Pinterest für Unternehmen

5. Mai 2017 von Jennifer Rosinke

Pinterest zählt zu den größten Plattformen weltweit und ist gerade bei kreativen Menschen sehr beliebt.

Viele Unternehmen sind sich jedoch uneinig, ob sie Pinterest im Marketing-Mix einbauen sollen oder nicht – und das, obwohl das Netzwerk mittlerweile sehr angesagt ist in Deutschland (in 2016 konnte das Netzwerk die Zahl seiner aktiven Nutzer nochmals um 50 % verdoppeln).

Im folgenden Artikel erläutere ich, was Pinterest so einzigartig macht und wie Unternehmen Pinterest nutzen können.

Pinterest fuer Unternehmen

Zahlen, Daten, Fakten

Pinterest ist eine Art visuelle Suchmaschine. Nutzer bekommen hier die Möglichkeit, Bilder und Videos auf eigens erstellten „Pinnwänden“ zu teilen bzw. zu „pinnen“. Durch das Pinnen von visuellen Inhalten verbreiten sich diese sehr schnell.

Das Netzwerk kann, genau wie Facebook, per Computer und mobil via App aufgerufen werden.

Folgende Zahlen und Daten konnte ich auf FutureBiz.de finden:

  • 175 Millionen monatliche aktive Nutzer (Stand Mai 2017)
  • 80 % der aktiven Nutzer kommen von außerhalb der USA
  • 40 % der Nutzer sind männlich, 60 % weiblich
  • Über 75 Mrd. Inhalte wurden bisher auf Pinterest gespeichert
  • Beliebteste Kategorien der Nutzer: Essen & Ernährung, Mode, DIY, Möbel, Alles rund ums Thema Schönheit, Reisen und Erziehung
  • 80 % mobile Nutzung

Features und Besonderheiten

Damit Unternehmen Pinterest erfolgreich nutzen können, ist es wichtig, erst einmal zu verstehen, was Pinterest so besonders macht. Warum ist das Bildernetzwerk so beliebt und was können die User hier überhaupt machen?

Pinterest sagt über sich selbst: „Pinterest ist ein Katalog unendlich vieler Ideen. Suche und sammle Rezepte, Erziehungstricks, Modetrends und viele andere Ideen zum Ausprobieren.“

Pinterest Pinnwand

Die Hauptfunktion des Netzwerks ist das Erstellen und Pflegen von Pinnwänden, auch genannt „Boards“. Sobald dem Nutzer etwas im Internet gefällt, kann er das Bild/Video auf eine seiner (vorher erstellen) Pinnwände anheften.

Beispiel: Max interessiert sich für das Thema Sport und hat eine Pinnwand zum Thema Fitness angelegt. Er sucht im Internet nach Sportübungen, Motivationssprüchen, Sportbekleidung, etc. Max findet was er sucht und heftet die besten Inhalte auf seiner Fitness-Pinnwand ab. So kann er sich die Inhalte immer wieder ansehen und seinen Katalog nach und nach erweitern.

Der Clou ist: Auch andere Menschen können die Fitness-Pinnwand von Max sehen (vorausgesetzt, er hat sie nicht als unsichtbar eingestellt). Darauf baut übrigens dieser Kreislauf auf:

  • Andere User interessieren sich ebenfalls für das Thema Sport und entdecken bei ihrer Suche zu dem Thema die Fitness-Pinnwand von Max
  • Sie können die einzelnen Inhalte auf Max‘ Pinnwand herzen, kommentieren und sogar auf ihre eigene Pinnwand heften =„re-pinnen“
  • Außerdem können sie der Pinnwand von Max folgen, damit sie eine Benachrichtig bei neuen Inhalten bekommen
  • Wenn Max auch andere interessante Pinnwände hat, ergeben sich sogar Follower, die all seinen Boards folgen

Pinterest für Unternehmen - Pinnwand

Pinterest Suche

Pinterest lebt davon, dass interessante Inhalte gefunden und weiterverbreitet werden. Aber die interessanten Inhalte müssen natürlich erst einmal gefunden werden. Daher hat Pinterest einige wertvolle Suchfunktionen ins Leben gerufen.

Instant Ideen – „Der Kreis im Bild“

Seit Anfang 2017 zeigt das Netzwerk dem User bei Bedarf weitere ähnliche Inhalte an.

Beispiel: Max findet bei seiner Pinterest-Suche eine tolle Sportübung. Unten rechts auf dem Bild erscheint ein kleiner weißer Kreis. Wenn er diesen anklickt, werden ihm ähnliche Sportübungen wie die auf dem Bild angezeigt.

Pinterest Suche Abbildung: Pinterest Instant Suche – unten rechts sehen Sie den kleinen weißen Kreis

Pinterest Kamerasuche

Die Kamerasuche ist ein sehr innovatives Feature, welches bisher leider nur in den USA funktioniert. Laut Pinterest soll diese Suche aber auch bald weltweit funktionieren.

Mit der Kamerasuche kann der User sein Objekt der Begierde abfotografieren und in Pinterest hochladen. Daraufhin werden ihm passende Inhalte, Ideen, Styles oder aber auch Rezepte angezeigt.

Beispiel: Max möchte irgendetwas mit Spargel essen. Er fotografiert den Spargel im Geschäft und bekommt durch Pinterest leckere Rezepte angezeigt.

Pinterest Shop the Look

Auch diese Funktion ist momentan nur in den USA verfügbar, die weltweite Funktion ist in Planung.

Schon seit 2015 ist Pinterest dazu in der Lage, einzelne Bestandteile auf einem Bild zu erkennen. Neu ist aber, dass Produkte aus der Kategorie „Mode“ und „Einrichten und Wohnen“ nun einzeln ausgewählt werden können.

Beispiel: Max sieht ein Bild von einem Fußballstar. Ihm gefallen seine Schuhe. Er wählt die Schuhe per Bildausschnitt aus und bekommt daraufhin Schuhe angezeigt, die den Schuhen auf dem Bild ähnlich sind. Ihm wird auch angezeigt, wo er diese nachkaufen kann. Bei Interesse wird er direkt zum Onlineshop geleitet.

Welchen Nutzen hat Pinterest für Unternehmen?

Wie wir nun wissen, lebt Pinterest von visuellen, interessanten Inhalten. Menschen, die auf diesem Kanal unterwegs sind, suchen nach Inspiration und teilen ihre Inspiration gerne mit anderen Menschen.

Unternehmen können dies für sich nutzen, in dem sie kreative, visuelle Inhalte erstellen, die andere inspirieren. Dies führt zu einer hohen Aufmerksamkeit und Beliebtheit.

Übrigens: 75 % der Ideen auf Pinterest stammen von Unternehmen. Dies zeigt, dass hochwertige Inhalte von Unternehmen gerne angenommen werden.

Je nach den Produkten, die das Unternehmen vertreibt, kann auch erreicht werden, dass mehr Verkäufe im Online-Shop generiert werden. (Denn es werden mehr Menschen auf den Shop aufmerksam, wenn tolle Produktbilder weiterverbreitet werden.)

Spätestens wenn das Feature Shop the Look auch in Deutschland ausgerollt ist, dürfte Pinterest für Unternehmen aus der Mode und Einrichtungsbranche sehr lukrativ sein.

Nutzen für Unternehmen auf einen Blick:

  • Erhöhung der Markenbekanntheit
  • Erhöhung der Markenbeliebtheit
  • Stärkung des Images
  • Verbesserung der Identifikation mit dem Unternehmen und dessen Produkten
  • mehr Verkäufe

Content-Strategie

Unternehmen müssen sich eine gute Strategie für Pinterest überlegen. Welcher visuelle Content liefert einen Mehrwert für die Zielgruppe? Mehrwert = Inspiration. Es werden also inspirierende Inhalte benötigt.

Strategie-Idee:

  • Ein Shop, der Deko-Artikel und Möbel vertreibt, kann zum Beispiel Pinnwände zum Thema „Balkon & Garten“, „Küche“, „Wohnzimmer“, „Office“, etc. anlegen und diese mit passenden Inhalten (Bilder von Produkten aus dem Shop, Blogbeiträge zu diesem Thema, „fremde“ Bilder aus der Community, etc. füllen)

„Shops haben es immer so einfach“ denken jetzt bestimmt einige Unternehmer. Deshalb noch eine Strategie-Idee für eine Versicherung:

  • Eine Tierversicherung, welche Sachversicherungen für Katze und Hund vertreibt, könnte Boards zu Themen anlegen, welche die Kundschaft (Tierbesitzer) wirklich interessiert. In diesem Fall wären das beispielsweise Pinnwände zu den Themen „Katzenspielzeug DIY“, „Hunde-Outdoorsport“ und „süße Katzenbilder“ (der Cat-Content darf natürlich nicht fehlen ;-))

Es ist wirklich wichtig, dass die einzelnen Bilder/Videos gut in Szene gesetzt sind. Laut Pinterest schätzen die Nutzer ansprechende Bilder. Wenn beispielsweise ein Sofa gezeigt werden soll, genügt nicht einfach nur ein Bild vom Sofa vor einer weißen Wand. Die Community interessiert sich für das große Ganze. Wie sieht das Sofa mit Deko und anderen Möbelstücken aus? Wie sehen Kombinationsmöglichkeiten aus? Vielleicht gibt es ja auch tolle Produktbilder von Käufern, welche re-pinnt werden können…

Aussehen des Unternehmensprofils

Das Unternehmensprofil kann mit folgenden Angaben angereichert werden:

  • Name des Unternehmens/der Marke
  • Profilbild (hier eignet sich das Unternehmenslogo)
  • Kurzer Informationstext
  • Pinterest Showcase („Schaufenster“) als eine Art rotierendes Titelbild
  • Verschiedene Pinnwände – für jede Pinnwand kann ein Pinnwandmotiv ausgewählt werden

Pinterest fuer Unternehmen_Unternehmensprofil

In unserem Artikel Anleitung: Unternehmen bei Pinterest registrieren wird erklärt, wie ein Pinterest Unternehmensprofil angelegt wird.

Statistiken & Anzeigenmanagement

Auf welche Statistiken und Kennzahlen Unternehmen auf Pinterest zurückgreifen können, erfahren Sie in unserem Artikel Pinterest Analytics. Schon einmal vorab: Vergessen Sie die übliche Social Erfolgsmessung. In Pinterest zählt nämlich nicht, wer wie viele Follower hat, sondern wer die besseren Inhalte hat:

Zitat Pinterest: „Jedes Mal, wenn jemand Ihren Pin merkt, sehen das auch dessen Follower, sodass noch mehr Menschen mit ähnlichen Interessen auf diesen aufmerksam werden. Dies bedeutet, dass mehr Menschen Ihre Pins sehen werden als nur Ihre Follower.“

Pinterest Ads

Das Schalten von Pinterest Ads ist bereits möglich, allerdings ist diese Funktion noch nicht so ausgereift wie beispielsweise Facebook Ads.

Das Verfahren ist jedoch ähnlich:

  1. Pin auswählen, der beworben werden soll
  2. Zielgruppe festlegen (nach Interessen, Such-Keywords, Standort, Sprache, Geschlecht… Außerdem können „Actalikes“, analog zu Facebook Lookalikes, erstellt werden)
  3. Pro Ergebnis bezahlen (Preis pro Interaktion oder Preis pro Aufruf der Webseite)

Die Ads werden dem User dann im Home- oder Kategorien-Feed, in der Suche und bei der Anzeige von ähnlichen Pins angezeigt.

Fazit

Da Unternehmen durch Pinterest zum einen ihre Marke stärken und zum anderen aber auch mehr Verkäufe erzielen können, dürfte das Netzwerk durchaus für Unternehmen interessant sein.

Außerdem zählt Pinterest mittlerweile zu den größten Plattformen weltweit. Das Potenzial sollte doch von Unternehmen genutzt werden, oder?! Spätestens, wenn die neuen Suchmöglichkeiten in Deutschland ausgerollt werden (und das kann nicht mehr lange dauern), wird das Netzwerk nochmals an Popularität dazugewinnen.

Ich finde jedenfalls: mit der richtigen Strategie und Einfallsreichtum kann so gut wie jedes Unternehmen auf Pinterest Erfolg haben! „So gut wie jedes Unternehmen“ deshalb, weil der Erfolg natürlich auch von den zu verkaufenden Produkten des Unternehmens abhängt. Händler, die Produkte aus den beliebtesten Kategorien (Essen & Ernährung, Mode, DIY, Möbel, Alles rund ums Thema Schönheit, Reisen und Erziehung) verkaufen und Dienstleister, die in einem dieser Bereiche tätig sind, haben definitiv sehr gute Erfolgschancen!

 

Eine Antwort hinterlassen

Verwandte Beiträge

Instagram für Unternehmen

Instagram ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen und war in 2016 mit weltweit 500 Millionen Nutzern sogar auf Platz 4 der beliebtesten sozialen Netzwerke in Deutschland. Viele Unternehmen haben die Chancen des visuellen Netzwerks schon erkannt und begeistern ihre Follower regelmäßig mit tollen Bildern und Videos. Wir werden Ihnen aufzeigen, wann Instagram für Unternehmen mehr…

Social Networking im Jahr 2016 und 2017 – Rückblick und Trends

Wie sah das Social Networking im Jahr 2016 aus? Welchen spannenden Entwicklungen haben die sozialen Netzwerke durchlebt und wie entwickeln sich diese in 2017 weiter? Sind neue Features geplant? Heute möchten wir Ihnen die wichtigsten Entwicklungen und wie Sie diese für Ihren Content nutzen können, vorstellen. Facebook bietet immer mehr Interaktionsmöglichkeiten für Unternehmen Schon in mehr…

Social Media Marketing International – Workshop in Hannover

Im Rahmen des Festivals der Kultur- und Kreativwirtschaft „WIRKSTOFF“ der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg finden vom 1. bis zum 23. September zahlreiche branchenspezifische Veranstaltungen statt.  Dabei können sich Interessierte zum gemeinsamen Networken treffen, Akrobatik, Tanz und Clownerie bestaunen oder das Literaturfest besuchen. Das Enterprise Europe Network Niedersachsen an der Leibniz Universität Hannover lädt am mehr…

Social Media für Onlinehändler: Klar definierte Ziele + die richtigen Kennzahlen führen zum Erfolg

Onlinehändler News hat unter anderem mich als Social Media Expertin zu den Themen: Ziele, Strategie, KPIs und Messbarkeit der Ergebnisse – kurz Social Media Monitoring – befragt.