Bilder-SEO 2019 – Wie werde ich besser in der Google Bildersuche gefunden?

Ulrike Di Carlo  Ulrike Di Carlo in OnPage SEO am 19. September 2019

Bilder machen Artikel und Websites erst anschaulich, das wissen wir! Bilder-SEO hingegen wird manchmal noch etwas stiefmütterlich behandelt, ist aber ein existenzieller und langfristig wirksamer Bestandteil der SEO-Arbeit und gehört zu einer gelungenen Content-Marketing-Strategie. Genau genommen ist es  in der Suchmaschinenoptimierung ein Teil der OnPage-Optimierung. Kein wirklich neues Thema, aber immer wichtig und manchmal doch auch neu. Die Frage ist also nicht, ob ich Bilder in meinem Artikel oder in meiner Website brauche, sondern wie optimiere ich diese?

Verlässt man sich dann noch auf Johannes Müller von Google, der meint, dass die Bedeutung der Bilder-Suche immer wichtiger wird, allerdings kaum jemand verstünde die Optimierung dahingehend optimal umzusetzen, der sollte besser einen besonderen Fokus auf dieses Thema legen. Er sagt außerdem im Webmaster-Hangout von 12. Juli 2019, man solle Bilder nicht nur technisch sehen, wichtiger sei es, sich Gedanken darüber zu machen, wie der Nutzer nach den Bildern sucht.

Nicht nur das Bild selbst, sondern die komplette Landing Page sollte für eine Suchanfrage relevant sein, damit Google das Bild in der Bildersuche anzeigt. Außerdem soll die Präsentation des Bildes seiner Bedeutung entsprechen. Wichtige Bilder müssen groß und präsent dargestellt werden, so Johannes Müller.

Suche und Darstellung im Bilder-SEO

Es gibt unendlich viele Gründe nach visuellen Inhalten im Web zu suchen, Produkte etc. wollen oft erst einmal nur „gesehen“ werden:

  • Handy- oder Automodelle
  • Rezeptbilder (Das Auge isst mit)
  • Wallpaper
  • Sprüche und Zitate
  • Menschen / Promis
  • Pflanzen, Tiere, Sterne etc.
  • Diagramme, Infografiken

Gerade wenn man nur eine ungefähre Vorstellung eines Produktes hat, die vorerst auch ohne Text auskommt, wird eine Frage in der Suche formuliert, danach erhält der Nutzer die Ergebnisse in der „Universal Search“. Wer also nicht explizit in der Bildersuche sucht, erhält idealerweise das Ergebnis schon über die „normale“ Suchanfrage.

Der Grund ist banal – Google vermutet einfach, dass auch Bilder gesucht werden. Somit ist es die beste Voraussetzung, wenn Bilder gut optimiert sind, dass diese prominent gefunden werden, um Rankings von Bildern aber auch den dazugehörigen Texten positiv zu beeinflussen.

Bilder werden in Universal Search angezeigt

Google ändert hierzu auch gern mal seine Anzeigemöglichkeiten und damit den Algorithmus. So gelangt man heute zuerst auf ein Vorschaubild, bleibt also bei Google und kann dann erst mit einem Klick auf die entsprechende Seite gelangen. Zusätzlich werden Kategorie-Zuordnungen, Filter und weitere Metadaten angezeigt.

Ergebnisse in Bildersuche mit Filterfunktion und Metaangaben

Optimierung eines Bildes für seine Verwendung

Egal ob man eigene Bilder oder Stockfotos verwendet, es kommt auf die Optimierung an. Die Bildbearbeitung ist dabei noch eine wichtige Grunddisziplin und sollte nicht vergessen werden, aber für die Auffindbarkeit in der Google Bildersuche müssen diese „lesbar“ gemacht werden.

Sind Bilder mit passenden Informationen angereichert, werden diese in der „Universal Search“ eingebunden bzw. direkt in der Bildersuche ausgegeben. In der „Universal Search“ bindet Google beispielsweise Bilder oder auch andere Medien wie Videos in die vertikale Suchmaschine ein und diese erscheinen in den organischen Suchergebnissen.

Wie erreicht man nun, dass die Suchmaschine Bilder indexiert und bei entsprechender Suchanfrage ausgibt?

Folgende Informationen sollten einem Bild oder Medium im Allgemeinen zugefügt werden:

  • Dateiname / Bild-URL
  • Alt-Attribut (alt-Tag)
  • Title-Attribut (title-Tag)
  • Bildunterschrift

Zudem sind diese technischen Punkte zu beachten:

  • Dateigröße / -qualität
  • Dateiformat
  • Umgebender Text in der Nähe des Bildes
  • Image-Sitemap

Allgemeine Punkte zur Bearbeitung

Dateiname / Bild-URL:

Der Dateiname sollte klein geschrieben werden, Bindestriche enthalten, wenn z. B. zwei (immer passende!) Keywords enthalten sind (keyword1-keyword2-12345.jpg). Keine Leerzeichen, Umlaute (ü, ä, ö,…) oder Sonderzeichen verwenden.

Alt-Attribut:

Ein alternativer Text oder auch Ersatz, der das Bild kurz beschreibt und das/die Keyword/s enthält. So kann das beschriebene Motiv gelesen werden, sollte das Bild nicht geladen werden oder für Blinde von Screenreadern vorgelesen werden.

<img src=”bildtitel.png” alt=”Kurze Beschreibung des Bildes”>

Title-Attribut:

Erscheint bei „Mouseover“ als Ergänzung. Dieser beschreibende Text kann dazu genutzt werden, wenn aus irgendwelchen Gründen KEINE Bildunterschrift genommen wird und kann zusätzliche Angaben enthalten.

<img src=”Bildtitel.png” alt=”Kurze Beschreibung des Bildes” title=”Eine Anzeige wenn man mit der Maus drüberfährt”>

Bildunterschrift:

Bildunterschriften dienen dem Nutzer das Bild zu verstehen oder Zusammenhänge besser zu erkennen. Aus verschiedenen Gründen kann das notwendig sein, außerdem bewertet Google auch die Relevanz zum Bild, welche Einfluss auf das Ranking nimmt.

Technische Punkte für die Bearbeitung

Dateigröße / -qualität:

Bilder für Webseiten sollten hinsichtlich der Ladezeiten optimiert werden: Bilder sollten nicht zu groß sein, damit sie schnell geladen werden. Sie sollten aber auch nicht zu klein sein oder zu schlechte Qualität haben, um die Webseite in vollem Glanz erscheinen zu lassen. Um diesem Kriterium zu genügen, ist es eine erfolgreich praktizierte Strategie, Bilder in einer kleineren Größe direkt auf einer Seite darzustellen, diese aber dann z.B. unter zu Hilfenahme einer Fancybox mit einer größeren Bildversion zu verlinken.

Da Google sehr große Bilder automatisch skaliert oder abschneiden könnte, sollte man auf ein 4:3 Seitenverhältnis achten und eine Bildgröße von ca. 150kB nicht zwingend überschreiten.

Dateiformat:

Die gängigsten Formate sind png, jpg und gif. Bei PNG-Bildern ist Hintergrund-Transparenz möglich und der Speicherbedarf ist vergleichsweise gering.  JPG-Garfiken zeichnen sich durch eine gute Qualität aus und können problemlos komprimiert werden. GIF eignet sich hauptsächlich für animierte oder sehr kleine Grafiken und sollte für größere Grafiken nicht verwendet werden.

Umgebender Text in der Nähe des Bildes:

Mit Umgebung des Bildes ist Text in unmittelbarer Nähe zum Image gemeint. Das können eine Bildunterschrift oder –überschrift, Text oder Überschriften im gleichen DIV-Tag oder derselben Tabellenzelle sein. Dort sollte das entsprechende Keyword wiederholt werden.

Image-Sitemap:

In einer stets aktuell gehaltenen Sitemap, sind auch Bilder einer jeden Seite zur Verfügung zu stellen. Die XML-Bilder-Sitemap wird dazu noch in der robots.txt hinterlegt. Dadurch  hat man den Vorteil, den Indexierungsstatus der Bilder per Google Search Console getrennt zur XML-Sitemap zu überwachen. Google gibt hierzu konkrete Hinweise.

Extra-Tipp Urheberrechte:

Um keine Urheberrechte zu verletzen, ist darauf zu achten die Bildquelle mit Urheber und Copyrightzeichen in der Bildunterschrift korrekt anzugeben.

Strukturierte Daten auch für Bilder!

Auch strukturierte Daten können zu einer besseren Platzierung von Bildern in den Google-Ergebnissen sorgen. Aktuell werden die Bereiche Produkte, Videos und Rezepte von Google unterstützt.

In einem Vortrag hat Garry lllies von Google mehrfach auf die neu überarbeiten „Google-Richtlinien zur Bildveröffentlichung“ hingewiesen. In diesem Zusammenhang nannte er auch die „strukturierten Daten“, also die Auszeichnung von Bildern mit Mark-ups, als Rankingfaktor. Eines von vielen Themen, über die wir in unserem Blog schreiben.

Grafik Bilder SEO
Grafische Darstellung von Bilder-SEO

Fazit – Themenrelevante Attribute für gutes Bilder-Ranking

Wird die Pflege aller Attribute und technischen Merkmale eines Bildes berücksichtigt, kann das bei Google in der Bildersuche ein echter Vorteil sein.
Dadurch steigt die Benutzerfreundlichkeit und das Ranking Ihrer Website verbessert sich.

Haben Sie vielleicht noch zusätzliche Tipps für Bilder-SEO oder Fragen zum Thema?

Infografik Bilder-SEO




Beitrag kommentieren

EINE ANTWORT HINTERLASSEN

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.



Ulrike Di Carlo

Über Ulrike Di Carlo

Ulrike Di Carlo ist Suchmaschinenoptimiererin bei ABAKUS Internet Marketing. Mit fachlicher Expertise und optimaler Strategie berät und unterstützt sie Kunden aus E-Commerce und E-Business. Angefangen als stellvertretende Leiterin des OffPage-SEO Teams, übernimmt sie seit 2019 im SEO-Team die Planung und Steuerung von Maßnahmen zur Steigerung der Rankings von Kundendomains.
Alle Artikel von:

Verwandte Beiträge

Interne Verlinkungen optimieren

Links, die innerhalb einer Domain von einer Unterseite auf eine andere Unterseite verweisen, werden als interne Links bezeichnet. Bei Verlinkungen von anderen Websites sprechen Fachleute dagegen von externen Links. Durch interne Verlinkungen steigt die Wertigkeit der verlinkten Unterseiten. Außerdem erleichtern interne Links Suchmaschinen die Indexierung der vorhandenen Inhalte. Die meisten Unterseiten verfügen über keinerlei einkommende

> WEITERLESEN …

 
Arten von Suchanfragen – Wie suchen die User?

In der SEO-Welt ist es sehr einfach, zwischen den verschiedensten Erfolgsfaktoren und Performance-Indikatoren den Überblick darüber zu verlieren, was Suchmaschinen letztendlich zu so wirksamen Marketing-Instrumenten macht. Bei den Versuchen Traffic zu erhöhen und Rankings für unterschiedliche Keywords zu verbessern, kann oft vergessen werden, dass der grundlegende Zweck von Suchmaschinen ist, Nutzern die für sie relevantesten

> WEITERLESEN …

 
Rankingvorteile durch Löschen oder Erneuern alter Inhalte?

Veraltete News-Artikel, Informationen zu Produkten, die nicht mehr verkauft werden, und qualitativ verbesserungswürdiger Content. Häufig erkennen Webmaster viele Unterseiten mit Inhalten, die grundsätzlich veraltet sind, oder mit dem Motto „Quantität über Qualität“ erstellt wurden. Die Überlegung nach der Aktualisierung dieser Inhalte hört häufig dann auf, sobald erkannt wird, dass die Seiten mit diesen Inhalten Rankings

> WEITERLESEN …

 
Dwell Time anschaulich erklärt

Suchmaschinennutzer kennen das Problem; auf der Suche nach den gewünschten Informationen oder sonstigen Inhalten klickt man auf vielversprechende Suchergebnisse und stellt dann fest, dass das vorgeschlagene Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht. Mit einem Klick auf „zurück“ im Browser geht die Suche weiter, bis der User die passende Website findet. Bei jeder dieser besuchten Seiten entscheidet

> WEITERLESEN …