Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Google Analytics wird von Avira Browserschutz blockiert

Alles zum Thema Website- und Conversion Tracking sowie Tipps & Kniffe zu Google Analytics, Etracker, Omniture, Webalizer, AWstats und anderen statistischen Hilfsmitteln.
dandelion
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 11
Registriert: 21.02.2014, 14:44

Beitrag von dandelion » 22.01.2019, 16:39

Mein Chrome-Browser hat die Avira-Browserschutz-Funktion aktiviert.
Ich habe zufällig bemerkt, dass der Aufruf des Google Analytics Javascripts
(https://www.google-analytics.com/....js) blockiert wird, mit der Fehlermeldung "net::ERR_BLOCKED_BY_CLIENT". Tatsächlich wird in Google Analytics nichts getrackt.
Wenn ich bei Avira Browserschutz den Schalter "Auf dieser Webseite blockieren" ausschalte, dann funktioniert es. Defaulteinstellung ist dieser Schalter aber immer eingeschalten.

Das heisst also , dass alle Zugriffe die mit einem Browser mit Avira Browserschutz NICHT in Analytics getrackt werden.

Hat das auch schon jemand festgestellt ? Ich denke, der Avira Browserschutz ist ziemlich verbreitet - d.h. die Besucherzahlen sind ggf. um einiges höher als in Google Analytics angezeigt.

Danke für Hinweise.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1166
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 22.01.2019, 18:53

> d.h. die Besucherzahlen sind ggf. um einiges höher als in Google Analytics angezeigt.

Das ist doch nur ein Fall von vielen weiteren Möglichkeiten wo das Tracking blockiert wird.

Natürlich sind die Besucherzahlen andere. Es geht ja in GA auch darum Tendenzen und Entwicklungen zu erkennen und nicht um den real traffic abzubilden.

Dazu müsstest du dein access log analysieren und die bots rausfiltern.

elmex
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1015
Registriert: 03.05.2005, 10:09

Beitrag von elmex » 22.01.2019, 18:55

Da sieht man mal wie gut diese Antiviren Rundumschutz Programme doch mittlerweile schon sind :lol: :roll:

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4037
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag von nerd » 22.01.2019, 20:13

Du hast webseiten nicht vertsanden. Dass, was in deinem quelltext steht ist nur ein vorschlag was der browser anzeigen sollte.
Was der client am ende damit macht, anzeigt oder nicht anzeigt kannst du nicht erzwingen - und werbung oder tracker sind aus gutem grund ja auch immer das erste was werbeblocker oder andere software nicht durchlaesst.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 23.01.2019, 08:37

Ich war letzthin in einer Bibliothek, da war Win 10 und der neueste FF mit Tracking Protection installiert. Der hat GA auch blockiert und ich denke, dass das noch einen Zacken mehr User betrifft als diejenigen mit Avira.

Wie habe ich das bemerrkt? FF hat Amazon-Affiliate-Werbung nicht angezeigt. Dann habe ich in der Bibliothek noch ein paar Unterseiten meines Angebotes angesurft, was nirgends in GA vermerkt wurde.

Und ja: demnächst erscheint FF integriert mit einem vollständigen Werbeblocker. Was dann?

Früher habe ich Chrome verdammt... LOL.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

dandelion
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 11
Registriert: 21.02.2014, 14:44

Beitrag von dandelion » 23.01.2019, 08:52

besten Dank für die Hinweise.

Ich finde auch, dass Avira wohl nicht der einzige AdBlocker ist, der das tut.
Und überhaupt: ich habe den Browserschutz in Chrome nicht explizit installiert, der war wohl einfach bei der neuen Version von Chrome (und/oder Avira) dabei.

Es gibt Umgehungsmöglichkeiten, wo man den Analytics-Code auf der eigenen Webseite installiert, anstatt ihn von Google abzurufen:
https://medium.freecodecamp.org/save-yo ... e08c6ec7ee
Ob das wirklich die beste Lösung ist, weiss ich nicht ..

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1694
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 23.01.2019, 09:35

Das ist eine geniale Idee, danke dafür!

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 23.01.2019, 09:45

Es gibt Umgehungsmöglichkeiten, wo man den Analytics-Code auf der eigenen Webseite installiert, anstatt ihn von Google abzurufen:
https://medium.freecodecamp.org/save-yo ... e08c6ec7ee
Ob das wirklich die beste Lösung ist, weiss ich nicht ..
JA ABER: ein Aufruf des Google-Servers muss ja auf jeden Fall stattfinden? Wäre recht inkonsistent, nur lediglich den Aufruf des JS-Codes zu blockieren.

AHA laut der Lösung: man nutzt also noch einen Proxy dazwischen? Etc. Krass.

Ok. Doch, das macht Sinn.

Das einzige was mir gerade als con einfällt: wenn der GA Skript geupdated wird, der inmho eine expiration date von 2 h hat, muss man nacharbeiten...
Zuletzt geändert von Rem am 23.01.2019, 09:57, insgesamt 1-mal geändert.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1694
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 23.01.2019, 09:56

Ich glaube nicht, dass sich das Analytics-Script so oft ändert. Das kannst du per Hand machen. Aber ein Cronjob ist auch fix gemacht, sind wahrscheinlich 5 Zeilen PHP oder Python. Das mit dem Proxy muss ich mal testen, habe sowieso Node.js auf meinem Server.
Eine Frage, die sich mir noch stellt: Funktioniert dann auch die AdSense-Integration noch? Ich benutze die, um "Viel-Klicker" zu erkennen und denen dann kein AdSense mehr auszuliefern, um Click Bombing schwieriger zu machen.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1166
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 23.01.2019, 13:49

> Ob das wirklich die beste Lösung ist, weiss ich nicht ..

Das ist sicher nicht der erste, der diese Idee hatte. Man kann ja die Events auch manuell auslösen, also ist JS-technisch einiges möglich.

Es stellt sich aber die Frage ob das DSGVO konform abgebildet werden kann. Ich denke da müssten ein paar Sachen beachtet werden.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1694
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 23.01.2019, 14:26

@staticweb:
Das ist datenschutztechnisch auf jeden Fall besser als "normales" Analytics. Wenn die Daten erstmal an dich gehen und du sie an Google weiterleitest, kannst du die IP-Adressen sofort kürzen, so dass Google niemals komplette Adressen zu Gesicht bekommt. Das war ja immer ein großes Problem mit Analytics!
Zuletzt geändert von Hanzo2012 am 23.01.2019, 14:35, insgesamt 1-mal geändert.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1166
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 23.01.2019, 14:35

> Das ist datenschutztechnisch auf jeden Fall besser als "normales" Analytics. Wenn die Daten erstmal an dich gehen und du sie an Google weiterleitest, kannst du die IP-Adressen sofort kürzen, so dass Google niemals komplette Adressen zu Gesicht bekommt.

Ich kann mir in diesem Fall aber nicht vorstellen, dass die Daten dann vollwertig in GA nutzbar wären.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1694
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 23.01.2019, 14:36

staticweb hat geschrieben:Ich kann mir in diesem Fall aber nicht vorstellen, dass die Daten dann vollwertig in GA nutzbar wären.
Wieso? Google kürzt die Adressen ja auch, bevor sie verarbeitet werden (versprechen sie jedenfalls).
Da gibt's keinen Unterschied, ob du die selbst vorher kürzt oder ob Google das tut, außer dass du nicht mehr Google glauben musst, dass sie niemals die volle Adresse speichern.
Die Kürzung der IP-Adressen hat nur einen leichten Einfluss auf die Genauigkeit der Ortsangaben - das jedoch in beiden Fällen (Kürzung durch dich oder Kürzung durch Google).

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1166
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 23.01.2019, 16:00

> Wieso? Google kürzt die Adressen ja auch, bevor sie verarbeitet werden (versprechen sie jedenfalls).

Na wenn du das gleiche wie Google machst, dann verbessert sich auch am Datenschutz nichts. :-)

> Da gibt's keinen Unterschied, ob du die selbst vorher kürzt oder ob Google das tut, außer dass du nicht mehr Google glauben musst, dass sie niemals die volle Adresse speichern.

Es gibt eine Erweiterung für den Chrome, da kannst du 1:1 nachvollziehen welche Daten zu GA wandern.

> Die Kürzung der IP-Adressen hat nur einen leichten Einfluss auf die Genauigkeit der Ortsangaben - das jedoch in beiden Fällen (Kürzung durch dich oder Kürzung durch Google).

Teils, teils. Größere Provider sollten aber meist das ganze class c Netz besitzen.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1694
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag von Hanzo2012 » 23.01.2019, 16:04

staticweb hat geschrieben:> Wieso? Google kürzt die Adressen ja auch, bevor sie verarbeitet werden (versprechen sie jedenfalls).

Na wenn du das gleiche wie Google machst, dann verbessert sich auch am Datenschutz nichts. :-)
Doch, denn wie gesagt: Google bekommt dann niemals die komplette Adresse zu Gesicht.
staticweb hat geschrieben:Es gibt eine Erweiterung für den Chrome, da kannst du 1:1 nachvollziehen welche Daten zu GA wandern.
Deine IP-Adresse wandert immer mit hin, weil du ja die Verbindung zu Google aufmachst. Wenn man es so löst wie hier beschrieben, dann nicht.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag