Ihre Social Media Agentur für B2B

Social Media hatte lange den Ruf, nur für den B2C Bereich gut zu funktionieren. Mittlerweile ist aber klar, dass nahezu jedes Thema und jede Branche gut im Social Web positioniert werden kann. Daher gilt: Auch Unternehmen, die im B2B Bereich tätig sind, können erfolgreich im Social Web sein!

Social Media für B2B

Allerdings ist der Erfolg sehr von der richtigen Strategie abhängig. Bevor Unternehmen also im Social Web aktiv werden können, sollten sie sich zwingend mit der Frage, was sie überhaupt mit einer Social Media Präsenz erreichen möchten, auseinandersetzen.

Folgende Ziele könnten durch die richtige Social Media Strategie erreicht werden:

  • Erhöhung der Aufmerksamkeit
  • Stärkung der Marke
  • Positionierung als attraktiver Arbeitgeber
  • Intensivierung von Kontakten zu Kunden, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern

Social Media im B2B Bereich richtig einsetzen

Inzwischen ist nahezu jede Zielgruppe in Social Media vertreten – auch die von B2B Unternehmen.

Es mag sein, dass B2B Themen nicht so „sexy“ erscheinen wie B2C Themen. Aber: Auch die (vielleicht etwas kleinere) Zielgruppe von B2B Unternehmen spürt, wenn auf dem Social Media Profil Leidenschaft für die Marke und Wissen vermittelt wird.

Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen:

  • ihre Zielgruppe kennen
  • wissen, welche Ziele im Social Web erreicht werden sollen
  • auf qualitativ gute Inhalte achten

Ein schneller und kurzfristiger Erfolg lässt sich bei B2B-Produkten gewöhnlich nicht erzielen, da es sich bei den Produkten oder Dienstleistungen häufig um erklärungswürdige und komplexe Angebote handelt.

Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass die Produkte verständlich dargestellt werden. Nur so kann das Bedürfnis beim Nutzer, mehr über die Branche/das Unternehmen, erfahren zu wollen, geweckt werden.

Kontrollverlust im Social Web

Viele Unternehmen haben Angst vor Kontrollverlust, negativen Kommentaren oder sogar einem Shitstorm. Aber was ist so schlimm daran, wenn sich Menschen über ein Unternehmen austauschen? Feedback, auch negatives, sollte immer von Unternehmen angenommen werden, damit darauf entsprechend reagiert werden kann.

Und ganz ehrlich: Der Austausch über Unternehmen findet in jedem Fall statt – ganz egal, ob ein Social Media Account vorhanden ist oder nicht. Wenn das Unternehmen nun ein Social Media Profil besitzt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Gespräche über die Marke direkt auf diesem Kanal stattfinden. Und das ist sehr hilfreich, da die Kommentare so direkt moderiert und kommentiert werden können.

Allerdings kommt eine Krise gar nicht so oft vor, wie Unternehmen vermuten. Die überwiegenden Kommentare sind meist freundlich und positiv.

Tipp!: Wir empfehlen, zunächst nur ein einzelnes soziales Netzwerk konsequent zu bedienen, bis sich das Unternehmen in diesem etabliert hat.

Sie lesen gerade: Social Media B2B