Call-to-Action (CTA) richtig gestalten

Marcel Sarman  Marcel Sarman in Online Marketing am 18. Juni 2021

Unter einem Call-to-Action (CTA) verstehen Fachleute eine Handlungsaufforderung. Der CTA sorgt dafür, dass User auf Websites beispielsweise Produkte kaufen, Newsletter abonnieren oder eine Anfrage senden. Diese Aufforderungen erfolgen meist durch besonders hervorgehobene Buttons.

Wozu sind Calls-to-Actions da?

CTAs dienen dazu, unentschlossene User zu überzeugen. Der Nutzer sieht sich interessiert auf der Seite um und sammelt Informationen über die Firma. Er überlegt, das Unternehmen zu kontaktieren bzw. das Produkt zu kaufen. Hier kommt der Call-to-Action ins Spiel, der den letzten Impuls zur Kontaktaufnahme bzw. zum Kauf liefert. Durch eine simple Aufforderung wie  Jetzt senden, In den Warenkorb legen oder Hier anmelden fordern Sie den User zu einer Entscheidung auf.

Gezielte Formulierungen verwenden

Optimieren Sie Ihren CTA-Button, um bessere Ergebnisse zu erreichen. Schwammige Formulierungen wie mehr oder weiter haben wenig Erfolgsaussichten. Beschreiben Sie präzise, was beim Klick passiert und verwenden Sie Handlungsaufforderungen beispielsweise kaufen, bestellen oder abonnieren. Eindeutige Botschaften sorgen für eine höhere Klickrate. Wählen Sie aktive Verben für Ihren CTA. Nur so erreichen Sie den gewünschten Effekt. Neutrale Begriffe sind wenig erfolgversprechend. Aussagekräftige Verben dagegen steigern die Klickwahrscheinlichkeit.

Fordern Sie den User zu einer Handlung auf. Unterstützen Sie Ihre Aufforderung durch eine Zeitangabe, damit der User den Kauf (die Kontaktaufnahme, die Registrierung) nicht verschiebt. Jetzt oder sofort gelten hierbei als Schlüsselbegriffe, um die gewünschte Handlung schneller zu erreichen. Jetzt bestellen wirkt überzeugender als ein schlichtes bestellen.

Nehmen Sie den Usern die Angst vor anfallenden Kosten oder Verpflichtungen und ergänzen Sie in unmittelbarer Nähe des Buttons zusätzliche Angaben wie unverbindlich, kostenlos oder Rückgaberecht. Dadurch sinkt die Hemmschwelle zur direkten Kontaktaufnahme.

CTA schrittweise verbessern
Call-to-Action schrittweise verbessern

Zeitdruck erzeugen und Vertrauen schaffen

In Onlineshops finden sich häufig Mengenangaben in der Nähe des Buttons, dabei gibt es zwei unterschiedliche Varianten nur noch 2 Stück vorrätig erzeugt einen Zeitdruck sofort zuschlagen zu müssen, bevor es zu spät ist. Während schon 498 Stück verkauft Vertrauen schafft.

Der Text 498 von 500 verkauft bildet eine Kombination dieser beiden Tricks. Durch diese Angaben verdeutlichen Sie den Kunden, dass viele dem Produkt vertrauen und nur noch wenig davon  vorrätig ist.


Zeitdruck und Vertrauen schaffen

CTAs optisch gestalten

Ein guter Call-to-Action fällt auf. Das erreichen Sie durch die Verwendung von Komplementärfarben. Passen Sie die CTAs nicht an das Farbschema der Website an, sondern wählen Sie bewusst eine gegensätzliche Farbe für den Button. Komplementärfarben (Gegenfarben) sind  im Farbkreis gegenüber platziert und haben einen großen Kontrast zur Ausgangsfarbe. Der Color Scheme Designer Paletton ermittelt für Sie die passenden Komplementärfarben.

Geben Sie unten links den HTML Farbcode Ihrer Farbe an. (FF0000 für rot) Aktivieren Sie anschließend oben rechts bei add complementary das komplementäre Farbschema. Dann sehen sehen Sie rechts  unten (3) eine Auswahl von Komplementärfarben für Ihre gewählte Farbe. Wählen Sie eine dieser angezeigten Farben, um ihren Call-to-Action optimal hervorzuheben. CTAs  in Komplementärfarben erhöhen die Klickwahrscheinlichkeit.

Wie viele CTAs sind optimal?

Sind mehrere CTAs auf einem Blick vorhanden, konkurrieren sie gegeneinander und haben eine schwächere Wirkung.  Setzen Sie deshalb nur einen CTA pro Bildschirmausschnitt. Testen Sie Ihre Seiten, ob sie diese Bedingung erfüllen.


Wählen Sie eine gängige Bildschirmauflösung und scrollen Sie nach unten. Befindet sich in jedem sichtbaren Bereich ein Call-to-Action, gilt das als optimal. Mehrere Buttons und große Bereich ohne CTAs sind zu vermeiden.

Im Video sehen Sie das Vorgehen für unsere Seite Content Erstellung und Redaktion bei einer Bildschirmauflösung von 1920 mal 1080. In jedem Bildschirmausschnitt befindet sich ein Konversionbutton in der Komplementärfarbe grün mit einer eindeutigen Handlungsaufforderung.

Laut GlobalStats sind die Bildschirmauflösungen 1920 x 1080 und 1366 x 768 Pixel auf dem Desktop weit verbreitet. Bedenken Sie bei Ihrer Analyse diese Werte und überprüfen Sie Ihre Bildschirmauflösung. Verändern Sie Ihre Bildschirmauflösung, um die Position Ihrer Buttons zu überprüfen. Verwenden Sie hierfür beispielsweise Screenfly und checken Sie die Position Ihrer CTAs für verschiedene Monitorgrößen.

Fazit

Bauen Sie an den richtigen Stellen Ihrer Website gezielt Call-to-Actions ein. Erfolgreiche Konversion-Buttons

  • sind mit aktiven Verben formuliert
  • heben sich durch Komplementärfarben vom Farbschema der Website ab
  • kommen nur einmal pro Bildschirmausschnitt vor

Sorgen Sie so dafür, dass möglichst viele Ihrer Websitebesucher auch zu Kunden werden.




Beitrag kommentieren

EINE ANTWORT HINTERLASSEN

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.



Marcel Sarman

Über Marcel Sarman

IT-Abteilung

Marcel Sarman betreut die ABAKUS Website und entwickelt sie weiter. Er ist unser Experte für HTML5, CSS3 und WordPress und schreibt Beiträge für unsere Seite.
Alle Artikel von:

Verwandte Beiträge

Passage Based Indexing – Textpassagen als neuer Rankingfaktor

Google arbeitet weiter mit hoher Intensität daran, Suchergebnisse zu verbessern und die Suchintention der Nutzer noch zielgenauer zu befriedigen. Nach dem BERT-Update, das von Ende 2019 an ausgerollt wurde und bei dem es genau um dieses Thema ging, steht nun der nächste technologische Fortschritt des Suchmaschinenriesen an. Die Fachwelt nennt ihn „Passage Based Indexing“. Was

> WEITERLESEN …

 
Suchmaschinen im Ausland: Yandex, Baidu, Seznam und Naver

Google dominiert den weltweiten Suchmaschinenmarkt. Nur in wenigen Ländern nutzen nennenswerte Anteile der User andere Suchmaschinen. Vier dieser alternativen Suchmaschinen stelle ich Ihnen im folgenden Artikel vor. Yandex Die 1997 von Arkadi Wolosch entwickelte Suchmaschine Yandex hat in Russland einen Marktanteil von 44,45 Prozent und liegt damit nur knapp hinter Google (52,88 Prozent Marktanteil). Yandex

> WEITERLESEN …

 
Alternative Suchmaschinen 2: Ecosia, Startpage und DuckDuckGo

In diesem Beitrag stelle ich Ihnen mit Ecosia, Startpage und DuckDuckGo drei unter Fachleuten bekanntere Suchmaschinen vor. Ecosia Die deutsche Suchmaschine Ecosia verspricht, 80 Prozent der Überschüsse zur Pflanzung von Bäumen zu nutzen. Die transparenten monatlichen Finanzberichte geben genaue Auskunft über die Verwendung der Einnahmen. Ecosia verkauft keine Daten an Werbeagenturen, verzichtet auf Drittanbieter-Tracker und

> WEITERLESEN …

 
Alternative Suchmaschinen 1: Swisscows, MetaGer, Qwant, Mojeek und Carrot2

Google beherrscht seit einigen Jahren den Suchmaschinenmarkt. Die meisten Menschen nutzen Google, um im Internet Informationen zu finden. Es gibt allerdings auch andere Suchmaschinen, die interessante Funktionen bieten. Im Folgenden stelle ich 5, teilweise wenig bekannte, alternative Suchmaschinen vor. Swisscows Die alternative Suchmaschine Swisscows setzt auf Datenschutz und Sicherheit. Swisscows speichert keinerlei Daten und garantiert

> WEITERLESEN …