Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Mobilen- und Desktop-Usern verschiedene Anzeigen ausspielen

Alles zum Thema Google Adsense.
BadCat
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 110
Registriert: 07.08.2015, 15:50

Beitrag von BadCat » 29.03.2019, 18:00

Hallo,

ich plane meinen Besuchern verschiedene Anzeigenformate für Adsense auszuspielen. Die User mobiler Endgeräte sollen andere zu sehen bekommen als die Desktop-Nutzer. Umsetzen möchte ich das per Media-Query und display:none.

Verstößt das gegen die Adsense-Richtlinien?

Vielen Dank für eure Antworten

ABAKUS Anzeige

von ABAKUS Anzeige »





SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing.
Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung und lassen Sie sich beraten!
Jetzt anfragen unter: SEO Consulting oder kontaktieren Sie uns direkt unter: 0511 / 300325-0


Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1749
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 29.03.2019, 19:43

Nein, tut es nicht, das ist explizit erlaubt.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1219
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 30.03.2019, 07:28

BadCat hat geschrieben: Die User mobiler Endgeräte sollen andere zu sehen bekommen als die Desktop-Nutzer. Umsetzen möchte ich das per Media-Query und display:none.
Wenig erfolversprechend, zumal Du damit massiv Overhead produzierst. Wenn Du wirklich Geräte abhängige Anzeigen ausliefern willst, geht das nur über differenziert generierten Code je Gerät, also nicht einfach nur über Media-Query und display:none.

https://mobiledetect.net/

bzw.

https://github.com/serbanghita/Mobile-Detect

Wenn Du keine Möglichkeit hast diese Klasse einzubinden, kannst Du Dir den Aufwand dafür sparen.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1749
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 30.03.2019, 13:16

supervisior hat geschrieben:massiv Overhead
Massiv? Der Overhead ist nur die eine CSS-Regel und der AdSense-Code. Anzeigen, die mit CSS unsichtbar gemacht wurden, werden von Google gar nicht erst geladen. Mit gzip-Kompression beläuft sich der Overhead auf geschätzt 50 Bytes pro Anzeige, also insgesamt vielleicht 150 Bytes ... Verglichen mit dem Traffic, den das Laden des Inhalts einer einzigen Anzeige generiert, ist das ein Witz.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1219
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 30.03.2019, 13:47

Bei mir ist alles massiv, was nicht reingehört... ;) Auch wenn die Datenmenge marginal mehr ist, muss auch dieses display:none erst mal verarbeitet werden, also von Adsense. Sorry, aber ich bin in dieser Hinsicht Pixelfi*****... und habs für mich perfektioniert. Insbesondere was die Datenmenge bei mobilen Geräten anbetrifft. >50% weniger Code ist nun mal besser als alles über css zu steuern.

Lollipop
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 622
Registriert: 05.07.2009, 11:08

Beitrag von Lollipop » 31.03.2019, 18:15

@BadCat: Meine letzten Infos dazu sind, dass du nur dann mit Display:none; ausblenden darfst, wenn du responsive Anzeigen von Adsense nutzt. Steht (oder stand) auch immer in den Adsense Richtlinien. Also, nutzt du die klassischen, statischen Anzeigenblöcke ist das offiziell nicht erlaubt. Hatte ich allerdings auch jahrelang so gemacht und hat kein Hahn nach gekräht.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag