Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

SEO Freelancer Einkommen

Hier können Sie Ihre Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) / Positionierung stellen
cupandblank
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2016, 18:56

Beitrag von cupandblank » 18.06.2019, 21:46

Hallo zusammen,

Ziel des Beitrags ist es, etwas Licht in die finanzielle Welt der SEOs zu bringen.

ich habe mich mit einigen anderen Freelancern, Agengurinhabern und Angestellten unterhalten und wollte die Infos hier zusammenfassen.

Tagessatz vor Ort in einer Agentur.
Der Tagessatz eines Freelancers schwankt zwischen 300 und 1000€ täglich.
Frage: Mir wurde erzählt, dass Agenturen mindestens den Faktor 1,5 drauf schlagen. Bedeutet, dass man als Freelancer beim Endkunden dort mindestens 450 bis 1500€ bekommen würde... realistisch?

Bezahlung nach Wert, nicht Zeit
Ich persönlich nehme einen Stundensatz für die SEO. So kann ein lokales Unternehmen mit unter 10 meiner Stunden in Googl schon 2x #1 sein (maps und organic).
Frage: Mir wurde geraten, SEO nie nach Stunden abzurechnen. Seht ihr das auch so? Das lokale Unternehmen macht fortlaufend über die nächsten Monate / Jahre neue Kunden. Je nach Branche (z.B. immobilien) macht der Kunde dadurch problemlos ne halbe Mio mehr im Jahr. 10x75€ = 750€ sind dafür ein kleiner Preis.

Strategie und Operatives Arbeiten
An einer Stelle fühle ich mich etwas betrogen. Als SEO manage ich oft andere Freelancer. Ich finde beispielsweise in 2 h genügend Fehler, um dem Webentwickler 20h arbeit zu bescheren... Arbeit die er in Rechnung stellen kann. Ich hingegen stelle nur 2h in Rechnung. Selbige gilt für andere Personen, wie Texter, UX-Tests, Analytics-Team (je größer das Unternehmen, desto mehr Arbeiten übernehmen andere).
Frage: Akquise kostet Zeit. 10 Kunden statt 2 Kunden zu betreuen, generiert zusätzliche unbezahlte Arbeit, sei es kurze Whatsapps, 5 min telefonate usw.... der Webentwickler ist happy, weil er nur längere Aufgaben übernehmen muss und dadurch fast nie etwas unbezahlt machen muss. Ich empfinde an der Stelle etwas Frust. Wie findet man einen fairen Kompromiss?[/code]

Anzeige von: