Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Änderungen der AdSense Richtlinien

Alles zum Thema Google Adsense.
Micha_Es
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 213
Registriert: 23.03.2008, 20:29

Beitrag von Micha_Es » 30.08.2019, 08:32

Hat jemand von euch auch diese Post bekommen?
Lieber AdSense-Publisher,
wir ändern die Publisher-Richtlinien für die Publisher-Produkte von Google und diese Änderung betrifft auch Ihr AdSense-Konto.
Im September 2019 werden an einigen Inhaltsrichtlinien für unsere Publisher-Produkte Änderungen vorgenommen. Dies betrifft AdSense, AdMob und Ad Manager. Sie als Publisher müssen jetzt unmittelbar noch keine Maßnahmen ergreifen, aber bittte lesen Sie sich diese E-Mail aufmerksam durch, damit Sie über die nächsten Monat in Kraft tretenden Neuerungen informiert sind.
Die Gründe für diese Änderungen:
Zahlreiche Publisher haben den Wunsch nach einer Vereinfachung unserer Richtlinien geäußert. Viele von Ihnen verwenden mehrere unserer Publisher-Produkte. Daher möchten wir Ihnen auf verständliche Weise erläutern, was Sie bei unseren Richtlinien beachten müssen und welche Auswirkungen sie für Sie haben – unabhängig davon, welches Produkt Sie nutzen.
Folgende Neuerungen erwarten Sie:

Google Publisher-Richtlinien, in denen erklärt wird, welche Arten von Inhalten in keinem unserer Publisher-Produkte monetarisiert werden. Dazu zählen: Illegale Inhalte, Inhalte mit Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern oder Pädophilie, sexuell explizite Inhalte, nicht jugendfreie Themen bei Familieninhalten, Inhalte mit Verstößen gegen geistiges Eigentum, Inhalte, mit denen Produkte befürwortet werden, die aus gefährdeten oder bedrohten Tierarten hergestellt wurden, gefährliche oder abwertende Inhalte, Inhalte, die unlauteres Verhalten ermöglichen, Inhalte mit Falschdarstellungen, Inhalte mit Malware und unerwünschter Software sowie Inhalte zu Heiratsvermittlung.



Google Publisher-Einschränkungen, in denen erklärt wird, für welche Arten von Inhalten eingeschränkte Anzeigenquellen gelten. Dazu zählen: Pornografische Inhalte, schockierende Inhalte, Inhalte zu Sprengstoffen, Schusswaffen, Waffenteilen, ähnlichen Produkten und sonstigen Waffen sowie Inhalte zu Tabak, Drogen, Alkoholverkauf und -missbrauch, Online-Glücksspielen, verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sowie nicht freigegebenen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln.. Anzeigen von Google Ads (früher AdWords) werden für diesen eingeschränkt zulässigen Content weiterhin nicht bereitgestellt. Es werden dort nur Anzeigen von anderen Werbeprodukten oder über Direktbuchungen zwischen Publishern und Werbetreibenden ausgeliefert.



Anpassung all unserer Publisher-Produkte für mehr Einheitlichkeit und Verständlichkeit – unabhängig davon, für welches Produkt Sie sich entscheiden.



Was bedeutet das für Sie als AdSense-Publisher?
Die Monetarisierung von Inhalten, die unter die Google Publisher-Einschränkungen fallen, stellt keinen Richtlinienverstoß mehr dar. Stattdessen beschränken wir die Werbung für diese Inhalte soweit erforderlich und entsprechend den jeweiligen Anzeigenvorgaben und/oder den individuellen Vorgaben der Werbetreibenden. In einigen Fällen bedeutet dies, dass keine Anzeigenquellen Gebote für Ihr Inventar abgeben und keine Anzeigen für diese eingeschränkt zulässigen Inhalte ausgeliefert werden. Sie können Inhalte, die unter die Google Publisher-Einschränkungen fallen, zwar monetarisieren, doch Sie erhalten für diese eingeschränkten Inhalte wahrscheinlich weniger Werbung als für anderen, nicht eingeschränkten Content.
Inhalte, die unter die Google Publisher-Richtlinien fallen, dürfen nicht monetarisiert werden und Sie dürfen in diesen Inhalten keine Anzeigen platzieren. Wie schon bei den bisherigen Richtlinien kann eine versuchte Monetarisierung von Inhalten, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, dazu führen, dass Ihr Konto gesperrt oder gekündigt wird.
Diese Richtlinien und Einschränkungen gelten zusätzlich zu allen anderen Richtlinien, die Ihre Verwendung von Google Publisher-Produkten regeln.
Erforderliche Schritte:
Zum aktuellen Zeitpunkt müssen Sie nichts weiter tun. Die Hilfe und die Richtlinienübersicht werden bei Inkrafttreten der Änderungen im September 2019 aktualisiert. Dabei werden die geänderten Richtlinien und Einschränkungen vollständig aufgeführt. Bitte überprüfen Sie dann die aktualisierten Richtlinien und Einschränkungen und achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte den Vorgaben entsprechen.
In diesem Änderungsprotokoll gibt Google künftig Aktualisierungen der Richtlinien und Einschränkungen für AdSense bekannt. Publisher sind verpflichtet, sich über Änderungen von Richtlinien zu informieren und diese jederzeit einzuhalten.
Viele Grüße
Ihr Google AdSense-Team
Die Inhalte die ich publiziere sind so harmlos, dass diese auch in fragfinn.de aufgenommen wurden - ich werde aber das Gefühl nicht los, dass Google mich damit persönlich anschreibt und der Meinung ist, dass ich gegen Richtlinien vertstoße.

Wie seht ihr das, bzw. habt ihr auch diese Mail bekommen?

ABAKUS Anzeige

von ABAKUS Anzeige »





SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing.
Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung und lassen Sie sich beraten!
Jetzt anfragen unter: SEO Consulting oder kontaktieren Sie uns direkt unter: 0511 / 300325-0


Milanex
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 162
Registriert: 15.08.2015, 10:32

Beitrag von Milanex » 30.08.2019, 08:49

Das bekommen alle. Es ist eine allgemeine Änderung der Richtlinien.

heinrich
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2842
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag von heinrich » 30.08.2019, 09:52

Das gilt nach meinen Erfahrungen schon lange, dass G. jetzt nicht so einfach ganze Sites mehr sperrt, sondern auf manchen Seiten einfach keine Ads liefert, wenn diese nach G.s Ansicht nicht richtlinienkonform sind. Wenn man es aufmerksam liest, kann man auch erkennen, dass G. indirekt sagt, wir akzeptieren schon Werbung auch für "böse" Dinge: "Es werden dort nur Anzeigen von anderen Werbeprodukten oder über Direktbuchungen zwischen Publishern und Werbetreibenden ausgeliefert."

Milanex
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 162
Registriert: 15.08.2015, 10:32

Beitrag von Milanex » 30.08.2019, 11:43

Aber nur die „Halbbösen“, die ganz bösen fallen noch unter das Richtlinienverbot. ;-)
Ob da Werbung zustande kommt, wenn AdWords das weiterhin nicht zulässt? Glaube ich kaum...

heinrich
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2842
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag von heinrich » 30.08.2019, 22:55

Übrigens habe ich schon ein Ergebnis der neuen Regelungen, dass nämlich wieder Seiten, die schon einmal zu Unrecht wegen Pornografie etc. moniert wurden, abermals als Verstöße gewertet wurden. Damals hat genügt, einfach ein paar Mal auf "Überprüfung" zu pochen. Bin gespannt, ob es dieses Mal auch so einfach geht!

Micha_Es
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 213
Registriert: 23.03.2008, 20:29

Beitrag von Micha_Es » 02.09.2019, 10:07

Gut, dann bin ich ja erstmal beruhigt.

Aber - Google nimmt sich ja dann automatisch das Recht raus, nicht jede Anzeige zu monetarisieren und sich die Einnahmen in die eigene Tasche zu stecken!?

heinrich
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2842
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag von heinrich » 02.09.2019, 10:52

Ja, hat geklappt! Wieder alles im ok! Aber erst beim zweiten Mal!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag