Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Affiliates finden

Erfahrungsberichte zu Affiliate-Programmen, Provisionen, Leads, Performance und Rendite.
Molzer
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 20
Registriert: 02.06.2019, 02:38

Beitrag von Molzer » 24.12.2019, 00:50

Hallo,

Ich möchte einen Videokurs rausbringen und ihn von Affiliates verkaufen lassen. Inhalt soll sein wie man sich ein Business aufbaut, ich habe in dem Bereich akademische und praktische kenntnisse, auch aus einer Beratungstätigkeit heraus. Jedenfalls meine ich, dass ich vielen Leuten mit ihrem business helfen kann. Ich könnte sicherlich hunderte von stunden videomaterial dazu aufnehmen. In der theorie ist es ja so, dass man so nen kurs erstellt und den rest machen dann die affiliates und ich profitiere dann ein leben lang davon. Ist das auch in der praxis so?? oder übersehe ich etwas? Mir ist schon klar, dass die affiliates einen anreiz brauchen genau meinen kurs zu vermarkten. Wie gesagt, ich könnte problemlos einen sehr langen kurs erstellen, mit 50 h oder so, und ich meine ich kann durchaus interessantes erklären, was andere so nicht können (ich bin diplom-wirtschaftsmathematiker), d. h. der inhalt würde wohl auch nicht allzu schlecht werden. Wenn ich ihn für sagen wir mal 1500,- von affiliates bewerben lasse und auch gute conversions habe, dann könnte es klappen, oder? Ich kann die affiliates auch mit einem sehr hohen prozentsatz beteiligen, sagen wir 80%. Das ist zumindest die theorie, oder übersehe ich da irgendwas??

Danke, lg

Anzeige von:

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


swiat
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6304
Registriert: 25.02.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von swiat » 24.12.2019, 03:40

Sehe dir mal Digistore24 an, das ist ein marktplatz für Kurse und dort kann man auch als Affiliate aktiv werden.
Affiliates findet man auf Facebook in Gruppen, oder Seitenbetreiber anschreiben, die zum deinem Thema eine Seite haben.
Kostenlose Backlinks: Hier lang <<<

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1778
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 24.12.2019, 11:31

> d. h. der inhalt würde wohl auch nicht allzu schlecht werden.
> Das ist zumindest die theorie, oder übersehe ich da irgendwas??

Ja, wo ist denn dein USP, der dich von deinen xxx Mitbewerbern abhebt? Wenn das jemand kaufen soll, will er auch wissen, dass es bereits erfolgreich durchgezogen wurde. Und das möglichst mit Beispielen!

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 12:06

staticweb hat geschrieben:
24.12.2019, 11:31
> d. h. der inhalt würde wohl auch nicht allzu schlecht werden.
> Das ist zumindest die theorie, oder übersehe ich da irgendwas??

Ja, wo ist denn dein USP, der dich von deinen xxx Mitbewerbern abhebt? Wenn das jemand kaufen soll, will er auch wissen, dass es bereits erfolgreich durchgezogen wurde. Und das möglichst mit Beispielen!
Ohne den TE unmittelbar in Schutz nehmen zu wollen, ist Deine Kritik nur bedingt gerechtfertigt. Das Ziel des TE ist ja keine Erfolgsgarentie für ein konkretes Business, sondern ist universal zu verstehen, was ich auch nicht anders herauslese. Aber mal abgesehen davon wäre ein USP kein USP mehr, wenn Du verlangst, dass die Geschäftsidee mit Nachweis fuktionieren müsse. Irgendwie widersprüchlich was Du da verlangst?!

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6655
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag von hanneswobus » 24.12.2019, 12:16

Molzer hat geschrieben:
24.12.2019, 00:50
Hallo,

Ich möchte einen Videokurs rausbringen und ihn von Affiliates verkaufen lassen. Inhalt soll sein wie man sich ein Business aufbaut, ich habe in dem Bereich akademische und praktische kenntnisse, auch aus einer Beratungstätigkeit heraus. Jedenfalls meine ich, dass ich vielen Leuten mit ihrem business helfen kann. Ich könnte sicherlich hunderte von stunden videomaterial dazu aufnehmen. In der theorie ist es ja so, dass man so nen kurs erstellt und den rest machen dann die affiliates und ich profitiere dann ein leben lang davon. Ist das auch in der praxis so?? oder übersehe ich etwas? Mir ist schon klar, dass die affiliates einen anreiz brauchen genau meinen kurs zu vermarkten. Wie gesagt, ich könnte problemlos einen sehr langen kurs erstellen, mit 50 h oder so, und ich meine ich kann durchaus interessantes erklären, was andere so nicht können (ich bin diplom-wirtschaftsmathematiker), d. h. der inhalt würde wohl auch nicht allzu schlecht werden. Wenn ich ihn für sagen wir mal 1500,- von affiliates bewerben lasse und auch gute conversions habe, dann könnte es klappen, oder? Ich kann die affiliates auch mit einem sehr hohen prozentsatz beteiligen, sagen wir 80%. Das ist zumindest die theorie, oder übersehe ich da irgendwas??

Danke, lg
Mein Rat:
investiere Geld in eine vernünftige Beratung. Deine Fragen lassen sich nämlich NUR NACH REDEN MIT DIR UND SICHTUNG DEINES KONZEPTES beantworten. Da gibt es nämlich viel mehr, als diese Provision u. Deine angedachten Deals funktionieren NUR, wenn Du einen Namen hast u. DU bekannt bist. Hier müsste man sich auch ziemlich viel anschauen, wie Socials, Publikationen usw. usf.

Ausnahmsweise bringe ich mich da mal ins Spiel u. Du kannst mich gern ansprechen.
Gruß

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 12:24

Molzer hat geschrieben:
24.12.2019, 00:50
Hallo,

Ich möchte einen Videokurs rausbringen und ihn von Affiliates verkaufen lassen. Inhalt soll sein wie man sich ein Business aufbaut, ich habe in dem Bereich akademische und praktische kenntnisse, auch aus einer Beratungstätigkeit heraus. Jedenfalls meine ich, dass ich vielen Leuten mit ihrem business helfen kann. Ich könnte sicherlich hunderte von stunden videomaterial dazu aufnehmen. In der theorie ist es ja so, dass man so nen kurs erstellt und den rest machen dann die affiliates und ich profitiere dann ein leben lang davon. Ist das auch in der praxis so?? oder übersehe ich etwas? Mir ist schon klar, dass die affiliates einen anreiz brauchen genau meinen kurs zu vermarkten. Wie gesagt, ich könnte problemlos einen sehr langen kurs erstellen, mit 50 h oder so, und ich meine ich kann durchaus interessantes erklären, was andere so nicht können (ich bin diplom-wirtschaftsmathematiker), d. h. der inhalt würde wohl auch nicht allzu schlecht werden. Wenn ich ihn für sagen wir mal 1500,- von affiliates bewerben lasse und auch gute conversions habe, dann könnte es klappen, oder? Ich kann die affiliates auch mit einem sehr hohen prozentsatz beteiligen, sagen wir 80%. Das ist zumindest die theorie, oder übersehe ich da irgendwas??

Danke, lg
Nicht, dass ich Deine Qualifikation in Frage stellen will, aber Du setzt die Latte im Sinne der Höhe des VK ziemlich hoch an. Das heißt nicht zwangsläufig, dass für Dein Angebot kein Bedarf bestehen würde, ganz im Gegenteil. In der Praxis ist es leider so, dass es eine Vielzahl an "Consultants" gibt, die sich ihr "schlaues Wissen" gerne bezahlen lassen. Dafür gibt es aber auch eine Menge "schwarze Schafe" und spreche dabei aus Erfahrung. Will heißen, wer sich für die Anforderung externes Wissen einholt, hat im Grunde genommen 2 Möglichkeiten. Entweder er probiert das jeweilige Business aus und lernt aus Erfahrung oder er holt sich vorher Beratung ein. So eine Beratung macht aber nur Sinn, wenn sich der Rat unmittelbar auf das jeweilige Business bezieht. Alles andere kann nur universell sein und hilft nur sehr bedingt weiter, zumal es universelle Information auch anderswo und das in zahlreicher Menge for free einholen lässt. Mit Deinem nicht gerade geringen VK verprellst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit 99% all jener, die dafür theoretisch in Frage kommen würden. Da kann Deine Provision für Affiliates noch so hoch sein. Da muss jemand schon sehr verzweifelt sein, um 1.500,- auf den Tisch zu legen.

Wenn Du wirklich was drauf hast und das nicht nur theoretisch, sondern nachweislich, dann solltest Du Deine Videos for free anbieten, um für Dich zu werben. Dafür aber bei weitem weniger umfangreich und Dein Ziel dann darin bestehen sollte, dass Du Geld für eine indiviuelle Beratung nimmst. Aber selbst das halte ich für wenig erfolgreich. Um überhaupt eine Chance zu haben, müsstest Du DIch bei der KfW als Berater akkreditierten lassen, damit Deine potentiellen Kunden zumindest eine Beratungsförderung bekommen. Bei der großen Menge an akkreditierten Möchtegernberatern ist aber selbst das ein schwieriges Unterfangen.

Alles in Allem halte ich Deine Idee für kein tragendes Geschäftsmodell.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1778
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 24.12.2019, 12:30

>> Inhalt soll sein wie man sich ein Business aufbaut, ...

> Das Ziel des TE ist ja keine Erfolgsgarentie für ein konkretes Business, sondern ist universal zu verstehen, was ich auch nicht anders herauslese.

Ich schrieb nichts von einer Erfolgsgarantie, sondern von einem USP und einem bereits paraktisch (!) bewährten Konzept.

> Aber mal abgesehen davon wäre ein USP kein USP mehr, wenn Du verlangst, dass die Geschäftsidee mit Nachweis fuktionieren müsse. Irgendwie widersprüchlich was Du da verlangst?!

Wenn man sich abheben will benötigt man einen USP und möglichst Beispiele die das funktionieren eines Konzepts belegen. Es ging mir nicht (!) um das preisgeben von Geschäftsgeheimnissen.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6655
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag von hanneswobus » 24.12.2019, 12:33

@Supervisior.
DU ... sowas geht durchaus auf, aber dafür braucht der TE ein richtig gutes Branding, welches auf seine Person zugeschnitten ist. Das dauert u. kostet.
Ich würde auch in der Anlaufphase was verschenken, aber mir ziemlich genau anschauen, was man nicht verschenken darf. In Summe gebe ich Dir aber auch Recht: das Geschäftsmodell kann man diskutieren u. ich würde als Affiliate sowas nicht anfassen, es sei denn: das ganze Drumherum passt absolut perfekt.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6655
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag von hanneswobus » 24.12.2019, 12:35

staticweb hat geschrieben:
24.12.2019, 12:30
>> Inhalt soll sein wie man sich ein Business aufbaut, ...

> Das Ziel des TE ist ja keine Erfolgsgarentie für ein konkretes Business, sondern ist universal zu verstehen, was ich auch nicht anders herauslese.

Ich schrieb nichts von einer Erfolgsgarantie, sondern von einem USP und einem bereits paraktisch (!) bewährten Konzept.

> Aber mal abgesehen davon wäre ein USP kein USP mehr, wenn Du verlangst, dass die Geschäftsidee mit Nachweis fuktionieren müsse. Irgendwie widersprüchlich was Du da verlangst?!

Wenn man sich abheben will benötigt man einen USP und möglichst Beispiele die das funktionieren eines Konzepts belegen. Es ging mir nicht (!) um das preisgeben von Geschäftsgeheimnissen.
Ja ich sehe hier Informationen, welche die Begutachtung des USP erlaubt.

Unter uns:
Ich hätte gewaltige Bauch- u. Kopfschmerzen, wenn ich als Affiliate Dinge wie "Marketing" für den Partner übernehmen muss u. die Anfrage wäre da diskussionsfähig.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 12:48

hanneswobus hat geschrieben:
24.12.2019, 12:33
@Supervisior.
DU ... sowas geht durchaus auf, aber dafür braucht der TE ein richtig gutes Branding, welches auf seine Person zugeschnitten ist. Das dauert u. kostet.
Selbst wenn, mit diesen "Beratern" kannst Du Säue füttern.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 12:56

staticweb hat geschrieben:
24.12.2019, 12:30
Ich schrieb nichts von einer Erfolgsgarantie, sondern von einem USP und einem bereits paraktisch (!) bewährten Konzept.
Ob jetzt Erfolgsgarantie oder wie Du sagst bereits praktisch bewährtem Konzept, ist es unterm Strich das Gleiche. Ein USP ist dann kein USP (Unique Selling Point) mehr, wenn es sich anderswo bereits bewährt hat.
staticweb hat geschrieben:
24.12.2019, 12:30
Wenn man sich abheben will benötigt man einen USP und möglichst Beispiele die das funktionieren eines Konzepts belegen. Es ging mir nicht (!) um das preisgeben von Geschäftsgeheimnissen.
Du widersprichst Dich immer noch.... Allgmein betrachtet zwar richtig, aber bezogen auf die Geschäftsidee des TE widersprüchlich oder Du drückst einfach falsch aus. Was Du vermutlich meinst, sind Referenzen des TE, damit Interessierte sehen können, dass der TE nicht nur was theoretisch daherfaselt.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6655
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag von hanneswobus » 24.12.2019, 13:02

supervisior hat geschrieben:
24.12.2019, 12:48
hanneswobus hat geschrieben:
24.12.2019, 12:33
@Supervisior.
DU ... sowas geht durchaus auf, aber dafür braucht der TE ein richtig gutes Branding, welches auf seine Person zugeschnitten ist. Das dauert u. kostet.
Selbst wenn, mit diesen "Beratern" kannst Du Säue füttern.
Kommt drauf an u. ich wiederhole mich:
Man muss sich das Konzept etc. anschauen, das kostet Zeit u. Geld.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1778
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 24.12.2019, 13:02

> Ich hätte gewaltige Bauch- u. Kopfschmerzen, wenn ich als Affiliate Dinge wie "Marketing" für den Partner übernehmen muss u. die Anfrage wäre da diskussionsfähig.

Ja, der Aufwand und das Risiko sollte schon monetär abgedeckt sein.

> Ein USP ist dann kein USP (Unique Selling Point) mehr, wenn es sich anderswo bereits bewährt hat.

Mit deiner Denke bist du in eine Sackgasse geraten. Du solltest beides voneinander losgelöst sehen.

> Was Du vermutlich meinst, sind Referenzen des TE, damit Interessierte sehen können, dass der TE nicht nur was theoretisch daherfaselt.

Nenne es wie du willst. Es kauft keiner (gern) die Katze im Sack.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 13:06

hanneswobus hat geschrieben:
24.12.2019, 13:02
Kommt drauf an u. ich wiederhole mich:
Man muss sich das Konzept etc. anschauen, das kostet Zeit u. Geld.
Gegen ein konkretes Geschäftsmodell sagt keiner was und auch ich nicht, aber genau darum gehts bei dem Thema ja nicht. Hier will ja einer Geld mit universeller Beratung verdienen.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1593
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.12.2019, 13:09

staticweb hat geschrieben:
24.12.2019, 13:02
> Ich hätte gewaltige Bauch- u. Kopfschmerzen, wenn ich als Affiliate Dinge wie "Marketing" für den Partner übernehmen muss u. die Anfrage wäre da diskussionsfähig.

Ja, der Aufwand und das Risiko sollte schon monetär abgedeckt sein.

> Ein USP ist dann kein USP (Unique Selling Point) mehr, wenn es sich anderswo bereits bewährt hat.

Mit deiner Denke bist du in eine Sackgasse geraten. Du solltest beides voneinander losgelöst sehen.

> Was Du vermutlich meinst, sind Referenzen des TE, damit Interessierte sehen können, dass der TE nicht nur was theoretisch daherfaselt.

Nenne es wie du willst. Es kauft keiner (gern) die Katze im Sack.
Ich bezeichne es so, wie der allgemeine Sprachgebrauch es versteht. Ein USP ist ein USP und eine Referenz ist eine Referenz. Beides hat nichts miteinander zu tun. Ich kann nichts dafür, wenn Du Dich unglücklich und missverständlich ausdrückst, dass es zu Irritationen kommt. Du wolltest das Richtige sagen, hast dafür aber einen Sprachgebrauch verwendet, der genau das Gegenteil zum Ausdruck bringt.

Antworten