Internationales SEO: Suchmarkt Großbritannien

Im Rahmen unserer Reihe „Internationales SEO“ beschäftigen wir heute uns mit dem Suchmarkt Großbritannien. Die Briten kaufen gern online ein und nutzen das Internet überdurchschnittlich häufig. Somit lohnt es sich, die Gegebenheiten in Großbritannien genauer zu betrachten.

Marcel Sarman  aktualisiert von Marcel Sarman in Internationales SEO am 20. Dezember 2022

Rund 89 Prozent der Briten nutzen täglich oder fast täglich das Internet. Damit liegt das Vereinigte Königreich etwa auf dem deutschen Niveau. Länder wie Frankreich (84,8%) oder Polen (83,2%) haben hier niedrigere Werte zu verzeichnen.

Im Jahr 2021 gaben die Briten pro Kopf umgerechnet 2316 Euro für Onlineshopping aus. In Deutschland betrug dieser Wert 2088 Euro, in den Niederlanden 1968 Euro und in Italien bzw. Spanien 1608 Euro bzw. 1452 Euro. Nur in Dänemark und Norwegen lagen diese Ausgaben laut Statistik höher. In osteuropäischen Ländern wie Polen dagegen deutlich niedriger (1296 Euro). Die Briten lieben Online-Käufe! Internationales SEO in UK ist aus diesem Grund sehr attraktiv. Dies gilt für Unternehmen aus ganz Europa, da Englisch als Sprache weit verbreitet ist.

SEO in Großbritannien

Suchmaschinenoptimierung wird nicht nur in Großbritannien als wichtigster Online-Marketingkanal angesehen. Der SEO Markt ist ähnlich stark umkämpft wie in Deutschland. Dadurch ergeben sich große Chancen, aber auch Risiken. Eine kluge Kombination aus Offpage- und Onpage-Optimierung erweist sich auch hier als optimal.

Beachten Sie die Usability: Die Engländer mögen es kleinteiliger. Die schön aufgeräumten Shops aus Deutschland braucht man nicht unbedingt in UK. Also auf jeden Fall das Frontend und die Gestaltung gesondert betrachten. Achten Sie unbedingt auch auf ländertypische Eigenarten wie Zahlsysteme, rechtliche Hinweise oder auch die Ästhetik. Dass Sie die Englische Sprache benutzen und eine Adresse in GB besitzen (Trust!), sollte selbstverständlich sein.

Suchmaschinenoptimierung ist in Großbritannien seit Jahren ein Dauerbrenner. Zumal sich für englische Händler tolle Optionen mit dem US- Markt und weiteren Märkten wie Kanada, Südafrika, Australien, Neuseeland oder Irland ergeben. Verwenden Sie British Standard English als Schriftsprache und sorgen Sie für eine korrekte Lokalisierung Ihrer für Großbritannien entwickelten Seite. Führen Sie eine gesonderte Keyword Analyse für jede internationale Domain durch, die einfache Übersetzung der Suchbegriffe reicht meist nicht aus. Grundsätzlich richtet sich internationale Suchmaschinenoptimierung immer nach der Sprache und dem Markt. Eine englischsprachige Seite für die USA muss anders als eine Website für UK betrachtet werden.

Google dominiert den Suchmarkt mit einem Marktanteil von 92.2%. Wer seine Seite für Google optimiert, ist also auf der sicheren Seite.
Marktanteile Suchmaschinen UK

Domainendung .uk

UK Domains - Infografik
Die Endung .uk gilt als offizielle britische Domainendung. Durch Unterdomains wie .co.uk erreicht man eine Brancheneinteilung der Domains. Ursprünglich waren die .co.uk-Domains nur für Firmen gedacht, heute können alle User diese Domainendung beantragen. Auch .org.uk steht mittlerweile nicht nur Organisationen offen. Bis 2014 war die Registrierung einer reinen .uk Domain nicht möglich. Die meisten User gewöhnten sich allerdings an das System mit den Second-Level-Domain-Endungen wie co.uk, sodass bis heute nur vergleichsweise wenige .uk Domains ohne vorangestellte Organisationsform vorhanden sind. Entscheiden Sie sich gegen eine .com und für eine .uk Domain, sollten Sie als Endung demnach .co.uk wählen. Im Januar 2022 waren etwa 9,16 Millionen .co.uk, 1,36 Mio reine .uk und 0,45 Mio .org.uk Domains registriert.

Linkaufbau in Großbritannien

Überlegen Sie sich für Großbritannien eine passende Linkstrategie. Beachten Sie: Wenn Sie keine englische Adresse zur Verfügung haben, bekommen Sie Schwierigkeiten, in englischen Branchenbücher eingetragen zu werden. Diese Links sind bei einer *.com Strategie wichtig, um eine zusätzliche Lokalisierung der Domain zu erzielen. Ohne Offpage-Optimierung kommen Sie nicht weiter.

Durch die Größe des Marktes gibt es viele Möglichkeiten, Links zu setzen. Achten Sie auf ein ausgewogenes Linkprofil und berücksichtigen Sie die verschiedenen Backlinkquellen (Blogs, Foren, Firmenwebseiten, private Websites, Bildungseinrichtungen … ). Setzen Sie sich durch starke Nischenlinks von Ihren Konkurrenten ab und bevorzugen Sie themenrelevante Backlinks. Veröffentlichen Sie Pressemitteilungen und versuchen Sie auf Fachseiten präsent zu sein. Positive Rezensionen und regelmäßige Mentions (Erwähnungen) stärken Ihre Website.

