anbieten, sollte daher verzichtet werden. Es werden in diesem Fall meist nur wenige Einträge tatsächlich online gestellt und die Qualität, der in diesen Sparpaketen verwendeten Verzeichnisse ist oft mangelhaft. Das ganze Angebot ist meistens nutzlos, weil man in Webkataloge eingetragen wird, die der eigenen Seite unter Umständen schaden können und hinterher mühsam wieder entfernt werden müssen.

Stadtbranchenbuch: klare Struktur und übersichtlicher Aufbau

Hat man schließlich eine Anzahl an seriösen und aktuellen Webkatalogen gefunden, sollte man bei den Einträgen besonders gründlich vorgehen. Zunächst muss der richtige Titel eingetragen werden. Dieser Titel ist oft der Linktext, mit dem dann auf das Unternehmen verlinkt wird. Am besten trägt man hier den kompletten Firmennamen mit Rechtsform ein. Die fiktive Max Mustermann GmbH, die Schmuck verkauft, sollte mit Max Mustermann GmbH als Titel eingetragen werden. Unter keinen Umständen sollte als Titel Schmuck kaufen oder hochwertiger Schmuck oder Ähnliches genommen werden. Links aus Webkatalogen, die mit Keywords im Anker verlinken, werden als Spam gewertet und können unter Umständen zu einer Abstrafung der Webseite führen.

Viele Webkataloge verlangen einen kurzen Beschreibungstext, der die Firma darstellt. Dieser Text sollte sachlich, ohne Werbesprache und ohne Übertreibungen oder gar Unwahrheiten geschrieben sein. Außerdem sollte der Text individuell für diesen Webkatalog formuliert werden und kann daher nicht von anderer Stelle kopiert werden. Hochwertige Webkataloge legen darauf großen Wert. Der Beschreibungstext darf keinesfalls nachlässig geschrieben werden. Bei Webkatalogeinträgen müssen viele Punkte beachtet werden, die für Laien oft nicht unmittelbar ersichtlich sind, im Zweifel sollte lieber darauf verzichtet werden, die Einträge selbstständig vorzunehmen. Vor allem die Entscheidung, ob ein Webkatalog hochwertig ist oder über eine schlechte Qualität verfügt, ist ohne Erfahrung und entsprechendes Fachwissen nicht zu treffen.

Spezialkataloge

Neben allgemeinen Webkatalogen, die weder regional noch branchenspezifisch beschränkt sind, gibt es eine Vielzahl an Verzeichnissen, die nur Firmen aus bestimmten Branchen oder bestimmten Regionen akzeptieren. Hier lohnt sich eine gründliche und umfassende Recherche. Einträge in diese Spezialkataloge können sehr wertvoll sein, weil sie neben einem guten Link oft auch mehr Besucher auf die eigene Webseite bringen, die direkt in diesen speziellen Katalogen nach Dienstleistern oder Firmen suchen. Häufig kann in diesen Verzeichnissen auch eine Bewertung abgegeben werden. Positive  Bewertungen steigern wiederum das Vertrauen im oft zu anonymen Internet und bringen mehr Besucher auf die eigene Webseite.

Forenlinks

In Internetforen tauschen sich die Nutzer über bestimmte Themen oder Ereignisse aus. Im Gegensatz zu den Webkatalogen, kann aus Foren auch auf Unterseiten der jeweiligen Domain verlinkt werden, wodurch wertvolle Deeplinks (Verweise, die auf Unterseiten der Webseite verlinken) entstehen können. Es gibt jedoch auch bei Forenlinks einige grundlegende Dinge zu beachten.

Unter keinen Umständen sollte man sich wahllos bei Foren anmelden, Beiträge schreiben und somit auf die eigene Seite verlinken. Die Foren müssen zwingend thematisch zur verlinkenden Seite passen, ansonsten sind auch diese Verlinkungen nutzlos oder gar schädlich, weil sie von den Suchmaschinen als Spam gewertet werden. Links sollten einen wirklichen Mehrwert für den Nutzer bieten. Dies gilt auch für Forenlinks. Deshalb ist ein guter Forenlink dadurch gekennzeichnet, dass er dem Nutzer durch zusätzliche Informationen einen wirklichen Mehrwert zum Thema bietet. Sind die Inhalte auf der eigenen Webseite interessant und vielfältig und bieten gut aufbereitete und lesbare Informationen, bestehen viele Möglichkeiten aus Foren auf die eigene Seite zu verlinken und viele Forenbesucher werden dies dann auch tun. Gute Inhalte sorgen auf diesem Weg also auch für mehr und qualitativ hochwertigere Backlinks.

Verlinkungen aus Blogbeiträgen werden teilweise auch zu den Basislinks gezählt, diese Zuordnung ist jedoch umstritten. Man sollte aus diesen Beiträgen nur verlinken, wenn dafür tatsächlich eine Notwendigkeit besteht, nicht zu viele Verlinkungen auf der Seite vorhanden sind und die Links einen unmittelbaren Bezug zum Thema haben. Außerdem handelt es sich bei diesen Links häufig um nofollow-Links, aufgrund dieser Einschränkungen wird auf Links aus Blogbeiträgen hier nicht näher eingegangen.

Auf vielen Blogs gibt es die Möglichkeit, Beiträge direkt zu kommentieren, dabei kann mit dem Benutzernamen auf die eigene Webseite verlinkt werden. Diese Art der Verlinkung wird von den Suchmaschinen als Linkspam gewertet und sollte daher vermieden werden.

Fazit

Eine gute Linkmischung, die auf hochwertigen Basislinks aufbaut, ist die Grundlage einer erfolgreichen und gut zu findenden Webseite. Der Aufbau dieser Basislinks sollte in keinem Fall unterschätzt oder vernachlässigt werden. Nur wenn diese Basislinks sorgfältig ausgesucht und sauber gesetzt werden, kann die Linkstrategie erfolgreich sein. Deshalb empfiehlt es sich diese Arbeit geschulten und erfahrenen Experten zu überlassen, denn gute Basislinks bilden die Grundlage einer ausgewogenen Linkmischung.

Showing 4 comments
  • Hallo,
    ein höchst informativer Artikel! Für mich als Schreibcoach ist vor allem der Hinweis, dass ein Forum in jedem Fall thematisch zum eigenen angebotenen Inhalt passen muss, neu und daher sehr hilfreich. Danke! Leider gibt es offensichtlich für das Thema Schreibstil und Texten aber nicht allzu viele Foren.

    Viele Grüße
    Gabriele

  • i-love-gütesiegel

    Hallo Marcel,

    vielen Dank für Deinen super Beitrag zum Thema Basislinks, den ich mit großem Interesse gelesen habe. Besonders das Beispiel mit der Max Mustermann GmbH war sehr hilfreich und hat zum Verständnis beigetragen. Schau doch auch mal bei uns vorbei und hinterlasse gerne ein Feedback. Hier ist der Link: https://kundentests.com/guetesiegel

    Viele Grüße

  • Frank Doerr

    Dem Artikel stimme ich weitgehend zu. Aber der Aussage „Die Begriffe Webkatalog und Branchenbuch können synonym verwendet werden“ muss ich widersprechen. Ein Branchenbuch mag eine Teilmenge der Gattung Webkatalog sein, aber nicht umgekehrt. Während ein Webkatalog meist den üblichen Linkspam enthält und die Einträge alles mögliche sein können, sind Branchenbücher meist reine Business-Verzeichnisse.
    Dazu gibt es einige wenige hochwertige Webkataloge wie das dmoz, die keine Branchenbücher sind.

  • Marcel Sarman

    Hallo Herr Doerr,
    vielen Dank für Ihr Feedback. Wir freuen uns immer, wenn unsere Beiträge aufmerksam gelesen werden. Wir haben den Artikel an dieser Stelle leicht modifiziert.

Eine Antwort hinterlassen

Verwandte Beiträge

Was ist ein schlechter Link? Teil 2

Im ersten Teil haben wir von fiesen, über Software generierten Links, von Backlinks, die im Footer oder in der Sidebar sitzen und über unerfreuliche Nutzererlebnisse gesprochen. Darüber hinaus wissen alle Interessierten jetzt, was Links von Satelliten-Domains und Links aus privaten Blognetzwerken sind. Sicher kennen die „alten SEO-Hasen“ bereits die unterschiedlichen Strategien hinter den Links und mehr…

Was ist ein schlechter Link?

Schlechte Backlinks können sich sehr negativ auf das Ranking auswirken. Dass Google seit einigen Jahren noch genauer beobachtet, was auf Webseiten passiert, ist nicht unerheblich. In Bezug auf Verlinkungen ist zum Beispiel die Penguin-Update-Reihe von großem Ausmaß für die SEO-Szene gewesen. Google kann schlechte und manipulative Links immer besser erkennen. Versteckte Links, Footer-Links und andere mehr…

Basislinks – die Grundlage einer guten Linkmischung

Eine gute Verlinkung einer Webseite ist die Basis für ein gutes Suchmaschinenranking, weil Links als Empfehlungen für die eigene Seite gewertet werden. Dabei kommt es nicht nur auf die Anzahl der Backlinks, sondern besonders auf die Qualität und die Zusammensetzung dieser Links an. Es empfiehlt sich daher, in regelmäßigen Abständen einen Backlinkcheck durchzuführen, um sicherzustellen, mehr…