Sandbox

Der Begriff Sandbox – Sandkiste / Spielwiese – stammt im elektronischen Bereich eigentlich aus der Programmierung und bezeichnet eine geschützte Laufzeitumgebung für ein neues oder zu testendes System.

In den SEO-Bereich wurde dieser treffende Begriff für ein unliebsames Google-Phänomen übernommen, das oftmals neue Seiten betrifft oder solche, die lange „geruht“ haben: Wird eine neue oder „eingeschlafene“ Seite schlagartig mit sehr vielen oder sehr starken Backlinks versehen, rutscht sie abrupt in den Suchergebnissen insbesondere zu ihren Hauptsuchbegriffen ins sprichwörtliche Nirvana und verweilt dort i. d. R. für einige Monate.

Das Sandbox-Phänomen ist dadurch zu erklären, dass Suchmaschinen mit Filtern arbeiten, die u. a. einen unnatürlichen Linkaufbau (Manipulationen an den Suchergebnissen seitens der Webmaster) eindämmen sollen. Um dies zu realisieren, greifen die Filter für die Keys der Linktexte, die scheinbar unnatürlich entstanden sind.

Die immer wiederkehrende Frage, wieviele Links und welche sind möglich, ohne in den Filter zu rutschen, ist in keiner Weise zu beantworten. Fakt ist jedoch, dass es mit ein wenig Feingefühl und ohne Gier sehrwohl funktioniert, eine Seite zu optimieren, ohne dass sie in der Sandbox landet.