Rankingvorteile durch Löschen oder Erneuern alter Inhalte?

Stefan Wall  Stefan Wall in OnPage SEO am 27. Mai 2021

Veraltete News-Artikel, Informationen zu Produkten, die nicht mehr verkauft werden, und qualitativ verbesserungswürdiger Content. Häufig erkennen Webmaster viele Unterseiten mit Inhalten, die grundsätzlich veraltet sind, oder mit dem Motto „Quantität über Qualität“ erstellt wurden. Die Überlegung nach der Aktualisierung dieser Inhalte hört häufig dann auf, sobald erkannt wird, dass die Seiten mit diesen Inhalten Rankings haben und Traffic auf die Seite bringen. Wieso ein funktionierendes System verändern?

In diesem Gedanken liegt hier jedoch der Fehler. Ja, häufig bringen diese Seiten Traffic und eine Seite mit Rankings zu verändern kann oft ein Restrisiko mit sich bringen, allerdings ist es nicht selten der Fall, dass diese Inhalte oft das Potenzial der Website ungenutzt lassen. Wenn Seiten mit schlechtem Content schon gute Rankings vorweisen können, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese Performance nach Verbesserung der Inhalte noch deutlich weiter ansteigt.

Content löschen - Rankingvorteile

Motto: Content ist King

Seit dem Google Panda Update im Jahr 2011 verbreitet sich auch bei Unternehmen das Bewusstsein, dass es sich lohnt tatsächlich an seinen Inhalten zu arbeiten, anstatt möglichst viele Inhalte mit niedrigem Qualitätsanspruch zu veröffentlichen. „Content ist King“ ist ein Motto, welches von SEO-Experten oft wiederholt wird. Aber was bedeutet es konkret?

Google hat sich selbst das Ziel gesetzt, dem Nutzer nur Inhalte zu zeigen, die für ihn tatsächlich relevant sind, dazu motivieren viel Zeit auf der Seite zu verbringen, und seine Suchanfrage zufriedenstellend erfüllen. Mit anderen Worten; Google möchte gute Ergebnisse liefern; und hochwertiger Content ist meistens ein gutes Ergebnis. Der Nutzen für den Besucher einer Website steht immer im Fokus.

Veralteter Content ist kein hochwertiger Content. Informationen, die nicht mehr aktuell sind, sind nicht mehr relevant. Vor allem bei Themen, die darauf abzielen aktuell und akkurat zu sein, ist es unverzichtbar Inhalte zu aktualisieren. Das beste Beispiel-Thema ist die aktuelle Pandemie. Websites, die eine Info-Seite dazu pflegen, müssen die jeweiligen Inhalte konstant überprüfen und aktualisieren. Phasenweise wurde fast täglich von neuen Entwicklungen berichtet; wurde für jede Neuigkeit eine neue Unterseite unter einer neuen URL erstellt? Nein, vorhandener Content wurde umgewandelt, um den aktuellsten Status besser zu präsentieren. Aktualisierter Content bleibt relevant und relevanter Content erzielt die besten Rankings bei Google. Dieses Prinzip lässt sich bei Themen in fast jeder Branche anwenden, die Innovation erlebt.

Lohnt sich Aktualisierung immer?

Anders sieht es bei Inhalten aus, die Themen behandeln, welche grundsätzlich nicht mehr zeitgemäß sind, und auch durch Aktualisierung die verlorene Relevanz nicht zurückgewinnen würden. Findet sich eine solche Unterseite ist es eine Überlegung wert, diese Seite zu löschen. Wieso sollten alte Inhalte gelöscht werden; ist nicht jedes zusätzliche Ranking gut? Es mag sein, dass dabei ein paar einzelne Rankings verloren gehen, in den meisten Fällen lohnt es sich aber trotz dieser Rankings für eine irrelevante Seite, wie beispielsweise für Produkte, die nicht mehr verkauft werden, sind fast wertlos, da die Bounce Rate dementsprechend hoch sein dürfte. In solchen Fällen würde eine Aktualisierung nicht besonders sinnvoll sein, da die Löschung deutlich effektiver wäre.

Im Idealfall hat eine Website nur Unterseiten, die absolut relevant für die wichtigsten rankenden Suchbegriffe sind. Trotz potenzieller Rankingverluste durch Aktualisierung oder Löschung alter Inhalte lassen sich diverse Vorteile erkennen:

Kennzahl Erklärung
Qualitätsmerkmal für Google Eine Website, die stetig aktualisiert und gepflegt wird, erfüllt Qualitätsstandards von Google und wird als bevorzugt angesehen.
Conversion-Optimierung durch Relevanz Durch die Entfernung irrelevanter Seiten steigt der Anteil an Unterseiten, die tatsächlich relevant für die jeweiligen Suchbegriffe sind. So steigen im Umkehrschluss die Conversions im Verhältnis zu Traffic, da die Intention der Nutzer besser mit dem Angebot der Website übereinstimmen.
Übersichtlichere Seitenstruktur Aussortieren irrelevanter Unterseiten lässt die Struktur der Website übersichtlicher werden, wodurch Content Optimierungsmaßnahmen gezielter verwendet werden können
Vermeidung interner Konkurrenz Durch das Entfernen alter Unterseiten können die relevanten Inhalte ohne interne Konkurrenz oder Keyword-Kannibalismus ranken.

Es lässt sich hier erneut betonen, dass die Qualität weitaus wichtiger ist, als die Quantität. Die Vorteile der Aktualisierung oder Löschung liegen auf der Hand, während das Prinzip „je mehr Seiten desto besser“ veraltet ist. Ist die Entscheidung erstmal getroffen, dass eine Unterseite veraltet ist, stellt sich die Frage, wie weiter vorgegangen werden sollte.

Vorgehensweise bei Aktualisierung oder Löschung

Das Vorgehen bei einer Aktualisierung alter Inhalte ist schnell erklärt. Einerseits sollte darauf geachtet werden, dass der neue Content inhaltlich relevant, aktuell und zutreffend ist. Es sollte schon im Voraus klar sein, welche Keywords priorisiert werden und wen man mit diesem Inhalt erreichen möchte. Die Frage hier ist: „Welche Inhalte sind für meine Zielgruppe relevant?“ Andererseits ist aber genauso zu beachten, dass moderne Qualitätsstandards sowohl inhaltlich als auch optisch erfüllt werden. Der Content muss nicht nur relevant sein, sondern auch qualitativ hochwertig und optisch ansprechend. Hier ist die Fragestellung „Wie erstelle ich Inhalte, die Googles Qualitätsstandards erfüllen und meine Zielgruppe überzeugen?“

Wie bei der Entfernung veralteter Inhalte vorzugehen ist, ist schon etwas komplizierter; Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einfach nur auf „Löschen“ zu klicken ist zwar eine schnelle Lösung, aber keine optimale. Durch dieses Vorgehen kann die betroffene Seite auch noch Wochen nach Löschung bei den Google Suchergebnissen zu finden sein, was zu einer 404-Fehlermeldung führt. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Setzen eines 410-Status: Fast jeder Google-Nutzer hat eine 404-Meldung schon erlebt. Der Status Code 404 Not Found besagt, dass die Seite nicht auf dem Server gefunden werden konnte. Die Seite ist gelöscht, ist das nicht was wir wollen? Nicht ganz; 404-Seiten wird oft als Zeichen mangelnder Qualität gesehen und löst nicht das Problem, dass die Inhalte noch eine Weile in den Google SERPs zu erkennen sind.
    In diesem Punkt ist die bewusste Verwendung einer 410-Meldung besser. Durch diese wird Google klar signalisiert, dass die betroffene Seite bewusst gelöscht wurde und nicht wiederkommt. Mit dem Status Code 410 GONE teilen Sie den Suchmaschinen mit, dass die Seite dauerhaft entfernt wurde und aus dem Index verschwinden soll.
    Angenommen Sie löschen die Seite www.abc.de/veralteteSeite, dann fügen Sie in der .htaccess folgende Zeile hinzu, um die Seite aus dem Index zu entfernen:
    Redirect 410 /veralteteSeite
  • Setzen eines noindex Meta-Tags: Sie sind sich noch nicht sicher, ob eine alte Seite komplett gelöscht werden sollte; wollen aber gleichzeitig nicht die negativen SEO-Konsequenzen veralteten Contents in Kauf nehmen? Hier wäre das Setzen eines noindex Meta-Tags eine Option. Durch dieses Tag wird Suchmaschinen signalisiert, dass diese Seite nicht indexiert werden sollte; mit anderen Worten erscheint sie nicht in den Suchergebnissen. Hier muss jedoch betont werden, dass die Seite nach wie vor auf der Website vorhanden und vor allem auch aufrufbar ist. Somit handelt es sich generell eher um eine temporäre Lösung, da auch ohne Indexierung veralteter Content im Optimalfall aktualisiert oder entfernt werden sollte.
  • Weiterleitung durch 301: Eine weitere Option ist die Verwendung einer 301-Weiterleitung, um Besucher der URL auf eine andere URL mit ähnlichen Inhalten zu führen. Hat eine Seite mit veraltetem Content noch sehr viel Traffic und hohe Rankings, und diese dürfen auf keinen Fall verloren gehen, wäre es eine Möglichkeit diese so weiterzuverwenden.  Checken Sie unbedingt, ob die gelöschte Seite über wertvolle externe Backlinks verfügt. In diesem Fall ist eine 301-Weiterleitung unbedingt zu empfehlen. Der SEO DIVER LinkCheck ermittelt die auf Ihre Seite verweisenden Domains. Bei veralteten Seiten ohne Rankings und Backlinks ist die Löschung der Seite und der HTTP Statuscode 410 die beste Wahl.

Fazit

Die richtige Entscheidung, wann sich eine Aktualisierung oder Löschung mehr lohnt, lässt sich nur von Fall zu Fall treffen. Die individuellen Situationen von verschiedenen Websites können sich stark unterscheiden, weshalb keine der beiden Antworten für alle Fälle pauschal richtig ist. Generell lässt sich aber zusammenfassen, dass es sich lohnt, alten Content auf der eigenen Website nicht zu ignorieren. Häufig lassen sich Teile dieser Inhalte an anderer Stelle wiederverwenden, wodurch das volle Potenzial durch Relevanz und Aktualität entfaltet werden kann, während der alte Content insgesamt genau dies verhindert. Selbst wenn eine Aktualisierung keine Option ist, kann selbst durch eine Entfernung der Inhalte ein klarer Nutzen entstehen:

  • der inhaltliche Fokus bleibt geschärft
  • interne Konkurrenz wird vermieden
  • Conversions können steigen

Die Zeiten, in denen die möglichst hohe Anzahl der Unterseiten der entscheidende Faktor war, sind lange vorbei. Wird heute mit dem Prinzip vorgegangen, dass der Nutzen für Besucher einer Seite im Fokus steht, wirkt sich dies enorm positiv auf die SEO-Performance aus.




Beitrag kommentieren

EINE ANTWORT HINTERLASSEN

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.



Stefan Wall

Über Stefan Wall

SEO
Stefan Wall studierte „Medienkommunikation & Journalismus“ und arbeitete danach als Marketing Manager. Er kennt sich mit Google Ads, Google Analytics, der Google Search Console und dem Facebook Business Manager aus.
Alle Artikel von:

Verwandte Beiträge

Rankingvorteile durch Löschen oder Erneuern alter Inhalte?

Veraltete News-Artikel, Informationen zu Produkten, die nicht mehr verkauft werden, und qualitativ verbesserungswürdiger Content. Häufig erkennen Webmaster viele Unterseiten mit Inhalten, die grundsätzlich veraltet sind, oder mit dem Motto „Quantität über Qualität“ erstellt wurden. Die Überlegung nach der Aktualisierung dieser Inhalte hört häufig dann auf, sobald erkannt wird, dass die Seiten mit diesen Inhalten Rankings

> WEITERLESEN …

 
Dwell Time anschaulich erklärt

Suchmaschinennutzer kennen das Problem; auf der Suche nach den gewünschten Informationen oder sonstigen Inhalten klickt man auf vielversprechende Suchergebnisse und stellt dann fest, dass das vorgeschlagene Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht. Mit einem Klick auf „zurück“ im Browser geht die Suche weiter, bis der User die passende Website findet. Bei jeder dieser besuchten Seiten entscheidet

> WEITERLESEN …

 
Die Mobile First Deadline ist hier – Ist Ihre Website vorbereitet?

Mobile-First-Indexing (MFI) ist schon lange ein wichtiges Thema. Bereits 2016 hat Google mit der Priorisierung von mobil optimierten Websites begonnen. Google erwartete einen zunehmenden Anteil an mobiler Informationsbeschaffung und einen sinkenden Marktanteil von stationären bzw. unhandlichen PCs. Die Entwicklung trat auch tatsächlich so ein, die Marktanteile mobiler Geräte überholten im November 2017 die von normalen

> WEITERLESEN …

 
Google beendet 2020 die Indexierung von Flash-Inhalten

Adobe Flash basiert auf der Skriptsprache Action Script und dient der Darstellung von animierten Grafiken oder Videoclips auf Webseiten. Jahrelang war dieses Technik weit verbreitet, in den letzten Jahren gingen die Nutzerzahlen jedoch stark zurück. Flash galt ohnehin lange als Sicherheitsrisiko. Durch das benötigte Flash-Plugin zum Abspielen der Inhalte entsteht eine zusätzliche Fehlerquelle und die

> WEITERLESEN …