Durch Basislinks erzeugen Sie ein gewisses Grundrauschen, hochwertige Backlinks erweitern dann Ihr Linkprofil. Tragen Sie Ihr neues Business in einige dieser hochwertigen Webkataloge (Top 300 Web Directories UK) ein. Achten Sie auf eine hohe Domain Authority (DA) und bevorzugen Sie Kataloge, die schon längere Zeit online sind.

Änderungen durch den Brexit

Durch den Brexit ergeben sich für Onlineshops, die von GB nach Europa verkaufen, einige Änderungen. Das Handels- und Kooperationsabkommen soll zwar zu einer Freihandelszone führen, dennoch gibt es einige wichtige Neuerungen zu beachten.

Im Warenverkehr zwischen der EU und Großbritannien kommt es seit 2021 zu Zollabfertigungen. Diese Zölle gelten nicht für Ursprungserzeugnisse, also Produkte, die komplett in diesem Land
hergestellt wurden. Allerdings muss diese Ursprungseigenschaft bewiesen werden. Die Einzelheiten zum Zollrecht finden Sie auf der Website der Generalzolldirektion. Bedenken Sie, dass die Zollformalitäten eventuell zu längeren Lieferzeiten führen. Schließlich sind bei der Ausfuhr Zollanmeldungen erforderlich. Passen Sie die Zeiten an und fügen Sie einen entsprechenden Hinweis hinzu. So steigern Sie die Transparenz.

Für Ware aus einem Drittland (GB, USA, China) fallen innerhalb der EU Einfuhrabgaben (Zölle, Einfuhrumsatzsteuer) an. Diese Kosten müssen Sie bedenken, falls Sie einen britischen Onlineshop aufsetzen, der nach Europa liefert. Die Änderungen ab dem 1. Juli 2021 beim E-Commerce sind auf dieser Seite in übersichtlicher Form zusammengestellt. Für Waren mit einem Sachwert von weniger als 150 Euro fallen keine Zölle an. Die Einfuhrumsatzsteuer ist allerdings immer zu beachten.

Wechselkurs Britisches Pfund / Euro

Bedenken Sie den schwankenden Wechselkurs Pfund zu Euro. Kalkulieren Sie die Kosten für den Währungstausch ein und berücksichtigen Sie bei Ihrer Kalkulation den aktuellen Wechselkurs.
Pfund zu Euro

Quelle: http://www.finanzen.net/devisen/britische_pfund-euro/chart

Fazit

Der SEO-Markt in Großbritannien ist ähnlich stark umkämpft wie in Deutschland. Passen Sie das Layout und die inhaltliche Struktur an die britischen Vorlieben an. Denken Sie neben der redaktionellen und der technischen Optimierung (Stichworte: Google Seach Console und hreflang-Tag) unbedingt auch an OffPage-Maßnahmen.

Der internationale SEO-Markt UK bleibt auch nach dem Brexit, dank der britischen Vorliebe für Online-Käufe, attraktiv. Mit der englischen Sprache haben Sie meist keinen großen Übersetzungsaufwand. Die anfänglich hoch erscheinenden Investitionen lohnen sich daher in vielen Fällen.

 




Beitrag kommentieren

EINE ANTWORT HINTERLASSEN

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.



Marcel Sarman

Über Marcel Sarman

IT-Abteilung

Marcel Sarman betreut die ABAKUS Website und entwickelt sie weiter. Er ist unser Experte für HTML5, CSS3 und WordPress und schreibt Beiträge für unsere Seite.
Alle Artikel von:

Verwandte Beiträge

Internationales SEO: Suchmarkt Italien

Wir führen unsere Artikelreihe „Internationales SEO“ fort und beschäftigen uns mit dem Suchmarkt Italien. aktualisiert von Stefan Wall in Internationales SEO am 18.11.2022 Deutschland gilt als wichtigster Handelspartner Italiens. Die Zahlen für 2021 verdeutlichen dies eindrucksvoll: 12,8% aller Exporte gingen nach Deutschland und der Anteil der aus Deutschland importierten Waren und Dienstleistungen betrug 16,4%. Somit ist es

> WEITERLESEN …

 
Internationales SEO: Suchmarkt Spanien

Spanien ist mit einem prognostizierten E-Commerce-Umsatz von etwa 36 Milliarden Euro für 2022 eines der umsatzstärksten südeuropäischen Länder. In den letzten Jahren gab es ein kontinuierliches Wachstum in diesem Bereich. Klingt ganz interessant, oder? In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Gegebenheiten im Suchmarkt Spanien geben, um Ihnen die Wahl für

> WEITERLESEN …

 
Internationales SEO: Suchmarkt Niederlande

Für die Niederlande wird 2022 ein E-Commerce Umsatz von 30,56 Milliarden Euro erwartet. 2016 lag der Umsatz noch bei 8,19 Milliarden Euro. Infolgedessen liegt unser Nachbarland Niederlande im Verhältnis zur Einwohnerzahl (17,59 Millionen Einwohner) auf einem vergleichsweise hohem Niveau.  96% der Bevölkerung nutzt das Internet und der durchschnittliche User kaufte im Jahr 2021 für insgesamt

> WEITERLESEN …

 
Internationales SEO: China

In der Vergangenheit assoziierte man mit China den Begriff „Fabrik der Welt“. China galt als das Land, in dem viele andere Länder preisgünstig produzieren und von dort aus in die Welt exportieren konnten. Marcus Pentzek in Internationales SEO am 23.08.2022 Doch das hat sich geändert. Die Bevölkerung Chinas wurde nach und nach wohlhabender und anspruchsvoller.

> WEITERLESEN …