Thin Content erkennen und beheben

Marcel Sarman  Marcel Sarman in Content Marketing am 15. Februar 2024

Fachleute bezeichnen Websites, die den Besuchern keinen oder nur geringen Mehrwert bieten als Thin Content. Diese Seiten erfüllen nicht die Suchintention der User. Dazu zählen Seiten mit einer geringen Wortanzahl, ohne einzigartigen Content oder mit vielen fachlichen bzw. formalen Fehlern.

Die Definition bezieht sich sowohl auf einzelne Unterseiten als auch auf eine ganze Domain. Wobei beides zusammenhängt: Google wertet eine Webpräsenz mit vielen qualitativ schlechten Unterseiten komplett ab. So erklärte Googles John Mueller bei einem Webmaster Hangout 2022, dass Thin Content sich eher auf die ganze Website als auf einzelne Unterseiten beziehe.

Viele Dinge haben sich im SEO-Bereich verändert. Die Contentqualität zählt jedoch seit Jahren zu den wichtigsten Rankingfaktoren. Spätestens seit 2016 die zahlreichen Panda-Updates in den Google Kernalgorithmus einbezogen worden, gilt: Content is King. Google verfolgt seit jeher das Ziel, die Inhalte aufzuwerten, die den Usern den höchsten Nutzen bringen.

Genauer formuliert lautet der Google-Ansatz zur Contentbewertung:

Wir wenden ein strenges Verfahren an, um zu messen, ob die Suchergebnisse die hohen Anforderungen unserer Nutzer an Relevanz und Qualität erfüllen. Wir ziehen umfangreiche Tests und geschulte unabhängige Evaluatoren heran, damit unsere automatisierten Systeme die guten Ergebnisse liefern, die ein Mensch erwarten würde.

Thin Content erkennen und beheben
Google wertet für Menschen geschriebenen, informativen Content auf und belohnt ihn mit guten Google Rankings.

Woran erkenne ich Thin Content?

Lesen Sie Ihre Inhalte sorgfältig durch und fragen Sie sich, ob der Content interessante, einzigartige, aktuelle und lesenswerte Informationen enthält. Diese menschliche Prüfung bildet das ultimative Bewertungskriterium.

Allerdings sind Sie sicher daran interessiert, Zeit zu sparen und wollen nicht alle Ihre Unterseiten manuell überprüfen. Es gibt einige automatisiert erfassbare Faktoren, die auf dünne Inhalte hinweisen.

In der vor KI-Zeit war insbesondere die Wortanzahl von großer Bedeutung. Mittlerweile liegt der Fokus eher auf den anderen Merkmalen. Schließlich können mittlerweile auf Knopfdruck längere Texte erzeugt werden. Viele Tools (Screaming Frog) zeigen dennoch diesen Wert an, der zumindest einen ersten Hinweis auf Thin Content liefert.

Screaming Frog Thin Content

Teilweise wird bereits davon geredet, dass zu viel Text ein Problem darstellt, allerdings gilt dies selbstverständlich nur dann, wenn der Beitragsersteller nicht zum Punkt kommt, die Kernaussage des Textes kaum feststellbar ist und die Suchintention des Users nicht erfüllt wird. Googles Empfehlung lautet daher: Get to the point.

Checken Sie auf Duplicate Content. Weder die User noch die Suchmaschinen sind an doppelten Inhalten ohne neue Informationen interessiert. Google erkennt Duplicate Content meist ziemlich gut. Kopieren Sie daher keine Inhalte von anderen Websites. Auch leicht veränderte Texte gelten als Duplikate. Der Austausch weniger Wörter genügt also nicht, um einzigartigen Content zu produzieren. Oftmals lassen sich interne Duplikate nicht vermeiden, signalisieren Sie dann durch Canonical-Tags, welchen Inhalt Sie als Original betrachten.

Internen Duplicate Content finden Sie beispielsweise in der Google Search Console: Gehen Sie auf Seiten und dann auf Nicht indexiert, hier listet Google die als doppelte Inhalte eingestuften Seiten auf.  Für externen Duplicate Content nutzen Sie eines der zahlreichen Tools wie Dupli Checker oder geben Sie einzelne Textabschnitte in die Google Suche ein.

Überprüfen Sie Ihre Seiten auf fachliche Richtigkeit und Aktualität. Entfernen Sie Inhalte, die nicht den aktuell geltenden Vorschriften entsprechen. Stellen Sie keine KI-generierten Texte ohne vorherige menschliche Überprüfung und Überarbeitung ins Netz. Die Contentqualität sollte mehr denn je im Mittelpunkt stehen. Nur durch

  • persönliche Erfahrungen
  • individuelle Bewertungen
  • und einzigartige Grafiken oder Videos

heben Sie sich ausreichend von Ihren Mitbewerbern ab.

Nehmen Sie Ihre SEO-Kennzahlen unter die Lupe. Untersuchen Sie besonders Unterseiten mit sehr geringen Verweildauern oder hohen Absprungraten. Hier handelt es sich in vielen Fällen um Thin Content. Thin Content reduziert die Nutzerzufriedenheit, die User verlassen die Website nach kurzer Zeit, weil sie nicht die Inhalte finden, nach denen sie suchen. Die Absprungrate steigt.

Untersuchen Sie Ihre SEO-Kennzahlen bei Matomo. Bei sehr geringer Durchschnittszeit pro Seite wird die Suchintention vermutlich nicht erfüllt und es liegt unter Umständen Thin Content vor.

Matomo Durchschnittszeit

Google wertet diese Nutzersignale aus und stuft die Seite ab, nimmt sie aus dem Index oder indexiert sie erst gar nicht.  Als Folge davon sinkt der organische Traffic. Beachten Sie: Google  verfeinert den Algorithmus immer mehr, um minderwertige Inhalte automatisiert zu finden.

Stellen Sie sicher, dass die technischen SEO-Einstelllungen korrekt sind, bevor Sie ihren Content erweitern. Checken Sie die Metatags wie Title oder Description und stellen Sie eine korrekte Überschriftenhierarchie sicher. Überprüfen Sie die korrekte Formatierung, setzen Sie auf eine klare Struktur und prüfen Sie die Fakten.

Checken Sie außerdem Ihren Content,

  • wenn keine neue Links auf Sie verweisen oder gar einige abgebaut wurden
  • oder wenn die Besucherzahlen sinken.

Welche Wirkung hat Thin Content?

Thin Content

  • steigert die Unzufriedenheit Ihrer Besucher
  • senkt die Zahl Ihrer Social Signals (Likes, Shares, Retweets)
  • erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Abstrafung durch Google
  • verschwendet (unter anderem durch Duplicate Content) Crawlingressourcen
  • reduziert die Glaubwürdigkeit Ihrer Domain (E-E-A-T)
  • beeinflusst wichtige SEO-Kennzahlen negativ

Wie bereinige ich Thin Content?

Verändern, erweitern oder löschen Sie Seiten mit Thin Content. Sonst reagiert vielleicht Google und wertet Ihre Seite ab.

Erweitern bzw. verändern Sie Ihre Inhalte, indem Sie inhaltliche Ergänzungen (neue Erkenntnisse, Infografiken) vornehmen. Schauen Sie sich die betreffenden Seiten genau an und schreiben Sie für Ihre User und nicht für Suchmaschinen. In den Google Search Essentials (ehemals Google Guidelines) empfiehlt Google, nutzerorientierte statt suchmaschinenorientierter Inhalte zu schreiben. In der englischen Originalversion ist etwas griffiger formuliert von people-first content die Rede.

Viele alte Inhalte stellen bei konsequenter Erweiterung bzw. Aktualisierung einen Gewinn für Ihre Website dar. Sie ersparen sich bei einem Content-Update viel Arbeit und die bereits vorhandenen Backlinks bleiben erhalten. Google muss die erneuerte Seite zwar wieder einlesen, aber keine komplett neue URL in den Index aufnehmen. Fügen Sie beispielsweise Videos, Audios oder Grafiken hinzu und bringen Sie Ihren Artikel fachlich auf den neuesten Stand. Machen Sie  nach der Aktualisierung Werbung für Ihren neuen Content und teilen Sie ihn auf Social Media.

Setzen Sie Unterseiten auf noindex, wenn Sie diese nicht ergänzen oder löschen wollen. Die Unterseite bleibt dann auf der Website erhalten, sie ist nur nicht mehr im Google Index vorhanden. Sie zeigen Google, dass die entsprechende Seite nicht durch die Suche gefunden werden soll, belassen sie aber in Ihrer Inhaltsstruktur.

Löschen Sie Content, der nicht mehr zum Unternehmenskonzept passt. Entfernen Sie Inhalte, die nicht den geltenden Vorschriften entsprechen. Leiten Sie die gelöschte URL dann auf eine andere themenverwandte Seite weiter, so bleiben die Links auf die gelöschte Seite erhalten. Ein 404-Gateway ist nicht empfehlenswert, richten Sie stattdessen eine 301-Weiterleitung auf  eine  Unterseite ein.

Thin Content - loeschen, erweitern, umleiten, deindexieren

Fazit

Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen Ihren Content und nutzen Sie hierfür technische Hilfsmittel. Entscheiden Sie allerdings immer persönlich, wie Sie mit einzelnen Unterseiten verfahren, schließlich bleibt der Informationsgehalt Ihrer Inhalte das oberste Kriterium. Wägen Sie ab, ob es sich lohnt, Content zu erweitern. Löschen Sie überflüssige Inhalte, aber denken Sie daran, Ihre entsprechenden Unterseiten gegebenenfalls per 301-Weiterleitung umzuleiten.

Anzeige


Beitrag kommentieren

EINE ANTWORT HINTERLASSEN

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.



Marcel Sarman

Über Marcel Sarman

IT-Abteilung

Marcel Sarman betreut die ABAKUS Website und entwickelt sie weiter. Er ist unser Experte für HTML5, CSS3 und WordPress und schreibt Beiträge für unsere Seite.
Alle Artikel von:

Verwandte Beiträge

Word Count: Wie lang muss ein Artikel sein, um bei Google zu ranken?

Spielt die Länge eines Artikels eine Rolle für die Google Rankings? Wie viele Wörter muss ein erfolgreicher Beitrag haben? Diese Fragen stellen sich viele Texter, Seitenbetreiber oder Marketingverantwortliche. Im Folgenden erläutere ich die wichtigsten Erkenntnisse und Techniken zu diesem Thema. Skyscraper Technique 10x Content Cornerstone Content Pillar Pages Die perfekte Länge für Website-Texte Fazit Skyscraper

> WEITERLESEN …

 
Mit aktuellen Inhalten Rankings verbessern (Content Freshness)

Suchmaschinen und Nutzer bevorzugen aktuelle Inhalte. Websites, auf denen lange Zeit nichts Neues zu sehen ist, verzeichnen oft sinkende Besucherzahlen und Rankings. Content Freshness (Content-Aktualität) gilt somit als wichtiger Rankingfaktor. Aktualisieren Sie daher Ihre Inhalte oder veröffentlichen Sie regelmäßig neue Beiträge. Neue Inhalte veröffentlichen Bei neuen Inhalten geht Qualität vor Quantität. Schreiben Sie regelmäßig neue

> WEITERLESEN …

 
Viral Post Generator für LinkedIn Posts sinnvoll als SEO OffPage Aktivität?

Social Media lässt sich als ein Teil im SEO OffPage Bereich zuordnen, da durch Social Media Posts auf die eigene Website hingewiesen werden kann und somit Besucher auf die Seite geleitet werden können. Das passiert direkt durch einen Link im Post oder durch einen Hinweis, der User dazu animiert, bei Google nach einer Website zu

> WEITERLESEN …

 
Ideen für neue Blogartikel liefert das SEO DIVER „Keyword Horoskop“

Um in den Google-Suchergebnissen aufzutauchen, sollte Ihr Unternehmen Themen aufgreifen, nach welchen aktuell gesucht wird. Über das Jahr hinweg gibt es Themen, die saisonal vermehrt gesucht werden. Als aktuelles Beispiel sei hier die Themenwelt rund um Ostern zu nennen. Saisonbedingte Interessen  können Sie sich als Redakteur zu Nutze machen. Unsere Abteilungsleitung im Offpage-SEO, Anna Pianka,

> WEITERLESEN …

 

Linkaufbau

Mit hochwertigen Backlinks von seriösen Partnern unterstützen wir Ihre Website dabei, an Autorität in Ihrem jeweiligen Fachbereich zu gewinnen.

▶ Linkaufbau anfragen