Interview mit Pavlos Tsulfaidis, Vorstand der Smartstore.net AG

25. Oktober 2017 von Jennifer Rosinke

SmartStore.NET ist eine kostenlose und moderne ASP.NET E-Commerce Lösung. Das Tool verspricht perfektes Design, eine einfache Bedienung und einen modularen Aufbau. Im Sommer dieses Jahres hat das Unternehmen die neue Version SmartStore.NET 3 herausgebracht, die alles noch einfacher für den Händler machen soll.

Wir wollten das Unternehmen SmartStore.net AG genauer kennen lernen und haben ein Interview mit Vorstand Pavlos Tsulfaidis geführt: Im ersten Teil unseres Interviews ging es vor allem um das Unternehmen SmartStore und um unseren Interviewpartner Herrn Tsulfaidis. Im zweiten Teil des Interviews haben wir uns größtenteils mit der neuen Version SmartStore.NET 3 auseinandergesetzt.

Interview mit Pavlos Tsulfaidis, Vorstand Smartstore.net AG

Interview Part 1: Das Unternehmen SmartStore und Herr Pavlos Tsulfaidis

1. Herr Tsulfaidis, wie würden Sie die Unternehmenskultur von der SmartStore.net AG beschreiben?
Da sich alle seit mehr als 10 und teilweise sogar schon 20 Jahre kennen, ist das ganze entspannt und familiär. Und obwohl wir uns nicht neu gegründet haben, verstehen wir uns als ein Start-up.

2. Wie viele Mitarbeiter haben Sie?
Wir beschäftigen im Moment 11 feste Mitarbeiter und drei Freelancer, suchen aber händeringend nach zwei bis drei ASP.NET Junior Entwicklern…

3. Was tut SmartStore dafür, dass die Mitarbeiter täglich gerne zur Arbeit kommen?
Da wir uns als innovatives Unternehmen verstehen und die Mitarbeiter den Freiraum haben, ihre Ideen in das Produkt einzubringen, haben wir oft Mühe, unsere Mitarbeiter in den verdienten Urlaub zu schicken. ;-)

4. Und wie fördern Sie den Nachwuchs?
Das ist eine wichtige Frage, denn ohne wirklich gut ausgebildete junge Menschen, die für ihren Beruf brennen, ist kein langfristiger Erfolg oder auch Weiterentwicklung möglich. Daher stellen wir regelmäßig auf verschiedenen Jobmessen aus, die in Dortmund stattfinden, und bieten mindestens zwei bis drei jungen Menschen jedes Jahr ein Schüler-Praktikum an. Darüber hinaus bilden wir auch aus: im Durchschnitt einen Auszubildenden alle 2 Jahre. Zwei unserer Mitarbeiter waren mal Auszubildende bei uns.
Unser vorheriges Produkt, das in der Form nicht mehr weiterentwickelt wird, verschenken wir übrigens an Schulen, Hochschulen und Universitäten. Wer mehr wissen möchte: www.smartstore.com/biz/ unterhalb des Bereichs Schnittstellen – „Wir fördern Bildung“.

5. Wie lange fahren Sie eigentlich zur Arbeit?
Ich persönlich laufe zur Arbeit, da ich nur etwa 250 Meter vom Büro entfernt wohne.

6. Für ABAKUS sehr wichtig: Krökeln Sie und/oder Ihre Kollegen?
Leider nein. Aber mindestens vier unserer Mitarbeiter gehen mit unserem Kaninchenteckel Paulchen Gassi ;-)

7. Welche Tools nutzen Sie bei der täglichen Arbeit? Und welches ist Ihr Lieblingstool, das Sie weiterempfehlen würden?
Für die Entwicklung unserer Software müssen wir verschiedene Tools einsetzen. Wie Sie vermutlich wissen, ist unser Shopsystem nicht wie üblich mit PHP programmiert, sondern ganz altmodisch ;-) mit ASP.NET MVC und bald auf .NET Core von Microsoft. Dabei nutzen wir Microsoft Visual Studio Professional 2017, und unsere Software wird natürlich, wie sollte es auch anders sein, über GitHub verwaltet und verteilt. Darüber hinaus nutzen wir verschiedene Anwendungen von Atlassian, z.B. JIRA, Confluence, Bitbucket usw. Weiterempfehlen würden wir natürlich alles oben Genannte.

Da Ihre Frage aber lautete, welche Tools ich nutze, hier meine Favoriten: Ich nutze Microsoft 365 als Cloud-Dienst, SWYX als Cloud-basierte Telefonanlage über die Telekom, und weclapp als ERP-System, auch das natürlich ein Cloud-Dienst.

8. Welche Trends sind aktuell für Sie wichtig?
Meiner Meinung nach gibt es im eCommerce z.Z. zwei wesentliche Trends: „Mobile First“, also 100% Responsivität, damit ein Onlinehändler sich wenn möglich nicht mit Anpassungen herumschlagen muss. Der zweite Punkt ist die intelligente Suche. Wir scheinen im Moment einer der wenigen am Markt zu sein, die herstellerseitig eine 100% Integration von „Apache Lucene“ und ab der Enterprise Edition „Apache Solr“ integriert haben. Natürlich sehe ich noch weitere Trends, die auch wir verfolgen, B2B ist eine davon, deswegen werden wir bis Ende 2018 eine Enterprise B2B Edition und eine Marketplace Edition auf den Markt bringen.

9. Würden Sie sagen, dass sich aufgrund neuer Trends auch neue Jobprofile in Ihrem Unternehmen entwickelt haben? Jobprofile, die es früher noch nicht bei Ihnen gab?
Ja absolut, KI und Cloud Entwicklung, um zwei Beispiele zu nennen. Es ist aber im Moment nicht einfach, Entwickler dafür zu finden. Wir versuchen, selber Leute dafür auszubilden, was aber auch nicht einfach ist.

10. Was glauben Sie, sind die nächsten Trends im Bereich Online Marketing?
Da Ihre Frage allgemein gestellt ist, möchte ich diese speziell aus der Sicht der Shop-Betreiber beantworten. Ich sehe an der Stelle Instagram, Facebook und WhatsApp als Kanäle, um in Echtzeit auf das Verhalten der Kunden schneller bzw. gezielter zu reagieren.
Auf XING habe ich Ende 2016 einen Beitrag veröffentlicht: Das sind die 11 E-Commerce-Trends für 2017

11. Nutzt SmartStore Social Media? Wenn ja, welche Kanäle?
Wir nutzen Facebook und Twitter.

12. Und pflegen Sie Ihre Social Profile selbst oder haben Sie eine Agentur beauftragt?
Ja, das komplette Marketing wird z.Z. von uns selbst betrieben, dazu gehören noch das Verschicken von Mails und die Pressearbeit, Anfang 2018 werden wir eine Halbtagskraft einstellen, die das Ganze übernimmt.  

13. Interessant! Wie überbrücken Sie denn Urlaub, Wochenenden oder Krankheiten der zuständigen Mitarbeiter (wenn sich also kein anderer um die Profile kümmern kann)?
Wir machen das Ganze zu zweit, das klappt bisher recht gut.

Interview Part 2: SmartStore.NET 3

1. Herr Tsulfaidis, im Mai 2017 haben Sie SmartStore.NET 3 herausgebracht. Mit dem neuen Responsive Theme soll der Grundstein für perfektes SEO-Ranking bereits gelegt sein. Was kann man sich hierunter vorstellen?
Da Google nun mal den Suchmaschinenmarkt dominiert und Seiten bzw. Shops, die nicht responsiv sind, im Ranking herabgestuft werden, haben wir für die v3 ein perfektes Theme mit dem Namen Flex entwickelt. Das Ganze haben wir mit der Technologie von Twitter, also auf Bootstrap und in unserem Fall mit der Version 4, entwickelt. Der Vorteil für den Händler liegt auf der Hand, er kann nach der Installation von SmartStore.NET mit dem Standard Theme Flex sofort arbeiten, ohne eine Agentur einschalten zu müssen. Wer mehr braucht, kann selbstverständlich dieses individuell anpassen oder ganz neu entwickeln.

Als Beispiel der www.bauer-music.de Shop, dieser wurde auf Basis des Standard Theme Flex leicht angepasst und bekam so einen individuellen Anstrich. Der www.yogisan-shop.com Shop dagegen basiert zu 100% auf dem Standard Theme Flex, hier musste niemand irgendetwas anpassen.

2. Auf Ihrer Webseite geben Sie an, dass das Layout des Onlineshops automatisch in einer für Smartphones und Tablets optimierten Auflösung angezeigt wird. Muss der Shop-Betreiber denn zusätzlich selbst Optimierungsmaßnahmen vornehmen, damit der Shop perfekt für den Mobile Commerce gerüstet ist? Wenn ja, welche?
Wie oben beschrieben, muss der Händler nach der Installation KEINE Anpassungen vornehmen, um für alle z.Z. am Markt befindlichen Devices optimal gerüstet zu sein. Schauen Sie sich bitte unseren http://demo.smartstore.com/frontend/ auf einem Handy oder Tab an, diesen bekommen Sie nach der Installation von SmartStore.NET v3. Wenn dieser ausreicht, kann man schon loslegen. ;-)

3. Welche Maßnahmen kann ein Onlineshop-Betreiber ergreifen, damit sein Shop als sehr vertrauenswürdig eingestuft wird? Bietet Ihr Shopsystem hierfür vielleicht sogar nützliche Features an?
In erster Linie ist SmartStore.NET vorab Trustedshops-zertifiziert. Alle Neuerungen, die uns Trustedshops meldet, werden unmittelbar in die neueste Version eingebaut.

4. Letztes Jahr haben Sie auf der »bike und business«-Fachtagung unter anderem einen Vortrag zum Thema „Der Onlineshop im B2B-Umfeld“ gehalten. Können Sie die wichtigsten Aspekte noch einmal kurz für unsere Leser wiedergeben? 
Das Thema ist etwas komplexer, um es an dieser Stelle verständlich wiederzugeben. Ich versuche es mal. Prinzipiell ging es um ein Produkt, das wir z.Z. entwickeln und das spätestens auf unserem „SmartStore Community Day 2018“ der Weltöffentlichkeit vorgestellt wird. Es handelt sich um die SmartStore.NET Marketplace Edition. Mit dieser wird man in der Lage sein, recht einfach und natürlich auch kostengünstig Nischen-Marktplätze aufzubauen, ohne das Risiko, dass es finanziell aus dem Ruder läuft. Ab 2019 ist geplant, den von uns bis 2018 entwickelten Marketplace in 2ri.de einzubauen, damit so Motorradfahrer mit Produkten/Zubehör, die von Händlern geliefert werden, auf Provisionsbasis handeln (kaufen/verkaufen) können, so wie es auch Amazon oder Ebay machen. Dafür suchen wir gerade Investoren, die Spaß an solch einem speziellen Portal haben.    

5. Ich habe gesehen, dass Ihr Unternehmen auch Betreiber der Motorrad-Community 2ri.de ist. Was glauben Sie, macht die Community so erfolgreich? Welche Tipps können Sie anderen Community-Bertreibern geben?
2ri.de ist zumindest im deutschsprachigen Raum das bedeutendste Portal für Informationen rund um das Motorrad. Alle Informationen zum Thema Motorrad werden zentral, besser gesagt an einer Stelle, verwaltet, ohne lange auf verschiedenen Seiten suchen zu müssen. So etwas wie Facebook, nur eben für Motorrad-Enthusiasten. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass ein Motorradfahrer für sich ein Profil anlegen kann und Fotos, Dokumente, Videos laden und mit anderen teilen kann.
Die Software dahinter ist im Übrigen Eigenentwicklung.

6. Und noch eine abschließende Frage: Es gibt immer noch lokale Händler, die der Meinung sind, dass ein Internetauftritt nicht so wichtig ist. Wie würden Sie diese Unternehmen vom Gegenteil überzeugen?
Ich sage es mal so: Diese Händler werden bald viel Zeit haben, über die alte gute und gemütliche Zeit nachzudenken.

Vielen Dank für das Interview und Ihre sehr ausführlichen und ehrlichen Antworten! Ich wünsche Ihnen schon jetzt viel Erfolg bei der Produktvorstellung Ihrer SmartStore.NET Marketplace Edition!

▶ Frage an unsere Leser: Was macht eine Community für Sie erfolgreich? Was sollte der Betreiber einer Community unbedingt beachten, damit Sie sich als Mitglied wohlfühlen?

 

 

Eine Antwort hinterlassen

Verwandte Beiträge

Interview mit Kaspar Szymanski von den SearchBrothers

Kaspar Szymanski, SEO Berater und ehemaliger Mitarbeiter des Google Search Quality Teams, ist einer der wenigen Suchexperten mit jahrelanger Erfahrung mit der Gestaltung und Umsetzung von Googles internen Richtlinien, Webspam Bekämpfung und einem hohen Bekanntheitsgrad als Sprecher auf SEO Events. Seit der Gründung von SearchBrothers steht er Unternehmen beratend zur Seite und spezialisiert sich im mehr…

ABAKUS im Interview mit Shopware

Shopware ist vielen Shopbetreibern ein Begriff – kein Wunder, denn das Unternehmen zählt mittlerweile zu den beliebtesten Shopsoftwares in Deutschland. Wir wollten das Unternehmen Shopware genauer kennen lernen und haben ein ausführliches Interview mit Wiljo Krechting, Manager Public Relations der shopware AG, geführt. Im Interview haben wir unter anderem erfahren, dass das Unternehmen zu den mehr…

ABAKUS im Gespräch mit Felix Beilharz

Das Thema „Social Media für Unternehmen“ hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und sich aus einem Trend heraus zu einem festen Bestandteil zeitgemäß kommunizierender Unternehmen entwickelt. Aus diesem Grund freuen wir uns besonders, das heutige Interview mit Felix Beilharz zu führen. Der von der Fachzeitschrift W & V unter die Top 5-Influencer mehr…

ABAKUS im Gespräch mit Roland Panter: Menschenverstand, Neugier und Empathie sind die Skills im Social Web

In unserem letzten Interview haben wir die Inhouse SEO, Dr. Anita Klutsch zu Wort kommen lassen. Heute ist Roland Panter an der Reihe, Social Media-Experte, Sprecher, Moderator und Buchautor. Außerdem gehört er zu den ersten aktiven Twitter-Usern in Deutschland. Unter anderem verriet uns Roland Panter auch, dass er privat neben Twitter, Facebook am liebsten nutzt. mehr…