Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Amazon Vergütungseinbruch - indirekt qualifizierte Verkäufe

Erfahrungsberichte zu Affiliate-Programmen, Provisionen, Leads, Performance und Rendite.
kyper
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 250
Registriert: 29.10.2007, 15:48

Beitrag von kyper » 11.03.2019, 21:11

Wie hoch ist bei Euch so der Anteil der indirekt qualifizierten Verkäufe per Amazon Partnerprogramm? Amazon hat ja in diesem Bereich je nach Produktbereich unter den üblichen Vorwänden die Vergütungen z.T. radikal zusammengestrichen und dabei die Vergütungen für direkt qualifizierte Verkäufe nur moderat und in wenigen Produktkategorien angehoben. Insbesondere im Fashion Bereich wurden für die 'indirekten' die Vergütungen um 82,5% bis 87% gekürzt. Nur noch das direkt über konkrete Produktidentifizierung beworbene Produkt, nicht aber nicht-unüblicherweise gleichzeitig erworbene passende Zusatzprodukte erhalten die Standard-Provision. Wer von Euch kann eigentlich steigenden Umsatz je Click erreichen? (im Vergleich zu Zeiten als 'indirekt qualifizierte Verkäufe' noch nicht erfasst wurden)? Bei mir sind die Amazon Einnahmen im bisherigen 1. Quartal 2019 um irre 87,2% gesunken (im Vergleich zum 1. Quartal 2018), dabei ist die Konversionsrate bei 7,3% und damit sogar 16% höher, als vor einem Jahr. Die Clickrate ist um 6,1% angestiegen. Mich würde interessieren wie es 'bei Euch' diesbezüglich aussieht.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3160
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 12.03.2019, 07:04

Bekommt man beim Amazon Partnernetzwerk nun nicht mehr eine volle Provision, wenn der User etwas anderes kauft, als das beworbene Produkt, welches er anfänglich angeklickt hatte?

web-malocher
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 406
Registriert: 11.08.2015, 09:49
Kontaktdaten:

Beitrag von web-malocher » 12.03.2019, 08:56

kyper hat geschrieben:Bei mir sind die Amazon Einnahmen im bisherigen 1. Quartal 2019 um irre 87,2% gesunken
Kann ich bestätigen für den Großteil meiner Projekte. Ich switche gerade nach und nach auf das Otto-PP um. Scheint mir eine echte Alternative zu sein ... 30 Tage Cookie-Laufzeit und top Provisionssätze.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 12.03.2019, 11:18

Bekommt man beim Amazon Partnernetzwerk nun nicht mehr eine volle Provision, wenn der User etwas anderes kauft, als das beworbene Produkt, welches er anfänglich angeklickt hatte?
Also ich erhalte den Beifang voll verprovisioniert. Ich habe allerdings keine Modesales. Merheitlich Bücher und Haushaltsartikel.

Ich sende denen nur noch 31% der Personen (Jan 1 - März 11, 2019 vs. 2018) und erhalte 39% der Provisionen.

Ein Umstieg käme für mich nicht in Frage, weil mein Problem übergeordnet liegt (Also Anz. Besucher bei den Buchbesprechungen dank Google)...
Ich switche gerade nach und nach auf das Otto-PP um.
Sobald Du Vergleichswerte hast, lass es uns wissen. Bei Otto würde ich ja auch eher mit grösseren Warenkörben rechnen. Aber mit Büchern: Thalia? Da kommen dann nur noch Bücher raus.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

kyper
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 250
Registriert: 29.10.2007, 15:48

Beitrag von kyper » 12.03.2019, 12:57

Eric78 hat geschrieben:Bekommt man beim Amazon Partnernetzwerk nun nicht mehr eine volle Provision, wenn der User etwas anderes kauft, als das beworbene Produkt, welches er anfänglich angeklickt hatte?
ganz genau so ist das. Du erhälst die volle Provision (die sogenannte Standardprovision) AUSSCHLIESSLICH nur noch für das direkt per ProduktID beworbene Produkt (wenn genau eben jenes auch erworben wird, was ja mitnichten immer der Fall ist...). Dabei muss der Link auch noch eine LinkID enthalten. Alte Links qualifizieren sich meist nicht für 'direkt qualifizierte Verkäufe'. Darüber hinaus stattfindende Verkäufe werden in wichtigen Produktbereichen um 37% bis 87% gekürzt vergütet (die grössten Kürzungen erfolgten in den Produktbereichen in denen es die höchste Wahrscheinlichkeit von zusätzlichen Käufen gibt). Es wurde von Amazon natürlich 'vergessen' mit welcher Begründung eigentlich Vergütungen für indirekt qualifizierte Verkäufe in bestimmten Produktbereichen gekürzt wurden, in anderen aber nicht und warum es so unterschiedliche Vergütungshöhen für die Indirekten gibt (relativ gesehen zur Höhe der Standardvergütung, faktisch ist die V ergütungshöhe von 1,5% für alle 'Indiekten' seltsamerweise gleichhoch). Man darf daher davon ausgehen, dass Amazon früher, oder später weitere Produktbereiche am Ende wahrscheinlich alle mit entsprechenden erzradikalen Kürzungen versieht. Man muss das für viele Partner als quasi Beendigung des Partnerprogramms werten zumindest ist es der ganz klare Einstieg in die Beendigung! Ich behaupte mal die Mehrheit der Amazon Partner erleidet einen Vergütungsverlust von mindestens 50% in vielen Fällen werden die Verluste jedoch weitaus größer sein.

Die mit nichts bewiesene Behauptung seitens Amazons einige Partner würden Vergütungssteigerungen erleben muss man als haltloses Märchen ins Reich der Fabel verdammen. Insbesondere das Weihnachtsgeschäft wird jedem, aber wirklich jedem Partner zeigen, dass eine Vergütungssteigerung ausgeschlossen ist. Durch diesen quasi als Anschlag auf seine Partner zu wertenden Vergütungsänderungen kann eine vertrauensvolle Arbeit mit Amazon nicht fortgesetzt werden.

Die Hoffnung man würde selbst nicht betroffen sein wird sich mit Sicherheit zerschlagen.

Jede Wette, das wird auf alle Produktbereiche ausgerollt werden. Wir haben Amazon mit zu dem hochgezüchtet was es heute ist. Es ist logisch, dass die auch durch uns Partner verursachte marktbeherrschende Stellung die Einsicht und Einschätzung eines solchen Unternehmens auf Null verringert noch auf Partner setzen zu sollen. 'Sie' haben das nicht mehr nötig. Leichter als mit Vergütungssenkungen lassen sich Gewinnsteigerungen ja eh nicht erzielen. Entscheidendes Ziel muss daher sein, dass kein Unternehmen im Online-Handel eine marktbeherrschende Stellung erreicht, wie sie zur Zeit Amazon inne hat. Marktbeherrschende Stellung wird grundsätzlich immer ausgenutzt und alles wird seitens Amazon versucht werden diese Stellung zu behaupten und dabei sogar noch Gewinnsteigerungen zu erzielen.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3160
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 12.03.2019, 14:07

Dann werde ich das Amazon Partnerprogramm wohl nicht mehr nutzen. So ist es zu unattraktiv. Die Cookielaufzeit ist ja auch ein Witz.

CEOSam
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 202
Registriert: 24.06.2017, 11:16
Kontaktdaten:

Beitrag von CEOSam » 12.03.2019, 23:38

kyper hat geschrieben:Es ist logisch, dass die auch durch uns Partner verursachte marktbeherrschende Stellung die Einsicht und Einschätzung eines solchen Unternehmens auf Null verringert noch auf Partner setzen zu sollen. 'Sie' haben das nicht mehr nötig. Leichter als mit Vergütungssenkungen lassen sich Gewinnsteigerungen ja eh nicht erzielen.
So fangen sie langsam an ihr Grab zu schaufeln.
SEO für Fortgeschrittene: Rankwatcher

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 13.03.2019, 12:59

Dabei muss der Link auch noch eine LinkID enthalten. Alte Links qualifizieren sich meist nicht für 'direkt qualifizierte Verkäufe'.
??? Tönt echt beschissen. Diese "LinkID": enthält die einen Zeitstempel?
Verliert also jeder Link irgendwann seine Gültigkeit für die volle Verprovisionierung? Also in den betroffenen Kategorien.

Das wäre mir zu blöd...

Nur so nebenbei das aktuelle Vergütungsschema, wo alles aufgeführt ist:
https://partnernet.amazon.de/help/operating/schedule

Also wenn ich gerade keine Tomaten auf den Augen habe, sind die Bücher auf 7% angehoben???. Es gibt also Lichtblicke. LOL.

Mit den Büchern kann ich die Ausfälle woanders im Normalfall kompensieren.

Ich bin allerdings über das Hinundher schon verwundert... Und befürchte z.B. auch, dass der Mist über alle Kategorien ausgerollt wird.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 13.03.2019, 13:33

Noch eine etwas seltsame Gegenfrage:

hat Amazon die Vergütung für "Direkte Qualifizierte Verkäufe" eigentlich angehoben? Ich sehe da 11 und 12%? Bei Fashion. War das früher nicht 10%?

Vielleicht soll das meinungsstarke, Produkt-bezogene Posts bevorzugen. Alleine zu schreiben "Ich kaufe meine Jeans bei Amazon" taugt dann einfach hinten und vorne nichts mehr. Nein, man muss sich den roten Kaschmir-Pullover raussuchen und dann 2000 Zeichen schreiben, "wie weich er sich doch anfühlt"... etc.

ALLERDINGS: ich würde kein Geld in teure Posts werfen, um einzelne Artikel zu bewerben, wenn das, was Amazon heute sagt, morgen bereits nicht mehr gilt.

Die Rechnung geht für mich bei dem Risiko einfach nicht auf.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

kyper
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 250
Registriert: 29.10.2007, 15:48

Beitrag von kyper » 13.03.2019, 23:11

Rem hat geschrieben:Noch eine etwas seltsame Gegenfrage:

hat Amazon die Vergütung für "Direkte Qualifizierte Verkäufe" eigentlich angehoben? Ich sehe da 11 und 12%? Bei Fashion. War das früher nicht 10%?

Vielleicht soll das meinungsstarke, Produkt-bezogene Posts bevorzugen. Alleine zu schreiben "Ich kaufe meine Jeans bei Amazon" taugt dann einfach hinten und vorne nichts mehr. Nein, man muss sich den roten Kaschmir-Pullover raussuchen und dann 2000 Zeichen schreiben, "wie weich er sich doch anfühlt"... etc.

ALLERDINGS: ich würde kein Geld in teure Posts werfen, um einzelne Artikel zu bewerben, wenn das, was Amazon heute sagt, morgen bereits nicht mehr gilt.

Die Rechnung geht für mich bei dem Risiko einfach nicht auf.
Die Vergütungen für direkt qualifizierte Verkäufe wurden im Fashion-Bereich um 10% bis 20% angehoben.In anderen betroffenen speziellen Produktbereichen können es 14% bis 16% sein (bin mir aber nicht sicher). Das aber wird keinesfalls die Verluste, die die radikale Herabsetzung der Vergütungen für die nun 'indirekt qualifiziert' benannten Verkäufe natürlich nicht aus. Spätestens wirst du negative Auswirkungen auf deine Einnahmen im Weihnachtsgeschäft erleben. Es gibt zwar noch einige Produktbereiche, die von den Änderungen nicht betroffen sind, was aber nicht heisst, dass Änderungen dort eher früher als später nicht zu befürchten sind. Ich wette mal auf das Gegenteil.

Ob diese LinkID unbedingt notwendig ist lässt sich schwer sagen, denn diese wird anscheinend durch einen Zufallsgenerator erzeugt. Fraglich ist zudem, ob man den genau gleichen Link (also mit der gleichen ID) auf unterschiedlichen Webseiten einsetzen kann und dann auch sich für 'direkte Verkäufe' qualifiziert. Könnte mir aber denken, dass das Amazon System nur einen einzigen Link von auch nur einer einzigen deiner Webseiten als 'für direkte Verkäufe qualifizierten Link' wertet.
Ob man die ID eventuell händisch 'tweaken' kann weiss ich nicht. Das müsste in Erfahrung gebracht werden.

Für schwergewichtige Social Media Influencer betreibt Amazon nun ein eigenes Partnerprogrammscheme mit gesonderten Vergütungen.

Dringend abraten würde ich davon, auf von Amazon betriebenen Webseiten eingeloggt mit seinem Amazon Account zb in einem Forum, oder so, negative Äusserungen zu tätigen. Es wird nicht lange dauern, bis die Amazon Leute auf deiner Webseite nach Kündigungsgründen suchen werden. Auch nicht eingeloggt, oder mit einem anderen Account eingeloggt, kann Amazon übrigens deine Identität relativ leicht in Erfahrung bringen.
Mein ehemals vorhandenes Vertrauensverhältnis zu Amazon ist nachhaltig schwer gestört.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1169
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 14.03.2019, 08:28

>> ??? Tönt echt beschissen. Diese "LinkID": enthält die einen Zeitstempel?

> Ob diese LinkID unbedingt notwendig ist lässt sich schwer sagen, denn diese wird anscheinend durch einen Zufallsgenerator erzeugt.

Den Parameter linkId gibt es doch schon seit Jahren und er wird wahrscheinlich nur für interne Zwecke bei der Linkerzeugung genutzt.
Wenn die linkId in der DB gespeichert wird ist natürlich auch die Zeit der Erstellung ermittelbar.

Gibt es denn generell Probleme wenn man nur die ASIN und den tag verwendet?

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 14.03.2019, 10:43

Für schwergewichtige Social Media Influencer betreibt Amazon nun ein eigenes Partnerprogrammscheme mit gesonderten Vergütungen.
Dort bleibt % alles beim alten... Wegen Weihnachtseinkäufen und spontanen Einkäufen gebe ich Dir natürlich Recht!
Gibt es denn generell Probleme wenn man nur die ASIN und den tag verwendet?
Ich habe noch Sales über die ganz alten ASIN-Links. Aber eben nur in Kategorien (glücklicherweise), die immer voll verprovisioniert sind. Insofern taugt meine Antwort natürlich nicht viel.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1169
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 14.03.2019, 11:18

> Ich habe noch Sales über die ganz alten ASIN-Links.

Gut. Andere Erfahrungen sind mir auch nicht bekannt.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3809
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 14.03.2019, 18:00

Na ja! Aber wenn Du Dir vorstellst, diese ganze alten Links auf etwas neues Umbauen zu müssen: krieg ich Plack ;-)
Denke, man muss in den nächsten Monaten immer mal die Vergütungstabelle und die Berichte im Auge behalten...
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1169
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 14.03.2019, 18:27

> Na ja! Aber wenn Du Dir vorstellst, diese ganze alten Links auf etwas neues Umbauen zu müssen: krieg ich Plack

Was meinst du mit neues? Ein anderes Affiliate-Programm oder Link-Anpassung für Amazon?

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag