Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Adsense Vertrag wo hinterlegt!?

Alles zum Thema Google Adsense.
tom_010101
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 171
Registriert: 22.04.2014, 20:49

Beitrag von tom_010101 » 19.01.2020, 11:20

Hi Forum,

ich habe gerade eine Steuerprüfung :o :crazyeyes: und das Finanzamt möchte den Adsense Vertrag und quasi das selbe auch von Facebook (für von mir gebuchte Werbeanzeigen) von mir haben. Insbesondere interessiert das Finanzamt der Passus bezüglich der Abrechnung (MwSt. usw.). Allerdings suche ich mich im Login irgendwie dusselig und finde nichts, wo kann man das denn einsehen und ggfls. herunterladen?

VG Tom

Anzeige von:

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


SCUBA
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 22
Registriert: 14.09.2019, 17:23

Beitrag von SCUBA » 19.01.2020, 12:22

In diesem Link stehen die Gesetzesparagrafen, warum für AdSense keine Umsatzsteuer zu zahlen ist. Ich habe das so auch mit meinem Steuerberater verhandelt. Der musste sich da aber auch erst mal einlesen. Einen Vertrag brauchst Du dafür normalerweise nicht.
Ich habe damit schon 2 Steuerprüfungen überstanden: 1 Umsatzsteuerprüfung und 1 allgemeine Steuerprüfung.

https://www.rechnungswesen-portal.de/Fa ... rwerb.html

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3195
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 19.01.2020, 18:29

Es gibt keinen AdSense Vertrag. Es gibt nur AdSense Nutzungsbedingungen und Richtlinien. Die haben aber nichts mit Steuern zu tun.

AdSense Umsatzerlöse werden steuerlich so gebucht: "08336 Erlöse sonst. Leistungen im and. EG-Land stpfl., 13b UStG"

Außerdem druckst du immer als Beleg den AdSense Zahlungsbeleg aus. Den findest du bei AdSense unter Zahlungen -> Transaktionen -> dann der jeweilige Überweisungszeitraum. Dort steht im Kopf auch:

Google Ireland Limited
Gordon House
Barrow StreetDublin 4
Ireland

Umsatzsteuer: IE 6388047V

Wenn dein Finanzbeamter nicht ein totaler Versager ist, dann begreift er das auch steuerlich. Die Umsatzsteuer wird nämlich mit dem Reverse Charge Verfahren bereits in Irland abgeführt. Deswegen kann Deutschland keine zusätzliche Umsatzsteuer einfordern. Das wäre nicht nur illegal sondern auch eine Doppelbesteuerung, die unzulässig ist.

Dein Steuerberater müsste das aber alles wissen, ansonsten empfehle ich dringend, einen anderen Steuerberater zu suchen. Und spätestens bei einer Steuerprüfung würde ich immer einen Steuerberater hinzu ziehen, falls du noch keinen hast.

Micha_Es
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 223
Registriert: 23.03.2008, 20:29

Beitrag von Micha_Es » 31.01.2020, 09:16

Tatsächlich kann auch ich dir nur raten, einen Steuerberater hinzuzuziehen, der "google" schon einmal gehört hat und sich mit internationalem Steuerrecht auskennt! Hat bei mir auch geholfen, weil die auf dem Amt ein "Ausland" nicht kennen und es verwunderlich ist, dass dort "unsere" Steuergelder abfließen können....Das gab es früher nicht, sollte mittlerweile aber Standard sein.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag