Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.

Springer klagt erneut gegen Adblocker-Anbieter

Suchmaschinenmarketing bzw. Suchmaschinenoptimierung Infos und News
RH666
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 165
Registriert: 17.10.2015, 23:22

Beitrag von RH666 » 11.04.2019, 17:36

Bild

Seit Jahren geht der Verlag Axel Springer juristisch gegen die Entwickler von Adblock Plus vor. Nach einer Niederlage vor dem Bundesgerichtshof versucht das Medienunternehmen es nun erneut.

Die Niederlage vor dem Bundesgerichtshof (BGH) vor fast genau einem Jahr hält den Axel Springer-Verlag nicht von einem erneuten Anlauf ab: Das Medienunternehmen hat gegen den führenden Adblocker-Anbieter Eyeo eine Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht, wie ein Firmensprecher mitteilte. Zuvor hatte "Horizont.net" darüber berichtet.

Bisher hat Springer vergeblich versucht, die Entwickler der populären Browser-Erweiterung Adblock Plus mit einer Wettbewerbsklage zu stoppen. Der Bundesgerichtshof sah in seinem Urteil vom April 2018 in dem Eyeo-Angebot keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis. Die Entscheidung über den Einsatz des Werbeblockers liege beim Nutzer der Internetseiten und nicht bei dem beklagten Unternehmen.

Springer: Adblock Plus verletzt Urheberrecht

Nun versucht Springer es mit dem Urheberrecht und erklärt dazu, Werbeblocker verursachten den deutschen Verlagen jährlich Schäden in Millionenhöhe und gefährdeten damit die Refinanzierung von professionellem Journalismus im Internet. "Werbeblocker verändern die Programmiercodes von Webseiten und greifen damit direkt in das rechtlich geschützte Angebot von Verlagen ein", sagte Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht bei Axel Springer. "Das werden wir nicht hinnehmen."

Eyeo weist die Vorwürfe zurück. "Die Argumentation, wir griffen in den 'Programmiercode von Webseiten' ein, möchte ich fast schon absurd nennen", sagte Unternehmenssprecherin Laura S. Dornheim "heise online". "Es braucht nicht viel technisches Verständnis, um zu verstehen, dass es durch ein Browser-seitiges Plugin gar nicht möglich ist, irgendetwas auf Springers Servern zu modifizieren."




https://www.spiegel.de/netzwelt/web/spr ... 61804.html

https://torrentfreak.com/publisher-sues ... nt-190411/

^^



Meine Meinung dazu...Adblock ist in der Tat übel für viele von uns, aber genauso schlecht ist Werbung an wahrlich jeder Ecker auf ner Seite, Werbung die unter Umständen für technische Probleme sorgt oder wie früher öfter mal neue Fenster/Tabs öffnet.

Feste Standards, Regeln...Gesetze was die Anzahl und Art der Werbung auf Webseiten angeht könnten da doch Abhilfe schaffen während Adblocks schon verboten werden sollten.

ABAKUS Anzeige

von ABAKUS Anzeige »





SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing.
Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung und lassen Sie sich beraten!
Jetzt anfragen unter: SEO Consulting oder kontaktieren Sie uns direkt unter: 0511 / 300325-0


Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 18:01

Auch wenn ich aus eigenem Interesse ebenso kein Freund von AdBlockern bin, so ist die Aussage "Werbeblocker verändern die Programmiercodes von Webseiten" ziemlicher Quatsch. Eyeo hat da ziemlich recht, dass dieses Argument absurd ist. Da haben wohl die Springer Anwälte kaum Ahnung von der Materie.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3831
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 11.04.2019, 18:33

"Es braucht nicht viel technisches Verständnis, um zu verstehen, dass es durch ein Browser-seitiges Plugin gar nicht möglich ist, irgendetwas auf Springers Servern zu modifizieren.
Ja klar, aber im lokalen, gechacheden Code der Seite können Sie rummanipulieren?

Die Firma hat doch tatsächlich gedroht, in Dokumenten rumzupatschen, wenn man Anti-Adblock-Massnahmen ergreift? Soweit ich mich erinnere. Also: patchen sie rum oder nicht?

Dann zum Urheberrecht: wenn der Urheber nicht will, dass Inhalte verändert werden, schliesst das eben alle lokale Kopien mit ein. Aber das ist lediglich meine Meinung.

Und ja: selbstverständlich erachte ich eyeo als Scheiss-Wegelagerer-Firma, die sich irgendwo dazwischenmogelt, wo sie niemand haben will. Wenn wir Publisher 10% weniger verdienen und die durch Ihre Whitelist nur ein Tausendstel davon erhalten, verdienen sie sich schon eine goldene Nase. Nur damit sich Leute die Wampe vollfressen können, werden tausende Publisher verarscht. Wie Rücksichtsvoll.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1376
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 11.04.2019, 19:33

Am Ende ist es doch ganz einfach.

Der Springer Konzern soll einen eigenen proprietären Browser entwickeln, der sich nicht manipulieren lässt und nur mit diesem lassen sich die Webseiten abrufen. Und schon ist das Problem für alle Seiten gelöst.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 20:10

staticweb hat geschrieben:Am Ende ist es doch ganz einfach.

Der Springer Konzern soll einen eigenen proprietären Browser entwickeln, der sich nicht manipulieren lässt und nur mit diesem lassen sich die Webseiten abrufen. Und schon ist das Problem für alle Seiten gelöst.
Nur wird den keiner nutzen. :-D

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1376
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 11.04.2019, 20:13

> Nur wird den keiner nutzen.

Das ist dann das Problem vom Springer Verlag.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 20:16

Warum argumentiert man nicht so: Eine Internetseite mit Inhalten, Bildern, Werbung und diversen anderen Designelementen (= Gesamtwerk) werden veröffentlicht. Das ist also in etwa so, als würde jemand eine Zeitschrift anbieten, in der auch Werbung vorkommt.

Würde der Kioskbesitzer nun immer vor Verkauf der Zeitschrift die Werbung mit der Schere aus der Zeitschrift auf Verlangen der Käufer herausschneiden, so unterminiert er die betriebswirtschaftliche Aufrechterhaltung der Zeitschrift. Macht er das im großen Stil, so würde er wahrscheinlich vor Gericht gestellt werden, selbst wenn seine Kunden dies von ihm verlangten. Zwar ist die Zeitschrift nach dem Kauf Eigentum des Käufers (und dieser kann die Zeitschrift zerschnibbeln, wie er will), aber der Kioskbesitzer selbst greift massiv in den Wettbewerb ein. Für mich also eine klare Wettbewerbsverletzung von Seiten des Kioskbesitzers. Kioskbesitzer = Eyeo

Eyeo zerschnibbelt vor Auslieferung meiner Webseite (= Gesamtwerk) meine Webseite. So könnten sie auch, statt der Werbung, andere Elemente (Bilder oder Text) heraus schnibbeln. Ob Werbung oder Inhalt, Eyeo sollte nicht das Recht haben, durch seine vertriebene Software, Elemente meiner Seite zu entfernen oder zu verändern, da so das Gesamtwerk, also die Schöpfungshöhe meiner Webseite, verändert wird. Dem habe ich nicht zugestimmt.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1376
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 11.04.2019, 20:26

Es sollte doch inzwischen auch dem letzten klar sein, dass ich analoge Geschäftsmodelle nicht 1:1 in die digitale Welt übertragen kann.

Wenn ich mir manche Seiten unblockiert anschaue wundere ich mich mich immer wer sich so was antut. Man könnte ja Werbung auch dezent einblenden, aber nein da kommt immer das volle Programm.

[btk]tobi
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 890
Registriert: 11.10.2004, 06:02
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von [btk]tobi » 11.04.2019, 21:01

Rem hat geschrieben:Dann zum Urheberrecht: wenn der Urheber nicht will, dass Inhalte verändert werden, schliesst das eben alle lokale Kopien mit ein. Aber das ist lediglich meine Meinung.
Du kannst als Urheber aber nicht bestimmen was ich lokal mit deinem Werk mache. Ich darf auch Musik für mich privat verändern wie ich will ohne den Urheber zu fragen, nur veröffentlichen darf ich es dann eben nicht.

Ich lasse mir auch nicht vorschreiben welchen Code ich auf meinem Rechner ausführe und welchen nicht. Wenn ich kein Bock auf Werbung habe ist das eben so und du musst damit leben!

Gruß Tobi

swiat
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6248
Registriert: 25.02.2005, 23:56
Kontaktdaten:

Beitrag von swiat » 11.04.2019, 21:08

und gefährdeten damit die Refinanzierung von professionellem Journalismus im Internet.
Also da können die sich gar nicht meinen ....
Kostenlose Backlinks: Hier lang <<<

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 21:11

staticweb hat geschrieben:Es sollte doch inzwischen auch dem letzten klar sein, dass ich analoge Geschäftsmodelle nicht 1:1 in die digitale Welt übertragen kann.
Warum nicht? Angeblich ist das Netz auch kein "rechtsfreier Raum". Gesetze gelten, soweit ich weiss, auch im/fürs Netz.
staticweb hat geschrieben: Man könnte ja Werbung auch dezent einblenden, aber nein da kommt immer das volle Programm.
Das mach ich ja auf meinen Seiten. Aber der AdBlocker weiß das ja nicht und unterscheidet da auch nicht von allein. Klar, es gibt ne Whitelist für akzeptable Werbung. Ist aber auch umständlich.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 21:13

[btk]tobi hat geschrieben: Du kannst als Urheber aber nicht bestimmen was ich lokal mit deinem Werk mache. Ich darf auch Musik für mich privat verändern wie ich will ohne den Urheber zu fragen, nur veröffentlichen darf ich es dann eben nicht.

Ich lasse mir auch nicht vorschreiben welchen Code ich auf meinem Rechner ausführe und welchen nicht. Wenn ich kein Bock auf Werbung habe ist das eben so und du musst damit leben!

Gruß Tobi
Richtig. Aber dann müsstest du dir selbst eine Software schreiben und in deinem Browser installieren, die die Werbung entfernt. Das übernimmt aber diese Drittfirma Eyeo für dich durch ihr Angebot und ihre Dienstleistung und zwar als Geschäftsmodell. Das ist wettbewerbsverzerrend durch Eyeo.

Im Übrigen schaust du dir meine Webseite direkt auf meinem Server an. Da solltest du dir also auch alle Elemente, wie Werbung, anzeigen lassen. Du kannst dir ja gerne meine Webseite herunterladen, lokal auf deinen Rechner. Dann kannst du da gerne auch die Werbung entfernen.
Zuletzt geändert von Bodo99 am 11.04.2019, 21:16, insgesamt 1-mal geändert.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1376
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 11.04.2019, 21:16

> Warum nicht? Angeblich ist das Netz auch kein "rechtsfreier Raum". Gesetze gelten, soweit ich weiss, auch im/fürs Netz.

Darum ging es mir zwar gar nicht, aber du kannst mir gern die konkreten Gesetze nennen gegen die verstoßen wird.

[btk]tobi
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 890
Registriert: 11.10.2004, 06:02
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von [btk]tobi » 11.04.2019, 21:17

Bodo99 hat geschrieben:Richtig. Aber dann müsstest du dir selbst eine Software schreiben und in deinem Browser installieren, die die Werbung entfernt. Das übernimmt aber diese Drittfirma Eyeo für dich und zwar als Geschäftsmodell. Das ist wettbewerbsverzerrend durch Eyeo.
Wenn ich eine MP3 verändere mache ich das doch auch nicht mit selbstgeschriebener Software.
Da der Adblocker nicht zwischen Webseiten unterscheidet und alles blockt sehe ich da auch keine Wettbewerbsverzerrung, alle werden gleich behandelt.

Bodo99 hat geschrieben:Im Übrigen schaust du dir meine Webseite direkt auf meinem Server an. Da solltest du dir also auch alle Elemente, wie Werbung, anzeigen lassen. Du kannst dir ja gerne meine Webseite herunterladen, lokal auf deinen Rechner. Dann kannst du da gerne auch die Werbung entfernen.
Ähh ja genau.
1. Ich lade die Webseite runter um sie anzuzeigen.
2. Die Werbung kommt normalerweise nicht von deinem Server.

Gruß Tobi

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3171
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.04.2019, 21:32

[btk]tobi hat geschrieben:Ähh ja genau.
1. Ich lade die Webseite runter um sie anzuzeigen.
2. Die Werbung kommt normalerweise nicht von deinem Server.

Gruß Tobi
1. Nö, du lädst sie nur temporär zwischen im Browser (Cache). Eine rein technische Anzeigemethode, die bei jedem weiteren Seitenaufruf mit dem Webserver korrespondiert, ggf. sogar die ganze Zeit bei diversen Ajax-Abfragen. Sie ist damit nicht dein Eigentum, mit der du machen kannst, was du willst. Du kannst sie lokal abspeichern, dann kannst du für private Zwecke damit machen, was du willst (nur wird sie dann nicht mehr vollumfänglich in ihrer Funktionalität laufen). Jedenfalls ist das meine Sichtweise. Gerne kannst du hier eine andere haben. :-)

2. Na und?! Sie gehört als eigebundenes Element zu meinem Dienstleistungsangebot genauso hinzu, wie meine kostenlosen Inhalte, für die du gekommen bist. Rosinenpickerei ist nicht nur unfair, sondern auch, meiner Meinung nach, wettbewerbsverzerrend, wenn eine Drittfirma, wie Eyeo, hier mein Gesamtwerk zerstückelt. Jedenfalls ist das meine Sichtweise. Gerne kannst du hier eine andere haben. :-)
Zuletzt geändert von Bodo99 am 11.04.2019, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag