SEO für WordPress

Wer eine kleine Webseite oder einen Blog betreiben möchte, sollte auf jeden Fall WordPress in Betracht ziehen.

Einige Shopsysteme und auch Content Management Systeme bieten keine Möglichkeit, in Form eines Blog, Nachrichten oder Neuigkeiten über die eigenen Produkte zu veröffentlichen. Auch sind große Systeme oftmals zu schwerfällig oder deren Lizenzen sind zu kostspielig, um eine kurzfristige Marketingkampagne damit zu betreiben.

Hier greift ein Blogsystem wie WordPress ein. Aufgrund der leichten Installation sind auch vielbeschäftigte Marketingverantwortliche in der Lage eine Webseite zu einer aktuellen Kampagne zu launchen, ohne kostenintensive IT Ressourcen der eigenen Firma zu blockieren.

Die Installation der Software selbst benötigt nur minimales Wissen zu MySQL Datenbanken und FTP Protokollen. Mittlerweile haben etliche Hostinganbieter bereits Scripte entwickelt, mit denen eine WordPressinstallation bereits bei Buchung eines Hostingpaketes, vollautomatisch installiert wird.

Installation von WordPress

Die Installation erfolgt in wenigen Schritten:

  1. Herunterladen des aktuellen Softwarepakets
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie folgende Informationen zur Verfügung haben:
    • Name der MySQL Datenbank in Ihrem Hostingpaket.
    • Name des MySQL Datenbankbenutzers
    • Passwort des MySQL Datenbankbenutzers
  3. Entpacken Sie die Dateien von WordPress auf dem lokalen Rechner
  4. Öffnen Sie die Datei wp-config-sample.php und fügen Sie die notwendigen Daten ein.
    • Ersetzen Sie putyourdomainnamehere durch den Datenbanknamen
    • Ersetzen Sie usernamehere durch den Benutzernamen
    • Ersetzen Sie yourpassworthere durch das Datenbankbenutzerpasswort
  5. Rufen Sie den Secret Key Generator von WordPress auf
  6. Kopieren Sie den Inhalt der Webseite in die Zwischenablage und überschreiben Sie damit den Bereich in Ihrer „WordPress Config Datei“.
  7. Speichern Sie die Datei nun unter neuem Namen „wp-config.php“ ab.
  8. Laden Sie alle Dateien per FTP auf Ihren Server.
  9. Starten Sie die Installation in dem Sie die URL „www.nameihrerwebsite.tld/wp-admin/install.php“ aufrufen.

Das war schon die Installation von WordPress.

Bisher war das noch keine Suchmaschinenoptimierung von WordPress.

Die Software selbst steht bereits in einer optimierten Version zur Verfügung. Darüber hinaus würden durch die häufigen Updates der Software Eingriffe in der Kernprogrammierung sofort wieder überschrieben werden.

Einige wenige grundlegende Einstellungen sollten vorgenommen werden, bevor mit den Arbeiten zur Optimierung des Themes begonnen wird.

Unter dem Menüpunkt Einstellungen finden sich mehrere Unterpunkte.

Allgemein

Geben Sie hier bei Seitentitel eine aussagekräftige Überschrift an, die das Hauptkeyword enthält.

Schreiben

Hier müssen keine Einstellungen aus SEO Sicht vorgenommen werden.

Lesen

Bei diesem Punkt gilt es zu beachten, dass die Einstellungen „Blogseiten zeigen maximal“ und „Newsfeeds zeigen maximal“ auf 10 Einträge gestellt sind und der Haken bei Sichtbarkeit für Suchmaschinen NICHT gesetzt ist.

Diskussion & Medien

Hier müssen keine Einstellungen aus SEO Sicht vorgenommen werden.

Permalinks

Der Punkt Permalinks behandelt die Generierung der URLs für die einzelnen Beiträge und Seiten Ihres WordPress Blogs. Damit Sie suchmaschinenoptimierte URLs erhalten, wählen Sie den Punkt „Benutzerdefiniert“ und fügen Sie folgende Zeile ein „/%postname%-%post_id%/“. Damit wird WordPress angewiesen, die URLs aus der Domain, dem Seitentitel des Beitrags und einer einzigartigen Nummer, zu erstellen. Beispiel: www.ihreseite.tld/meinersterbeitrag-123/.

Damit sind die Einstellungen an Ihrem WordPressblog durchgeführt. Die eigentliche SEO für WordPress findet in dem sogenannten Theme statt.

Theme Optimierung bei WordPress

Es gibt eine Vielzahl von Webseiten auf denen kostenlose und kostenpflichtige Themes zum Download angeboten werden.

Einige sind bereits in Hinblick auf OnPage Kriterien optimiert, andere bedürfen einiges an Arbeit, um ein suchmaschinenoptimiertes WordPress Theme zu erhalten.

Aber auch hier gibt WordPress einige Hilfestellungen, die die Arbeit erleichtern.

Über das Backend lässt sich mit wenigen Klicks ein Theme installieren und anschließend mit einem integrierten Editor bearbeiten.

Ein Theme besteht aus mehreren Dateien, in denen die Informationen der einzelnen Bereiche zur Darstellung der Webseite hinterlegt sind.

Über den Menüpunkt Design – Editor gelangen Sie zu dem erwähnten Editor um die Dateien zu bearbeiten.

Hier wählen Sie die Datei footer.php aus.

Platzieren Sie den folgenden Codeschnipsel so das er das letzte Textelement vor dem schließenden Body Tag ist.

<?php the_title(); ?>

Weitere OnPage Maßnahmen

Oftmals wird in Seitenbalken und im Footerbereich mit Überschriftenauszeichnungen gearbeitet, um sich die Arbeit zu sparen eine weitere Klasse im CSS anzulegen.

Sollte dies so sein, scheuen Sie sich nicht davor diese Überschriften durch eine eigene CSS Klasse zu ersetzen.

Da Überschriften und Darstellungen von Teasern (Excerpts) von Theme zu Theme unterschiedlich sind, empfehlen wir Ihnen die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung heranzuziehen und die dort empfohlenen Maßnahmen auf Ihr Theme zu adaptieren.

SEO Plugins für WordPress

Einiges an Arbeit können Plugins für WordPress erledigen.

Das bekannteste und umfangreichste Plugin ist das YOAST WordPress SEO Plugin von Joost de Valk. Das wohl bekannteste SEO Plugin aus Deutschland wird von der eisy UG unter wpseo.de vertrieben und stellt eine gute Alternative zu Yoasts SEO Plugin dar.

Neben Einstellungen zur Handhabe der Title und Meta Descriptions, wird auch ein Punkt für das Social Media Thema angeboten, unter dem die diversen Profillinks zu den Social Media Plattformen eingetragen werden können.

Aufgrund der großen Beliebtheit von WordPress, ist es ein häufiger Angriffspunkt von Hackern, um über Sicherheitslücken in das System zu gelangen. Dementsprechend hoch ist die Aktualisierungsrate der Software. Da kann es schon einmal passieren, dass ein Entwickler eines Plugins nicht immer hinterherkommt mit den Aktualisierungen. Daher empfehlen wir, so wenige Plugins einzusetzen wie möglich und das System stets auf dem aktuellsten Stand zu halten.



Fazit

WordPress eignet sich hervorragend für Webseiten die schnell aufgebaut werden müssen.

Durch die Ausrichtung als Blog, kann es optimal neben großen CM-Systemen als Nachrichtenblog von Firmenpräsentationen eingesetzt und zur internen Verlinkung herangezogen werden.

Für Marketingmaßnahmen die kurzfristig eine Webseite benötigen ist WordPress ebenfalls geeignet. In wenigen Minuten steht das Grundgerüst, das Layout kann individuell angepasst werden und die Marketing Kampagne kann unmittelbar gestartet werden.

Sie lesen gerade: WordPress SEO