Zehn SEO-Tipps für Online-Shops

30. November 2009 | von Uwe Tippmann

Für viele Online-Shop Betreiber ist die Weihnachtszeit die wichtigste Zeit des Jahres. Von Jahr zu Jahr wächst der Anteil derer, die lieber das Weihnachtsgeschenk für die Liebsten im Internet kaufen. Laut einer Umfrage des BITKOM wollen in diesem Jahr (2009) über 14 Millionen Deutsche online Weihnachtsgeschenke kaufen.

Um von dieser umsatzstärksten Jahreszeit im E-Commerce zu profitieren, muss ein Online-Shop eine gute Sichtbarkeit im Google Index besitzen. Mit den folgenden zehn Tipps erfahren Sie die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops.

1.  Keywordrecherche

Die Keywordrecherchesollte der erste Schritt sein, denn ohne vorher zu wissen, was der potentielle Kunde sucht, kann mit der Onlineshop SEO nicht begonnen werden. Dabei ist die Recherche nach passenden Suchbegriffen nie komplett abgeschlossen. Es entwickeln sich immer wieder neue Begriffe oder Sie erweitern in Zukunft einfach Ihr Sortiment.

Zu Beginn der Keywordrecherche kann gerade ein erstes Brainstorming mit Menschen aus ihrem privaten Umfeld sehr hilfreich sein. Fragen Sie nach, wie diese Personen suchen würden, wenn sie das Produkt „XY“ kaufen wollen. Nehmen wir z. B. das Keyword „Winterreifen“ und erstellen eine Liste aus dem Brainstorming, mit welchen weiteren Worten Ihre Freunde und Bekannten sich auf die Suche begeben. Fügen Sie die Liste nun in das Google Keyword-Tool ein, um an neuen Wort-Kombina-tionen und Synonyme zu gelangen. Der Übereinstimmungstyp sollte von „Weitgehend“ auf „Exakt“ umgestellt werden, da das exakte Suchvolumen für das jeweilige Keyword benötigt wird.

Nutzen Sie zusätzlich noch die Suchbegriffsvorschläge von Google Suggest, dem neuen Wunderrad sowie die „verwandten Suchvorgänge“ von Google, um die Keywordrecherche zu erweitern.

suggest,winterreifen

Zu guter Letzt sollten Sie sich natürlich auch die Mitbewerber analysieren. Worauf optimieren diese und sind das eventuell auch relevante Suchbegriffe für Ihren Shop?

Bis hierhin sollten Sie bereits eine gute Auswahl an Keywords gefunden haben. Für alle Unentschlossenen empfiehlt sich noch die Adwords-Buchung diverser Keywords. Versuchen Sie mit Ihren Adwords-Anzeigen auf die erste Seite zu gelangen. Es muss nicht direkt eine Top-Platzierung sein. Die erste Seite reicht vollkommen aus, um das „echte“ Suchvolumen eines Keywords rauszufinden.

Tipp für Online-Shops:
Es gibt drei verschiedene Arten von Keywords: „navigational“, „transactional“ und „informational“. Das höchste Suchvolumen erreicht man mit den „informational Keywords“. Diese Keywords bzw. die User sind allerdings für Online-Shops eher uninteressant, da sie nur nach Informationen suchen und nichts kaufen wollen. Solche Suchbegriffe sollten nicht mit in die Keywordrecherche aufgenommen werden. Ein „informational Keyword“ erkennen Sie gut daran, dass keine oder nur wenige bezahlten Anzeigen geschaltet werden.

Bei den „navigational Keywords“ sucht der User nach einem Brand oder einer bestimmten Domain bei Google wie z.B. eBay. Diese Keywords sind zwar einfacher zu optimieren aber die Klickrate für Platz 1 beträgt 99%, da der User direkt das Gesuchte findet und klickt. Sie sollten nicht auf andere Brands optimieren sondern versuchen Ihren eigenen Brand zu stärken, sodass Sie in Zukunft mehr „navigational Traffic“ erhalten.

Bei der Keywordrecherche für Online-Shops sollten Sie sich nur auf die „transactional Keywords“ konzentrieren. Die transaktionsorientierte Suche generiert zwar weniger Suchvolumen als die „informational-Keywords“ aber dafür ist die Conversion-Rate deutlich höher und darauf kommt es bei einem Online-Shop an. In erster Linie will ein Online-Shop verkaufen und nicht informieren.

Beispiel anhand des Keywords „Winterreifen“:

Navigational Keyword:            reifen.com
Informational Keyword:         winterreifenpflicht
Transactional Keyword:          winterreifen günstig

Weitere Tipps auf Seite 2

Kompletten Artikel
downloaden

pdf-icon


Ähnliche Beiträge aus unserem Archiv: